Login
Passwort vergessen?
Registrieren

FIFA Football 2003: Wieder grüßt das Murmeltier... - Leser-Test von panic


1 Bilder FIFA Football 2003: Wieder grüßt das Murmeltier... - Leser-Test von panic
"Und wieder grüßt das Murmeltier! ", wäre eigentlich ein passender Name für EAs Machenschaften, denn jedes Jahr werden wir, schon fast selbstverständlich, mit einem neuen Titel der Fifa Reihe beschenkt. Dieses Jahr kamen wir passend zur Fußball WM, in den Genuss eines Fußbalspiels von Electronic Arts. Zur "Fifa Weltmeisterschaft 2002" gesellt sich nun auch Fifa 2003 in die Analen der Seriengeschichte. Doch kann sich EA gegen seine Mitstreiter Sony und Konami behaupten, die auch dieses Jahr wieder die neusten Produkte ihrer Fußballreihen vorstellten? Und welche Neuerungen bring Fifa 2003 nun eigentlich mit sich?

Du bist der zwölfte Mann
Zunächst einmal, sollte ich vielleicht erwähnen, dass Fifa 2003 für alle drei NextGen Konsolen verfügbar ist. Die verschiedenen Versionen unterscheiden sich lediglich in Punkto Grafik, nicht jedoch hinsichtlich der Spielmodi oder dem Gameplay. In der GameCube Version zum Beispiel, wird die Grafik plastischer dargestellt als in der Playstation 2 Version. Die X-Box bietet die schärfste und detaillierteste Optik, die Unterschiede sind jedoch eher marginal. Es scheint als hätte sich Electronic Arts diesmal besonders angestrengt ihr neustes Produkt zu vermarkten, noch nie gab es soviel Fernsehwerbung für ein Fußballspiel. Immerhin soll das Geld, dass für die vielen Lizenzen draufgegangen ist, auch wieder hereinkommen. Und die Investition hat sich schließlich gelohnt: 17 Ligen der verschiedensten Länder (Bundesliga, -Schwedische, -Englische, -Französiche Liga u. s. w. ) beherbergen Unmengen an wählbaren Teams. Aber auch die internationalen Teams könnt ihr einsetzen. In etwa 25 verschiedenen Stadien werden dann eure Spiele ausgetragen. Alle Mannschaften, Spieler, Trikots, Fahnen oder Stadien sind den Originalen fast eins zu eins nachempfunden, was sehr stark zur Authentizität beiträgt. Selbst die Sponsoren der jeweiligen Mannschaften wurden integriert. EA hat sich übrigens eine praktische Neuerung ausgedacht: es ist nun möglich, sich zwischen dem sogenannten Simulations, - und Actions Modus zu entscheiden. Die beiden Modi unterscheiden sich in sofern, dass der Schwerpunkt des Simulationsmodus, wie der Name schon sagt, auf Taktik und Realismus gesetzt wird; Spieler müssen wegen Verletzungen oder Konditionsproblemen ausgewechselt werden, die Spielregeln sind etwas Strenger. Beim Actions Modus jedoch, wird darauf wert gelegt, dass der Spieler möglichst unkompliziert Spaß an einem anspruchslosen, flüssiges Spielverlauf haben kann. Die Steuerung reagiert somit viel direkter und einfacher, als im Simulations Modus. Ebenfalls neu ist der hilfreiche EA-Trainer: dieser steht euch zur Verfügung, um euch zu beraten; zum Beispiel, gegen wen ihr eventuell verletzte oder konditionell geschwächte Spieler auswechseln solltet. Auf Wunsch lässt sich die elektronische Hilfe jedoch auch deaktivieren.
Zur Halbzeit werden die vermeidlich schönsten Aktionen des Spiels noch einmal gezeigt. Vermeidlich deshalb, weil die Situationen, die ihr als spektakulärste empfunden habt, nicht immer mit der Meinung des Computers übereinstimmt. So kommt es vor, dass ein Distanzschuss aus 30 Metern an die Latte unterschlagen, und dafür ein total billiger und ungezielter Heber Revue passiert wird. Á propos Revue passieren; natürlich wurde auch in diesem Sportspiel die Wiederholung integriert. So könnt ihr zum Beispiel gerade begangene Fouls oder etwaige interessante Situationen in Zeitlupe betrachten.
Zu den unterschiedlichen und durchaus gängigen Spielmodi zählt der Championchip Modus, genauso wie das Turnier, die normale Liga-Saison, das Freundschaftsspiel, sowie das Clubchampionchip-Freundschaftsspiel. Ein Trainingsmodus fehlt allerdings.
Hinter dem Begriff des Championchip Modus steckt nichts anderes als die Champions League, ein internationaler Wettbewerb ausgetragen von einer Auswahl der besten nationalen Teams. Wie üblich müsst ihr eure Multiplayerpartien im Freundschaftsspiel bestreiten. PS 2 Besitzer können per zwei in reihe geschalteten Multitabs mit bis zu acht Spielern loslegen. GC und Xbox Besitzer hingegen müssen, sich mit maximal vier menschlichen Gegenspielern zufrieden geben. Doch schon ein humanuider Partner reicht um fesselnde Multiplayermatches zu erleben, der Suchtfaktor ist hier wirklich extrem hoch - kein Wunder, es macht einfach einen Höllenspaß! Für Langzeitmotivation ist ebenso gesorgt, im Saison Modus müsst ihr zeigen welches Potential in eurer Mannschaft steckt. Also wählt ihr euer Lieblingsteam aus, und versucht eine komplette Saison lang möglichst jeden Spieltag zu gewinnen. Klingt doch ganz einfach oder? Je nach Schwierigkeitsgrad stellt sich das aber als schwieriger heraus als es klingt. Wenn ihr euch euer Dreamteam zusammenstellen wollt, so müsst ihr allerdings im ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung haben, den wie im richtigen Leben ist auch hier nichts geschenkt. Erst dann sind Spielertransfers möglich.

e_gz_ArticlePage_Default