Login
Passwort vergessen?
Registrieren

FIFA 18 im Test - Update: Jetzt mit PC- & Switch-Wertung

Nach einem etwas schwächeren Jahr meldet sich EAs Gelddruckmaschine eindrucksvoll zurück und bietet mehr Realismus als je zuvor in der Seriengeschichte. Ob das jedoch reicht, um den Konkurrenten Pro Evolution Soccer 2018 zu schlagen und sich somit den Titel der besten Fußball-Simulation zurückzuholen, erfahrt ihr in unserem Test.

16 Bilder FIFA ist zurück! Nur ein Update mit neuen Trikots und Transfers oder doch ein Grund zum Jubeln? FIFA ist zurück! Nur ein Update mit neuen Trikots und Transfers oder doch ein Grund zum Jubeln? [Quelle: PC Games]

FIFA 17 war 2016 das meistverkaufte Videospiel in Deutschland, allein für die PS4 verkaufte EA über 1,5 Millionen Exemplare seit dem Release. Der Titel war auf jeden Fall auch ein gutes Spiel, dennoch hatte er einige Probleme, die dafür sorgten, dass Konkurrent PES zumindest spielerisch klar überlegen war. Das Spiel über die Flügel war recht lahm, das Feedback in Zweikämpfen war nicht sonderlich gut gelungen, die Laufwege der Mitspieler funktionierten teilweise nicht richtig und oft liefen die KI-Kameraden nur zögerlich mit.


Auch die alte FIFA-Krankheit, dass Torraum-Situationen immer ziemlich gleich sind, wurde mitgeschleppt, während sich bei PES 2017 kein Match wie das andere spielte. Wer jetzt dachte, dass FIFA vom Konami-Kick auf ein paar Jahre hinaus nur die Rücklichter sieht, täuscht sich jedoch. FIFA 18 ( jetzt für 49,99 € kaufen ) zeigt sich rundum verbessert und liefert sich in diesem Jahr ein packendes Duell um den Meisterschaftstitel.

Angriffslustig

      

Das Geschehen auf dem Platz wurde im neuen FIFA gehörig überarbeitet, sodass sich selbst eifrige Zocker der EA-Reihe ein wenig umstellen müssen. Pässe müssen nun genauer platziert werden, damit sie den Mitspieler erreichen. Zudem haben Position und Geschwindigkeit der Spieler einen weitaus größeren Einfluss auf die Ballannahme. Spielt ihr einen Mitspieler in den Rücken an, muss dieser viel mehr arbeiten, um den Ball unter Kontrolle zu bekommen. Auch Annahmen im Vollsprint gelingen nicht mehr so einfach. Stars wie Ronaldo, Messi oder Griezmann haben damit natürlich weniger Probleme, doch die normalen Kicker von dieser Welt geraten hier schon mal ins Straucheln oder der Ball verspringt ein wenig. Für diese Aktionen wurden dem Titel einige zusätzliche Animationen spendiert, wodurch das Geschehen viel realistischer wirkt als noch in den Vorgängern.


16 Bilder Dank der verbesserten Defensiv-KI führt ein Querleger nicht mehr automatisch zum Erfolg. Oft wird der Ball einfach weggegrätscht. Dank der verbesserten Defensiv-KI führt ein Querleger nicht mehr automatisch zum Erfolg. Oft wird der Ball einfach weggegrätscht. [Quelle: PC Games]

Überhaupt sind die Zeiten von kompromisslosem Vollgas-Fußball vorbei. Die Defensive hat nämlich dazugelernt, verschiebt die Reihen geschickter und setzt euch auch schon mal mit aggressivem Pressing unter Druck. Wer einfach nach vorne prescht, verliert eher den Ball, als ein Tor zu schießen. Übersicht ist gefragt, um zum Erfolg zu kommen. Hierfür muss man auch mal das Tempo aus dem Spiel nehmen, zurück passen und das Spiel verlagern, bis sich eine Lücke im Defensiv-Verbund öffnet, in die ihr dann den tödlichen Pass spielt. Doch auch wenn ihr in den gegnerischen Sechzehner vordringt, ist das noch keine Erfolgsgarantie.

