Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Final Fantasy Adventure: Das kleine Gameboy Meisterwerk - Leser-Test von Rpgmaniac-No1


1 Bilder Final Fantasy Adventure: Das kleine Gameboy Meisterwerk - Leser-Test von Rpgmaniac-No1
Final Fantasy Adventure war eines meiner ersten Rollenspiele für den guten alten Gameboy. Die Story sowie das geniale Gameplay muss jeden Rollenspiel Fan begeistern. Im Königreich Glaive werden starke und tapfere Kämpfer gezwungen, gegen bösartige Monster in einer Arena zu kämpfen, nur damit der hinterhältige Dark Lord ein wenig Unterhaltung hat. Doch im Königreich Glaive lebt ein mutiger kleiner Junge der sich vor nichts fürchtet. Als aber sein bester Freund in der Arena schwer verwundet wird, erfährt der kleine Held zum ersten Mal von einem geheimnisvollen Amulett, das seinem Besitzer unglaubliche und mysteriöse Kräfte verleihen soll. Und so will er sich an Dark Lord rächen und die Kraft des Amuletts erlangen. Der mutige Mitstreiter muss sich in einer gefährlichen Welt durchkämpfen und das Mädchen finden, die das Amulett hütet. Noch weiß er nicht welche Kraft dieses Mädchen besitzt doch nur eine einzige Kraft kann Dark Lord bezwingen. Die heilige Kraft des Mana.


Eines der interessantesten Rollenspiele für den Gameboy ist ohne Zweifel Final Fantasy Adventure. Das Spiel ist bei uns in Europa als Mystic Quest und in Japan als Seiken Densetsu bekannt. Als Final Fantasy Adventure in Amerika erschienen ist, da waren alle Rollenspiel Fans total begeistert. Noch an denselben Tag verkaufte sich das Spiel über dreihunderttausend Mal. Für einen Gameboy Spiel war das damals wirklich viel. Dieses Spiel von Square hat jedoch nichts mit Final Fantasy zu tun sondern ist der erste Teil der Secret of Mana Reihe. Die Story ist einfach umwerfend. Ihr schlüpft in die Rolle eines Helden namens Arthur und werdet von dem bösen Dark Lord gezwungen in einer Kampfarena gegen böse Monster zu kämpfen. Euer Freund jedoch wird in der Arena schwer verletzt und stirbt. So beschließt euer Held sich an Dark Lord zu rächen und das Amulett, das die Kraft des Mana besitzt zu finden. Die Story wird erst im späteren Spielabschnitt richtig interessant. Unser Held erfährt später dass die Mana Kraft für Dark Lord nicht ausreicht. Zwar spielt man nur mit demselben Charakter aber auch die Nebencharaktere haben ihre eigene Story und werden im Spiel ausführlich beschrieben. Die Grafik ist für den Gameboy einfach genial. Sie erinnert manchmal sogar an die Super Nintendo Grafik nur ohne Farbe. Die Städte bieten viele grafische Details und machen einen guten Eindruck. Besonders die Animationen der Gegner sind prima gelungen. Jeder Gegner benimmt sich anders und zeigt sogar einige Grimmasen. Die Dungeons sind recht ordentlich nur leider etwas einfallslos gemacht. Entweder kämpft ihr in einer Wüste oder in einem Wald oder in einem unterirdischen Dungeon was immer wieder grafisch gleich aussieht. Die Grafik ist jedoch sehr flüssig und sauber.


Wie bei den meisten Rollenspielen ist die Steuerung bei Final Fantasy Adventure sehr einfach. Das Menü ist sehr übersichtlich und bietet keine Schwierigkeiten. Hier könnt ihr wie üblich euren Helden mit Waffen, Rüstungen, Helmen und Schildern ausrüsten und Gegenstände sowie Zauber einsetzen. Was jedoch etwas nervig ist, ist daß man die Zauber sowie die Gegenstände auf die B-Taste belegen muss um sie dann einsetzen zu können. Oft muss man in Dungeons unterschiedliche Gegenstände wie Schlüssel oder Spitzhacke benutzen um weiter zukommen. Deswegen seid ihr gezwungen immer wieder die Gegenstände zu wechseln. Was jedoch sehr praktisch ist, ist das man den Spielstand jeder Zeit abspeichern kann. Egal ob man im Dungeon in einer Stadt oder auf dem Kampffeld ist. Besonders erwähnenswert ist der Soundtrack von Final Fantasy Adventure. Jedes der einzelnen Lieder passt hervorragend zum Spielgeschehen und sorgt für eine richtige Rollenspiel Atmosphäre. Wie bei den Nachfolgern ist die Musik bei diesem Spiel oft traurig. Da die meisten Szenen im Spiel oft dramatisch sind, ist der Soundtrack dazu sehr passend. Die Musik ist auf keinen Fall nervig sondern sorgt für eine gute Unterhaltung.


e_gz_ArticlePage_Default