Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Ferrari F355 Challenge: Ferrari is back! - Leser-Test von Ultraschall


1 Bilder Ferrari F355 Challenge: Ferrari is back! - Leser-Test von Ultraschall
Immer wieder erscheinen auf der Playstation 2 Rennspiele, die von der Spielhalle her schon bekannt sind. Dabei handelt es sich zumeist um Arcade-Racer, die nicht sonderlich viel Umfang bieten können. So wurde vor kurzem auch Sega's Arcaderennspiel "Ferrari F355 Challenge" für die Playstation 2 umgesetzt. Dieser Titel dürfte wohl jedem schon ein Begriff sein, denn vor ungefähr zwei Jahren sorgte dieses Spiel schon auf dem Dreamcast für Furore. Warum letztentlich die Version für die Playstation 2 eine halbe Ewigkeit in Anspruch genommen hat, wird für mich wohl immer ein Geheimnis bleiben.

Am eigentlichen Spielprinzip des Spiels "Ferrari F355 Challenge" wurde gegenüber der DC-Version nicht viel verändert und so kommt es einem vor, als ob man den Racer schon irgendwie auswendig kennt. Damals, wie heute, nimmt das Spiel letztentlich den Status ein, die ultimative Fahrsimulation zu sein, denn den Entwicklern ist es, trotz der Spielhallenherkunft, gelungen, eine realistische Fahrpyhsik zu integrieren. Das geht insofern soweit, dass das Fahrverhalten so realistisch gehalten wurde, dass es ohne Übung von euch und ohne genaue Streckenkenntnis nicht zu schaffen ist, den Ferrari auf der Piste zu halten. Das Fahrzeug selbst verzeiht euch dabei keinen Fahrfehler, egal ob es sich hierbei um ein zu spätes Bremsen, ein zu frühes Beschleunigen oder ein zu starkes Lenken handelt. Da kommt es manchesmal für euch nur gelegen, das man die Fahrhilfen aktiviert, die euch schließlich zumindest einen kleinen Teil der Arbeit abnehmen können.
Im absoluten Gegensatz zum sonstigen Simulationsanspruch des Spiels steht, dass es im gesamten Spiel leider kein Schadensmodell gibt und selbst die größten Unfälle keine sonderlichen Auswirkungen auf den Wagen für euch haben. Ausserdem ist die Kollisionsabfrage alles andere als perfekt ausgefallen, denn kommt ihr mit den anderen Autos oder den Streckenbegrenzungen in Berührung, verhält sich euer eigener Wagen wenig nachvollziehbar und erinnert dabei an alles andere als eine realistische Rennsimulation.
Der größte Kritikpunkt ist aber der allgemeine Spielumfang von dem Racer "Ferrari F355 Challenge". Gerade mal elf verschiedene Strecken und gerade mal ein einziges Auto sind beim besten Willen einer Zockerselle nicht mehr sonderlich zeitgemäß. Auch der neu hinzugekommene Profi-Herausforderungs-Modus kann dieses Manko letztentlich nicht beheben und man verliert recht schnell die Motivation an diesem Spiel.

Von der technischen Seite her, kann man sagen, dass das Spiel "Ferrari F355 Challenge" grafisch fast genauso aussieht, wie die DC-Version, die bei uns schon vor zwei Jahren zu bekommen war. Dennoch sehen die Fahrzeuge, leider achtmal dasselbe Automodell, sehr gut aus uns sind selbst für Playstation 2-Verhältnisse noch immer eine Augenweide. Positiv kann ich auch die konstante Framerate erwähnen, die selbst bei massivem Gegneraufkommen auf der Strecke nur sehr selten in die Knie geht. Leider kann die Streckengrafik in keinster Weise mit den Boliden mithalten und sieht ab und an sehr mager aus.
In Sachen der Akustik sieht es aber besser aus, denn selten zuvor habe ich solch realistische Motorgeräusche vernommen, die so überzeugend sind, dass man denkt, in einem richtigen Rennwagen zu sitzen. Dabei brüllt und gröllt der Motor des Ferrari's so, dass es eine wahre Freude ist. Aber die Hintergrundmusik, die im Stille der 80-Jahre gehalten ist, kann man getrost deaktivieren, da sie auf die Dauer des Spiels auf die Nerven geht.

Fazit:

Ich selbst habe mich schon mit der DC-Version von dem Arcade-Racer "Ferrari F355 Challenge" beschäfftigt und hoffte bei der Playstation 2-Version damit, dass das Fahrverhalten nicht so realistisch umgesetzt werden würde. Doch auch auf Sony's schwarzer Perle zeigt dieses Spiel wahrlich, wer ein Auto fahren kann oder nicht. Bei mir war die Motivation nach mehreren verlorenen Rennen alsbald verflogen und ich habe den Racer genervt aus meiner Playstation 2 entfernt. Aber für solche Leute, die auf eine gute realistische Rennsimulation stehen, kann dieser Titel sehr intressant sein, obwohl nur ein Automodell zur Verfügung steht. Aber ich rate jedem nicht Simulationsprofi dazu, einmal ein paar Proberunden zu drehen, bevor man sich für diesen Racer entscheidet.

Negative Aspekte:
zu geringer Umfang

Positive Aspekte:
Realistisches Fahrverhalten

Infos zur Spielzeit:
Ultraschall hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Ultraschall
  • 7.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 7.5/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default