Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Forsaken: Forsaken - Leser-Test von vollpropeller


1 Bilder Forsaken: Forsaken - Leser-Test von vollpropeller
Wer schon seit längerer Zeit PC Spiele spielt, kennt bestimmt noch das eigentlich erste, richtige 3D Spiel, welches sich schlicht Descent nannte. Die Entwickler der Firma Acclaim erstellten mit dem Spiel Forsaken den indirekten Nachfolger von Descent.

Schon im Hauptmenü bekommt man erste Eindrücke von der wunderschönen 3D Spielegrafik. Im Singleplayer – Modus wählt man als erstes eines von den vielen Schiffen aus. Die Schiffe unterscheiden sich neben ihrem Aussehen auch mitunter von der Geschwindigkeit, der Beschleunigung oder der Größe. Die Entwickler haben ihren Fantasien dabei freien Lauf gelassen, und so stehen einem die kuriosesten Weltall – Vehicle zur Verfügung, die man sich nur Vorstellen kann. Ein wenig erinnern diese schwer bewaffneten Düsen – Fahrzeuge an die Pod – Renner aus dem bekannten StarWars Film. Wenn man sich für ein Vehicle entschieden hat, geht die Mission nach kurzer Zeit auch schon los. Ihren Raumjäger steuern Sie bei Forsaken wie einen normalen Ego Shooter aus der Ego Perspektive. Ihre Bewegungsfreiheit reicht dabei in alle Himmelsrichtungen. Die linearen Levels sind eher eintönig gestaltet, da die Grafikengine ja doch schon ein paar Jahre alt ist. Typisch für Forsaken ist jedoch, dass die Levels sich nicht nur auf einer Ebene abspielen, sondern die meist engen Gänge in alle Himmelsrichtungen ragen. So sollte der Spieler eine gute, räumliche Vorstellungskraft besitzen, da man sich sonst schnell verirrt. Besonders kritisch wird es, wenn man in einer Mission unter Zeitdruck steht, und dabei den Überblick verloren hat, wo denn jetzt oben und unten ist. Viel Abwechslung bekommt man bei den einzelnen Levels nicht geboten. Hin und wieder fliegt man über schöne Lavaflüsse, oder durch irgendwelche Fabriksysteme. Es gilt dabei stets, dass meist alles sehr eng und grau gehalten ist. Richtig große Gegenden sieht man eigentlich nie. Die Hauptaufgabe in Forsaken besteht zum größten Teil darin, durch die Levels zu fliegen, und dabei alle Gegner konsequent auszuschalten. Des öfteren muss man auch mal Schalter umlegen, oder kleinere Rätsel lösen. Hauptproblem dabei ist wie schon erwähnt, mehr, das die Zeit oft ziemlich knapp gehalten ist.
Die KI der Gegner ist eher mittelmäßig. Begriffe wie Deckung oder Flucht scheinen sie nicht zu kennen. Die Schwierigkeit liegt eigentlich mehr in der unterschiedlichen Stärke der einzelnen Gegner. Lediglich das Ausweichen Ihrer Schüsse beherrschen einige Gegner sehr gut. In den meisten Fällen treffen Sie auf feindliche Schiffe, die eine bestimmte Route bewachen, und bei Sichtkontakt dann wild auf Sie lostürmen.
Ihr Waffenarsenal lässt dabei keine Wünsche offen. Angefangen bei kleinen Laserkanonen, über Railgun – artige Wummen, bis hin zu schweren Raketen und Minen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ihr Waffenarsenal sammeln Sie sich direkt in den Levels zusammen. Durch kleine 3D Symbole, welche in der Luft schweben, sind die unterschiedlichen Items gekennzeichnet. Die richtig schweren Geschütze gibt es meistens in irgendwelchen engen und versteckten Gegenden. Die wahre Grafikpracht kommt bei Forsaken während der actionlastigen Kämpfe zustande. Hier strotzt das Spiel nur so vor wunderschönen und bunten Effekten. Wenn Sie sich gerade im Kampf mit mehreren unterschiedlichen Gegner befinden, ist der ganze Bildschirm mit effektvollen Lichtblitzen und Laserschüssen gefüllt, welche die Wände bunt aufleuchten lassen. So wird jede neue Schlacht zu einem regelrechten Augenschmaus. In Sachen Sound bietet Forsaken ein gutes Mittelmaß. Ein paar Laser hören sich etwas altbacken an, die Torpedos lassen es dafür richtig krachen.

Die Anforderungen an den PC sind relativ gering, da die Engine doch schon einige Jahre alt ist. So dürfte schon eine CPU mit rund 300 Mhz inklusive einer 3D Karte völlig ausreichen.

Wer viel Action für Zwischendurch sucht, ist mit Forsaken gut beraten. Einen Langzeitspielspass sollte man jedoch nicht erwarten, da es die meiste Zeit doch sehr eintönig und wiederholend zur Sache geht. Vor allem Levels, welche unter Zeitdruck nur durch eine bestimmte Schalterkombination erfolgreich absolviert werden, drücken den Spielspass enorm, da man doch schnell die Lust verliert. Doch wie gesagt, Forsaken bietet viel Action, mit tollen Grafikeffekten, und ein interessantes Spielprinzip. Fans des 3D Actiongenres, die es für Zwischendurch mal so richtig krachen lassen wollen, können zugreifen.

Negative Aspekte:
eintönig, kein Langzeitspielspass

Positive Aspekte:
Grafik, viel Action

Infos zur Spielzeit:
vollpropeller hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 7/10
e_gz_ArticlePage_Default