Die Torhüter haben nämlich ebenfalls dazugelernt, kommen öfter aus dem Kasten oder fischen auch mal einen platzierten Schuss aus dem Winkel. Allerdings lassen sie sich noch ein wenig zu häufig mit einem Schuss ins kurze Eck bezwingen. Dafür führen jedoch auch endlich die berüchtigten Querleger im Strafraum nicht mehr automatisch zu einem Tor. Die Defensivspieler erkennen nun solche Situationen, grätschen den Ball gerade noch rechtzeitig ab oder werfen sich dazwischen, um den Ball ins Toraus zu dreschen.

Es ist nun zwar schwieriger in den Sechzehner vorzudringen, dafür wurden aber die Distanzschüsse zu einer mächtigeren Waffe gemacht. Zur Not muss man also einfach mal abziehen. Das ist zwar ganz gut, dennoch sollte EA per Patch noch ein wenig am Balancing schrauben. Schüsse von Stars wie Robben oder Kroos gehen unserer Meinung nach noch ein bisschen zu oft unhaltbar in den Winkel.

Trotz diesem kleinen Makel sind wir mit der Offensive in diesem Jahr sehr zufrieden. Vor allem, da es EA endlich noch einmal gelungen ist, ein vernünftiges Flügelspiel zu integrieren. Die Flanken lassen sich nun platzierter und kräftiger in den Strafraum schlagen und sind somit wieder eine echte Alternative im Sturm. Selbstläufer sind sie aber natürlich auch nicht. Man muss das Abspiel auf den Lauf des Stürmers abpassen, damit die Flanke nicht einfach von einem Verteidiger herausgeköpft wird.


16 Bilder Das Spiel über die Flügel wurde endlich überarbeitet. Überhaupt ist das Offensivspiel nun viel variantenreicher. Das Spiel über die Flügel wurde endlich überarbeitet. Überhaupt ist das Offensivspiel nun viel variantenreicher. [Quelle: PC Games]
Durch die überarbeitete Offensive, die einem nun mehr Möglichkeiten bietet, gleichen sich die Torraumszenen auch nicht mehr so stark wie in den Vorgängern. Wie in PES gibt es nun viele verschiedene Situationen, wodurch sich der Titel viel abwechslungsreicher spielt. Allerdings wurde das Problem der lauffaulen Mitspieler noch nicht ganz behoben. Zwar werden die neuen und verbesserten Laufwege die meiste Zeit gut umgesetzt, doch manchmal kommen die Mitspieler bei Kontersituationen immer noch nicht so ganz aus dem Quark. Das Problem ist bei Weitem nicht so ausgeprägt wie im Vorgänger, dennoch wünschen wir uns auch hier ein Update per Patch.

Verschieben und abwarten

      

Doch auch das Defensivspiel wurde verändert und verlangt ein wenig Eingewöhnung. Wer blind auf den ballführenden Spieler zustürmt, wird nur in den seltensten Fällen das Leder gewinnen. FIFA 18 orientiert sich ganz am modernen Fußball und setzt weniger auf Grätschen am laufenden Band als auf umsichtige Raum-Verteidigung. Natürlich kann man immer noch Läufe über den Flügel abfangen oder einem Gegenspieler die Pille wegspitzeln, in den meisten Fällen empfiehlt es sich jedoch, nicht sofort, in den Zweikampf zu gehen und abzuwarten.


16 Bilder Das Zweikampf-System verlangt einiges an Eingewöhnung, ist aber viel realistischer als in vergangenen Teilen. Das Zweikampf-System verlangt einiges an Eingewöhnung, ist aber viel realistischer als in vergangenen Teilen. [Quelle: PC Games]

Sichert lieber den Raum ab, bewegt euch rückwärts, konzentriert euch auf den Gegenspieler und doppelt ihn sogar im Notfall. Man muss nun auf den richtigen Moment warten, um in den Zweikampf zu gehen und den Gegenspieler vom Ball zu lösen,

