Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Final Fantasy 8: Das hässliche Entlein - Leser-Test von The Mole


1 Bilder Final Fantasy 8: Das hässliche Entlein - Leser-Test von The Mole
Im allgemeinen zählt dieser Teil der Final Fantasy Reihe als verhasst. Viele mochten das extrem westliche Design (noch mehr als in Final Fantasy 7) der Charaktere nicht , andere hassten die ellenlangen Guardian Force Beschwörungen und zu guter letzt war vielen das Junction System zu kompliziert . Dabei ging das an sich geniale Game leicht verloren. Besser als sein Ruf!!!!

Die Story dreht sich um Squall , Schüler im Balamb Garden , einer Elite Militär Schule (SeeD Einheit). Bei seiner Prüfung entdecken er , sein Freund Zell und sein Erzrivale Seifer , dass das Militär etwas im Schilde führt. Kurz darauf ünterstützen sie die Forest Owls um Rinoa , die Squall schon auf dem Abschlussball traf , bei einem Attentat auf den Präsidenten. Stattdessen kämpfen sie gegen einen "Dummie". Bei einem erneuten Versuch trefft ihr die Hexe Edea. Nun beginnt das Abentuer erst richtig.

Das Charakterdesign ist zwar sehr westlich geraten , aber meiner Meinung nach viel realistischer (von dem Charakter der einzelnen Figuren) und besser als im arg japanophilen Teil 9. Bei 10 hat man sich zum Glück wieder eher an Teil 8 orientiert. Ein gutes Beispiel für die Besonderheit der Figuren ist Squall. Da er eher introvertiert und eine Art Eigenbrödler ist , will er so gar nicht in das typische Heldenbild passen. Zidane in Teil 9 ist viel netter , fröhlicher. Ich finde Squall aber symphatischer als Zidane , da er auch "echte" Probleme hat. Ähnliches trifft auf alle Charaktere zu. Alle viel lebensnäher (ob verspielt , introvetiert oder übermutig).

Die Grafik kann für PSOne Verhältnisse echt begeistern. Zwar habt ihr immer noch hässliche Treppchen an den Charakteren , aber dafür ist der Rest gelungen. Die Figuren und Umgebungen sind recht detailliert und abwechslungsreich gestaltet worden. Besonders die Guardian Forces sehen fast schon wie FMV Sequenzen aus. Ein echtes Effekte Feuerwerk. Auch die rasant geschnittenen , unglaublich schön anzusehenen Zwischensequenzen sind atemberaubend.

Der Sound ist , wie für die neueren Final Fantasy Teile üblich , sehr schön komponiert. Die Musik klingt einfach gut und ist immer passend zum Spielgeschehen gewählt. Die Effekte können auch überzeugen. Leider gibt es keine Sprachausgabe , bei den deutschen Übersetzungen wäre das für uns aber auch fatal gewesen. Sehr gut gelungen!!!!

Die Bedienung ist denkbar simpel. Man wählt wieder aus Aktionen wie , Angriff , Magie , Guardian Force Item etc. . Das Active Time System erlaubt aber keine allzu grossen Gedankengänge , da man sich beeilen muss , um auch mal zum Zuge zu kommen. Hier hat man diese kleine Schwäche noch beibehalten (Teil 10 ist komplett Rundenbasierend). Das System Zaubersprüche auf Statistiken zu verlegen , um diese aufzubessern , und die Wahl welche Aktionen im Kampf verfügbar sind war vielen zu kompliziert. Das ist aber Schwachsinn , da man das System sehr schnell erlernt und es eigentlich , wenn man will , kinderleicht ist.

Spielerisch ist das Game sowieso erste Sahne. Die in der Bedienung schon angegebenen Punkte (Junction System , Aktionswahl) bringen sehr viel Tiefe ins Spiel. Auch die Affinität der Guardian Forces zu den Charakteren ist dauernd ein wichtiger Faktor. Neu ist , dass man die Magien einsammelt ("drawt") und aus dem Vorrat einsetzt. Das ermöglicht eine bessere Ausgeglichenheit der Figuren. Auch das Kartenspiel macht sehr viel Spass. Es ist viel leichter zu erlernen als in Teil 9 und ein Faktor der dauernd Abwechslung , durch verschiedenste Regeln , ins Game bringt. Auch die Fähigkeiten , die die GF's den Charakteren geben sorgen für Abwechslung und unterschiedliche Spielabläufe. Leider gibt es (in Final fantasy 10 leider auch) immer noch die nervigen Zufallsbegegnungen. Trotzdem (fast) einwandfrei.

Die Motivation des Spiels ist unglaublich. Spielt man es einfach durch ist man schon recht lange beschäftigt. Löst man aber alle Sidequests (ohne Lösungsbuch) braucht man mindestens 100 Stunden. Selbst mit Lösungsbuch ist man mit 50 Stunden reiner Spielzeit gerade noch dabei. Die tolle Story und das coole Charakter Design laden auch zu erneuten Durchgängen ein.

Fazit :

Zu unrecht von vielen gehasster Final Fantasy Teil. Das Game ist schlichtweg genial.

Negative Aspekte:
????

Positive Aspekte:
Technik , Story , Charakterdesign

Infos zur Spielzeit:
The Mole hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    The Mole
  • 9.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default