Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Fortress of Fear: Ab ins Mittelalter - Leser-Test von Tobioo


1 Bilder Fortress of Fear: Ab ins Mittelalter - Leser-Test von Tobioo
Fortress of Fear ist ein mittelmäßiges 2 D Jump' N' Run Spiel. Man muss mit einem Ritter in eine von Feinden besetzte Burg eindringen. Es gibt jede Menge Fledermäuse, Ungeheuer, Skelette und gegnerische Ritter, die aber alle mit einem Schlag zu töten sind. Als einzigste Waffe hat man ein Schwert, mit dem man auch nur nach oben und nach vorne Stechen kann. Manchmal werden einem auch Sachen wie, Kanonenkugeln oder Pfeile, entgegen geschossen. Diese Geschosse fliege durch einen einfach durch ohne das sie anhalten. Die Level sind verhältnismäßig kurz. Die Level Zahl wird mit 1.1,1.2, 1.3 usw. angezeigt, das heißt ein neues Level beginnt erst wenn die erste Zahl weiter springt. Die hinteren Zahlen sind nur die kleinen Abschnitte zwischen zwei Türen. Ein neues Level beginnt immer wenn man eine Etage in der Burg tiefer kommt. Es gibt auch Endgegner, die aber nicht am Ende eines Levels, sondern mitten in einem Level auf einen warten. Sie ziehen immer ziemlich viel Lebensenergie, die in Herzen angezeigt wird, ab. Die verschiedenen Endgegner müssen aber auch nur ein paar Mal mit dem Schwert getroffen werden.
Es gibt eine Highscoreliste in der die besten fünf Spieler eingetragen sind. Leider wird die Liste nicht gespeichert und nach ausschalten des Gameboys ist sie sofort gelöscht. Man bekommt Punkte für das Einsammeln von Diamanten, das Töten von Gegnern und dem Einsammeln von Fleisch und Trinken. Das Einsammeln von Fleisch oder Trinken gibt auch Herzen, das Heißt die Gesundheit wird aufgefrischt. Alle aufgezählten Gegenstände liegen in den verschiedenen Leveln herum.

Die Grafik ist für ein Gameboyspiel ganz okay. Alle Gegner sehen sehr real aus und auch die Burg ist gut da gestellt. Es gibt keine Grafikfehler und man kann das Spiel so in einem Rutsch durchspielen ohne das einem die Augen weh tun. Die verschiedenen Level sind sehr gut gestaltet, aber es gibt einige Unstimmigkeiten. Das Spiel stellt eine Burg im Mittelalter da, an manchen Stellen gibt es aber herum schwebende Klötze, die einen durch das Level tragen. Dies ist irgendwie ziemlich Hightech mäßig, und das Flair des Mittelalters verschwindet extrem schnell.

Der Sound ist nicht ganz getroffen. Wenn man daran denkt das, das Spiel im Mittelalter spielt, dann sollte auch passende Musik dazu gespielt werden. Doch es läuft sehr schnelle moderne Musik. Die markante Musik von Bänkelsängern währe nicht schlecht gewesen und hätte auf jeden Fall den richtigen Flair abgegeben. Alle Gegner geben wenn sie getötet werden den gleichen Sound ab. Er hört sich aber komisch an und man denkt der Gameboy währe kaputt.

Fazit: Ein normales Jump' n' Run Spiel, was leider nur sehr kurz wirklich Spass macht. Vor allem die kleine Anzahl der verschiedenen Gegner lässt das Spiel sehr schnell langweilig werden. Allein die Grafik ist ganz okay. Das Spielprinzip finde ich auch nicht so gut, da es eine Higtech Burg ist und dies ziemlich schwachsinnig ist. Es ist auch viel zu schwer, da an manchen Stellen mehrere Gegner auf einen zu kommen und man weder ausweichen noch alle auf einmal zu töten kann. Lasst das Spiel in den Läden, es lohnt sich einfach nicht.

Negative Aspekte:
Schlechter Sound

Positive Aspekte:
Gute Grafik

Infos zur Spielzeit:
Tobioo hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Tobioo
  • 5.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 4/10
    Atmosphäre: 5/10
e_gz_ArticlePage_Default