da man sonst einfach ausgedribbelt wird. Es kommt mehr auf eure Position an und man muss versuchen, die Bewegung des Gegenspielers vorauszuahnen, damit man an den Ball kommt. Das Verteidigen ist dadurch um einiges kniffliger als in den Vorgängern, aber auch realistischer und aufregender. Ein gut ausgeführtes Defensiv-Manöver ist nun genauso befriedigend wie ein schön herausgespielter Treffer. Die Zweikämpfe selbst sind zudem auch besser, da einem nun ein vernünftiges Gefühl für das Gewicht der Spieler vermittelt wird. Sie drehen sich nicht mehr so leichtgängig und befinden sich zwei Spieler im Duell um den Ball, spürt man, wie sie gegeneinander schieben und um's Leder kämpfen. Ebenfalls lobenswert ist die akkuratere Berechnung des Antritts. Nimmt ein Spieler den Ball im Sprint an, ist er natürlich schneller als der Abwehrspieler, der sich erst noch drehen muss.


16 Bilder Zum ersten Mal in der Seriengeschichte ist auch die komplette dritte Liga aus Deutschland mit dabei. Go Lotte! Zum ersten Mal in der Seriengeschichte ist auch die komplette dritte Liga aus Deutschland mit dabei. Go Lotte! [Quelle: PC Games]
Diese Situationen muss man also unterbinden. Überhaupt gehen die Spieler im Sprint nicht mehr direkt von Null auf Hundert, sondern steigern sich im Tempo. Zudem wurde die alte FIFA-Problematik abgeschafft, dass Angreifer mit Ball schneller sind als Spieler, die ihn verfolgen. Insgesamt ist auch die Defensivarbeit besser gelungen als im letzten Ableger. Allerdings ergibt sich ein kleines Balancing-Problem, da die Schüsse eben etwas vereinfacht wurden und die Abwehrarbeit erschwert. Hier muss, wie schon bei der Offensive erwähnt, per Patch noch ein wenig Feintuning betrieben werden.

Frostiger Glanz

      

Doch nicht nur spielerisch, auch technisch macht FIFA 18 einen Schritt nach vorne. Konnte man im letzten Jahr trotz Umstieg auf die Frostbite Engine noch keine großartigen grafischen Neuerungen erkennen, sieht der Titel in diesem Jahr viel feiner und detaillierter aus. Natürlich bemerkt man immer noch das typische FIFA-Grundgerüst (gerade bei Spielern, die nicht eingescannt wurden), doch das Spiel überzeugt nun mit tollen Lichteffekten und knalligen Farben.


16 Bilder Dank der Frostbite Engine sind die Spieler und die Trikots nun noch detailreicher. Dank der Frostbite Engine sind die Spieler und die Trikots nun noch detailreicher. [Quelle: PC Games]
Vor allem die Lichtverhältnisse sind überragend und werden teilweise sogar zum Spielelement. An einem sonnigen Spieltag kann es durchaus schon mal vorkommen, dass eine Hälfte des Platzes so stark beleuchtet wird, dass es schwer fällt, die Übersicht zu behalten. Wie beim echten Fußball wird ein Team für eine Halbzeit geblendet. Auch der Regen sieht nun besser aus und hat mehr Auswirkungen auf das Spielgeschehen. Die Kugel rollt dann langsamer und Spieler kommen auch mal ins Rutschen. Sehr schön!

Besonders der Platz sieht toll aus, denn man erkennt Flächen, auf denen viele Zweikämpfe stattfanden. Auch die Trikots glänzen mit vielen kleinen Details und die Spielermodelle wurden zum großen Teil aufgehübscht. Einige Spieler sehen allerdings leider immer noch ein wenig comichaft überzeichnet aus. Dafür ist die Präsentation mal wieder ausgezeichnet. Die nordamerikanische MLS sowie die spanische La Liga sind jetzt auch komplett lizenziert, sodass ihr die Original-TV-Einblendungen aus diesen Ligen seht.

Zudem kommt auch akustisch richtig tolle Stadion­atmosphäre rüber. Die Fans sind noch lauter, haben mehr Lieder in petto und reagieren unterschiedlich auf verschiedene Situationen. Top! Ebenfalls ziemlich cool: Während Spielunterbrechungen lassen sich nun schnelle Spielerwechsel durchführen, ohne ins Menü zu müssen. Das Spiel schlägt euch einen Wechsel vor, den ihr einfach nur noch bestätigen müsst. Leider sind die Vorschläge nicht immer ganz positionsgetreu.


