Login
Passwort vergessen?
Registrieren

FIFA Football 2002: Super Fußballsimulation - Leser-Test von Spacemarine


1 Bilder FIFA Football 2002: Super Fußballsimulation - Leser-Test von Spacemarine
Mit Fifa 2002 hat EA Sports wieder einmal die beste Fußballsimulation auf den Markt gebracht, die es zur Zeit gibt. Die größte spielerische Änderung zu den Vorgängern ist das neue Passsystem. In Fifa 2002 können sie erstmals selber bestimmen, wohin und wie stark sie ihre Pässe spielen wollen. Wenn sie passen, erscheint am unteren Bildschirmrand ein Balken. Dieser zeigt ihnen an wie stark ihr Schuss ist. Umso so länger sie die Passtaste gedrückt halten, umso stärker ist der Schuss. Dies verleiht dem Spiel ein ganz neues Spielgefühl. Am Anfang ist das passen noch sehr gewöhnungsbedürftig. Aber nach einigen Stunden spielen hat man es raus und kann sich über seine ersten Siege freuen. Auch zum erstenmal in der Fifa-Serie ist es nun Möglich die Steuerng frei zu konfigurieren. Im Spiel kann man zwischen zahlreiche Ligen und Wettbewerbe auswählen, oder einfach gegen den Computer in einem Freundschaftsspiel antreten. Da EA Sports 75 Nationalteams und 16 ligen lizenziert hat, sind fast alle Orginalnamen und Orginaltrickots bei Fifa 2002 vorhanden. Ausserdem ist es wieder möglich zahlreiche schöne Stadien auszuwählen. Leider wurde der im Vorgänger vorhandene Trainingsmodus weggelassen. Drei Schwierigkeitsgrade sorgen für langanhaltenden Spielspass. Durch die verbessert KI ist es um einiges schwieriger geworden, Spiele auf dem Schwierigkeitsgrad "Weltklasse" zu gewinnen. Am meisten Spass macht Fifa aber immernoch im Multiplayermodus. Hier können sie mit bis zu 16 Spielern im Netzwerk gegeneinander spielen. Sofern genügend Tastaturen und Gamepads an ihrem Computer angeschlossen sind, können sie sogar mit bis zu vier Leuten an einem PC Fußballspiele gegeneinander und miteinander austragen. Auch Internet Partien sind wieder möglich. Die Grafik von Fifa 2002 ist auch diesesmal wieder super gelungen. Dabei können vorallem die sehr schön animierten Figuren überzeugen. Auch das Publikum, dass jetzt Fahnen der spielenden Teams schwenkt, wurde verbessert. Das einzige, dass ein wenig stört sind die Glanzeffekte. Vorallem in den Gesichtern von den Spielern sind diese Effektte viel zu stark vorhanden. Acht Kameraperspektiven sorgen für den perfekten Überblick. Der Sound steht der Grafik in nichts nach. Die stimmige Stadionatmosphäre und der tolle Torsound fügen sich perfekt ins Spiel ein. Trotzdem gibt es noch einiges zu bemängeln. Wie in den Vorgängern gibt es wieder kein passives Abseitz und die Statistiken sind viel zu mager ausgefallen. In den höheren Schwierigkeitsstufen führt fast jede Standardsituation des Gegners zum Torerfolg und sie können ihren Spielern kein bestimmten Platz auf dem Feld zuweisen. Nur die Auswahl von vordenfinierten Aufstellungen wie zum Beispiel 4 - 4 - 2 oder 5 - 3 - 3 ist möglich. Auch das Verhalten der Torhüter ist wieder sehr schlecht. Wenn sie Fifa 2002 auf 1024 x 768 mit vollen Details flüssig spielen wollen, sollten sie mindestens ein P3 mit 1000 Mhz mit 256 MB Ram und einer Geforce 2 Karte besitzen. Bein niedrigeren Auflösungen reicht sogar schon ein Pentium 3 mit 500 Mhz mit 128 MB Ram und einer TNT2.

Fazit: Mit dem neuesten Fifa hat EA Sports die größten spielerischen Änderungen seit Jahren gebracht. Durch das neue Passsystem spielt sich FIFA 2002 ganz anders als seine Vorgänger. Wenn ihnen übliche Fehler wie fehlende Statistiken oder schlechtes Torwartverhalten nichts ausmachen können sie ohne Bedenken bei Fifa 2002 zugreifen.

Negative Aspekte:
Zu viele Glanzeffekte

Positive Aspekte:
Passsystem

Infos zur Spielzeit:
Spacemarine hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Spacemarine
  • 8.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.2/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default