Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Far West: Der wilde wilde WESTEN - Leser-Test von agony


1 Bilder Far West: Der wilde wilde WESTEN - Leser-Test von agony
Wer wollte nicht schon immer einmal ein reicher Vieh-Händler im Wilden Westen werden? J Mit Jowoods neuster Wirtschaftssimulation aus dem Hause Greenwood Entertainment hat der Spieler die Möglichkeit, im virtuellen Wilden Westen ein Rinderhändler zu werden und so seine Karriere zu beginnen.

Früher war alles besser. Amerika wurde frisch besiedelt und langsam wagte man sich in das Landesinnere des nordamerikanischen Kontinents. Kleine Ortschaften wurden errichtet, Eisenbahnen gebaut und man kam auf die Idee, mit der Rinderzucht Geld zu verdienen.

Genau dies ist die Aufgabe des Spielers. Aus einer attraktiven und für eine Wirtschaftssimulation noch ungewöhnlichen 3D-Perspektive steht nun die eigene Ranch zur Verfügung. Gleich in der Nähe befindet sich immer eine kleine Stadt. Auf der Ranch besitzt man zu Beginn das Haupthaus. Hier findet man alle aktuellen Spielinformationen wieder. Die Wagenhalle beinhaltet (nach dem Kauf) immer 2 verschiedene Wagen, die man dringend benötigt, um Lebensmittel zur naheliegenden Vieh-Wiese transportieren und die Tiere brandmarken zu können. Weiterhin findet man auf der Ranch Cowboy-Unterkünfte vor, wo diejenigen wohnen, die sich um das eigene Vieh kümmern.

Die Stadt dagegen benötigt man, um Lebensmittel einzukaufen, Vieh zu verkaufen oder z. B. Cowboys anzuheuern. Im Laufe des Spiels wächst nicht nur die eigene Vieh-Herde und die Ranch, sondern auch die Stadt. Umso mehr Einwohner diese hat, umso größere sind die Möglichkeiten, sein Geld zu vermehren bzw. zu investieren. Von der Bank über Sheriff-Zentrale, Hotels, Tierarzt, Kirche oder Bahnhof findet man eine große und realistische Auswahl an klassischen Gebäuden aus der Wild West - Ära.

Die Hauptaufgabe des Spielers besteht darin, die eigene Viehherde ständig zu vergrößern, um damit Geld zu verdienen. So kann man z. B. Trails organisieren, welche die Tiere in weitere Gebiete des Landes transportieren und mehr Geld abwerfen. Auch der Kauf von Hotels in der Stadt kann profitabel sein. Man schickt die Longhorns mit einem Cowboy auf die Weide und hofft auf schnellen Nachwuchs. Nach einer Brandmarkierung jedes Tieres kann man sie verkaufen. Natürlich darf man auch längere Zeit warten und sich über die schnelle Vermehrung der Herde freuen. Doch wie in jeder Wirtschafssimulation ist Geld besonders wichtig, um die eigene Ranch zu vergrößern oder die Stadt finanziell unterstützen zu können.
Far West ist aber kein langweiliges oder einseitiges Spiel. So ist jeder angeheuerte Cowboy unterschiedlich mit seinen Stärken und Schwächen. Auch erschweren zufällige Ereignisse das Leben. Tiere werden krank, die Angestellten verlieren ihre Moral, Wölfe reißen die Longhorns oder Viehdiebe und Banditen treiben ihr Unwesen.

Was mit einem durchdachten Handel mit Tieren beginnt, kann später auch mit abwechslungsreichen Schießereien der Cowboys enden. Nicht nur grafisch kommt ein sympathisches Wild West - Flair auf, denn die Programmierer legten großen Wert auf authentische Darstellung der Charaktere, Gebäude und Möglichkeiten, die Far West zu bieten hat.
Insgesamt stehen 18 Kampagnen zur Auswahl. Nach jeder abgeschlossenen Kampagne erhält man die Möglichkeit, eine weitere und natürlich auch komplexere zu beginnen. Stellen die ersten noch eine Art Einführung dar, so wird man bereits ab der dritten Mission wirklich herausgefordert. Auch hier wurde Wert auf Abwechslung gelegt und so bemerkt man schnell, dass das grundsätzlich einfache Spielprinzip überaus fesselnd und spannend gestaltet wurde.
Sollte man alle Missionen erfolgreich beendet haben, so bietet sich das Einzelspiel an. Hier erhält man z. B. die Möglichkeit, ein Endlosspiel zu starten oder verschiedene Ziele zu erreichen. 5 unterschiedliche Zielstellungen begeistern auch den ambitionierten Spieler für längere Zeit.
Der integrierte Mehrspielermodus kann mit bis zu 4 Spielern im Netzwerk gespielt werden. Hier misst man sich mit den Mitstreitern darum, wer der beste Rinder-Händler ist.


e_gz_ArticlePage_Default