16 Bilder Die Geschichte von The Journey wird in FIFA 18 natürlich fortgesetzt. Hunter trifft aber nicht nur Topstars, er muss sich auch mit den Höhen und Tiefen des Fußballgeschäfts auseinandersetzen. Die Geschichte von The Journey wird in FIFA 18 natürlich fortgesetzt. Hunter trifft aber nicht nur Topstars, er muss sich auch mit den Höhen und Tiefen des Fußballgeschäfts auseinandersetzen. [Quelle: PC Games]

Die Reise geht weiter

      

Apropos TV-Atmosphäre: Der im letzten Jahr begonnene Story-Modus rund um den jungen englischen Spieler Alex Hunter wird natürlich fortgesetzt. Wie schon im letzten Jahr trefft ihr in den filmreifen Zwischensequenzen Entscheidungen - welche die Handlung kaum beeinflussen -, absolviert Trainingseinheiten und versucht euch in den Spielen zu behaupten. Die Geschichte führt euch auch diesmal wieder durch die Höhen und Tiefen des Fußball-Geschäfts. Alex bekommt nämlich Angebote anderer Vereine, was weder seinen aktuellen Klub noch die Fans glücklich macht.

Zudem wird auch das Familien-Drama um Alex weitergesponnen. Die Story ist sehr klischeebeladen und hat einige Logiklöcher, ist aber trotzdem unterhaltsam erzählt. Vor allem gibt es diesmal nicht so viel Leerlauf. Story-Sequenzen lassen nicht mehr so lange auf sich warten und es wird auch immer mal wieder spielerisch ein wenig Abwechslung geboten. So beginnt die Geschichte beispielsweise mit einem kleinen Straßen-Kick in einem brasilianischen Hinterhof. Ebenfalls nett: Ihr dürft Hunter nun verschiedene Klamotten anziehen, seine Frisur ändern und ihm ein paar Tätowierungen verpassen.

Qual der Wahl

      


16 Bilder Bevor ihr euren Wunschspieler kontaktiert, müsst ihr erstmal mit seinem Trainer die Konditionen des Transfers aushandeln. Hier sind wir uns mit Kloppo einig geworden. Bevor ihr euren Wunschspieler kontaktiert, müsst ihr erstmal mit seinem Trainer die Konditionen des Transfers aushandeln. Hier sind wir uns mit Kloppo einig geworden. [Quelle: PC Games]
In Sachen Modi-Auswahl macht FIFA 18 sowieso niemand was vor. So wurde beispielsweise der Karriere-Modus ein wenig überarbeitet. Der Modus ist in seinen Abläufen relativ gleich geblieben, doch Transfers funktionieren nun ein wenig anders. Zwar setzt ihr immer noch einen Scout auf euren Wunschspieler an, um dessen Fähigkeiten, Potenzial und Marktwert zu erfahren, doch danach vermerkt ihr den Spieler in der Transferzentrale und nehmt dann Kontakt mit dessen Klub auf. Das könnt ihr zwar auch an einen Assisstenten delegieren, doch wenn ihr euch selbst drum kümmert, trefft ihr euch mit dem Trainer/Manager eures Wunschspielers.


16 Bilder Nun trefft ihr euch mit Spieler und Berater, um Gehalt, Mannschaftsrolle, verschiedene Boni und vielleicht sogar eine festgeschriebene Ablösesumme festzulegen. Nun trefft ihr euch mit Spieler und Berater, um Gehalt, Mannschaftsrolle, verschiedene Boni und vielleicht sogar eine festgeschriebene Ablösesumme festzulegen. [Quelle: PC Games]
Ihr dürft also mit Klopp, Ancelotti Zidane und Co. selbst die Konditionen aushandeln. Doch Obacht: Manche Manager pochen darauf, dass sie an einem Weiterverkauf des Spielers beteiligt werden. Ist alles unter Dach und Fach, trefft ihr euch mit dem Spieler und dessen Berater. Hier verhandelt ihr über Gehalt und Teamrolle, aber auch über Sonderzahlungen für erbrachte Leistungen oder eine festgeschriebene Ablöse. Richtig gelesen: Bringt ein anderer Klub das Geld auf, kann der Spieler einfach wechseln. Die Verhandlungen sind zwar nicht vertont, aber schön präsentiert und die Gesprächsverläufe sind abwechslungsreich. Manche Berater sind fordernd, andere wiederum warten ruhig euer Angebot ab.

Zudem stehen euch neben Freundschaftsspielen und Turnieren selbstverständlich die Online-Modi zur Verfügung. Dieses Jahr kommen beim Ultimate-Team-Modus auch PS4-Spieler zum ersten Mal in den Genuss der erwerbbaren Legenden wie Ronaldinho, Maradona oder Pelé. Für Einzelspieler wurden hingegen die Squad Battles in FUT gepackt, wo man mit seinem Team gegen andere Teams aus der Community antritt. FIFA 18 bietet also inhaltlich und spielerisch wieder ein tolles Komplettpaket.

Update: Die PC-Version

      


16 Bilder Ronaldo freut sich: Die PC-Version ist genauso gut gelungen wie die Konsolenfassungen und sieht sogar einen Tick hübscher aus. Ronaldo freut sich: Die PC-Version ist genauso gut gelungen wie die Konsolenfassungen und sieht sogar einen Tick hübscher aus. [Quelle: PC Games]
Bei der PC-Fassung können wir unser Update kurz halten: Die Version für den Rechenknecht ist absolut inhaltsgleich zu den Fassungen für PS4 und Xbox One und bietet dementsprechend das gleiche Gameplay mit denselben Stärken und Schwächen. Optisch ist FIFA 18 auf dem PC noch ein kleines bisschen feiner und detaillierter als auf den Konsolen und läuft super flüssig. Einige Spieler klagen allerdings über einen Sound-Bug, der die Kommentatoren im Spiel stumm schaltet. Das Problem ist EA bekannt und dürfte mit dem nächsten Patch behoben werden. Wir konnten den Bug aber auch problemlos beseitigen, als wir während des Spiels kurz raustabbten und die Problembehandlung der Soundausgabe benutzten.

Update 2: Die Nintendo Switch-Version

      

Die Fassung für die portable Nintendo-Konsole unterscheidet sich deutlich von den "großen" Versionen. FIFA 18 ist zwar keine dieser grausam veralteten Legacy Editions, mit denen EA Nintendo-Zocker in den letzten Jahren abstrafte, dennoch steht der diesjährige Titel ein ganzes Stück hinter den Fassungen für PC, PS4 und Xbox One. Die Switch-Version bietet zwar alle Lizenzen der anderen Fassungen, unterscheidet sich spielerisch jedoch deutlich. Die Ballphysik ist nicht so gut gelungen und auch sämtliche Neuerungen, wie das Verteidigen im Raum, die verbesserten Laufwege, die überarbeiteten Flanken oder das schnelle Wechseln während Spielunterbrechungen sind nicht enthalten.


16 Bilder Die spielerischen Neuerungen sind leider nicht in der Switch-Version enthalten. Statt um Raumdeckung geht es hier um direkte Konfrontation in den Zweikämpfen. Die spielerischen Neuerungen sind leider nicht in der Switch-Version enthalten. Statt um Raumdeckung geht es hier um direkte Konfrontation in den Zweikämpfen. [Quelle: PC Games]
Die Zweikämpfe fühlen sich zwar ganz gut an und vermitteln ein besseres Gefühl für das Gewicht der Spieler als es beispielsweise bei FIFA 17 der Fall war, dennoch wird hierbei immer auf direkte Konfrontation gesetzt. Dadurch fühlt sich die Switch-Version arcadiger und weniger taktisch an. Dies liegt auch daran, dass die KI weniger clever ist als in den Fassungen für PC, PS4 und Xbox One. Die Sportsfreunde verschieben zwar ganz gut, lassen sich aber zu häufig einfach überlaufen. Die Spiele sind zudem nicht so abwechslungsreich wie in den "großen" Versionen. Meist müsst ihr durch die MItte spielen, da die Flanken recht lasch sind und eure Mitspieler auf den Flügeln oftmals nur zögerlich mitlaufen. Außenverteidiger laufen meist nur bis zur Mittellinie.

Das ist alles etwas veraltet und kann mit FIFA 18 auf PC/PS4/One nicht mithalten, dennoch ist die Switch-Version kein schlechtes Spiel. Es ist eben ein Arcade-Kick, der gerade mit Freunden richtig Laune macht. Blöd ist da nur, dass man online nicht Leute aus seiner Freundesliste als Gegner auswählen kann. Hierfür kommt hoffentlich noch ein Patch. Ebenfalls schade: der Story-Modus "The Journey" fehlt komplett und der Karriere-Modus ist auf dem Stand von FIFA 16. Ihr dürft keinen (vorgefertigten) Trainer auswählen - kein einziger Coach ist im Spiel - und Transfers werden allein über Textboxen abgehandelt. Zudem sind die Einblendungen der lizenzierten Ligen veraltet.


16 Bilder Optisch kann die Switch-Fassung natürlich nicht mit den Versionen für PS4, Xbox One und PC mithalten. Optisch kann die Switch-Fassung natürlich nicht mit den Versionen für PS4, Xbox One und PC mithalten. [Quelle: PC Games]
Auch technisch kann die Switch-Variante natürlich nicht mit den anderen Versionen mithalten. Zwar erkennt man die Stadien, Trikots und Spieler, dennoch wirkt der Titel arg texturarm und sieht ein bisschen so aus wie FIFA 16 mit minimalen Einstellungen. Dafür läuft der Titel aber in den Spielen absolut flüssig, nur in Zwischensequenzen kommt es manchmal zu kleinen Rucklern. Selbst im Handheld-Modus geht die Framerate nie in die Knie und die etwas detailarme Optik fällt hier auch nicht so auf. Auf dem TV ist FIFA 18 auf der Switch ein netter, etwas veralteter Arcade-Kick. Wer auf dem TV/Monitor zocken möchte und einen PC oder eine der anderen Konsolen daheim hat, sollte sich FIFA 18 nicht unbedingt für die Switch holen. Wer allerdings weiß, dass er hauptsächlich im Handheld-Modus spielen möchte, bekommt mit der Switch-Fassung ein echt launiges Fußballspiel.

  • Christian Dörre"„Ein überraschend großer Schritt nach vorne. So macht FIFA wieder Spaß!“"
  • Bereits auf der Gamescom überraschte mich FIFA  18 mit seinem rundum verbesserten Gameplay und die Testversion liefert, was die Messe-Demo versprochen hat. Defensive und Offensive agieren nun schlauer, Flanken wurden verbessert, Torraumszenen sind abwechslungsreicher, Zweikämpfe griffiger, das Spielgeschehen ist weniger hektisch und damit realistischer. Hinsichtlich Atmosphäre, Lizenzen und Spielmodi ist der Titel eh absolut top, doch auch die Frostbite Engine funktioniert nun richtig und sorgt für tolle Lichteffekte und viele kleine Details. Aufgrund kleinerer Balancing-Probleme und auch, weil die Mitspieler in manchen Situationen immer noch etwas lauffaul sind, sehe ich PES 2018 in diesem Jahr noch hauchdünn vorne. FIFA geht aber definitiv den richtigen Weg und kämpft nach einem schwächeren Jahr wieder um den Titel. Egal zu welchem Fußballtitel ihr schlussendlich greift, ihr bekommt ein richtig starkes Spiel geboten.


FIFA 18 (PC)
  • Spielspaß
  • 87 %
  • Grafik - 
    Sound - 
    Multiplayer - 
FIFA 18 (PS4)
  • Spielspaß
  • 87 %
  • Grafik - 
    Sound - 
    Multiplayer - 
FIFA 18 (XBO)
  • Spielspaß
  • 87 %
  • Grafik - 
    Sound - 
    Multiplayer - 
FIFA 18 (NSW)
  • Spielspaß
  • 77 %
  • Grafik - 
    Sound - 
    Multiplayer - 
Pro & Contra
Stark verbessertes Spielgefühl
Clevere Defensive
Abwechslungsreiche Torraumszenen
Mehr spielerische Varianz im Angriff
Tolle Lichteffekte, viele Details
Überarbeitete Transfers im Karriere-Modus
Zweikampfverhalten angenehm taktisch
sehr guter Handheld-Modus
Torhüter decken das kurze Eck oft nicht ab
Mitspieler teils immer noch etwas behäbig in der Vorwärtsbewegeung
Teils noch etwas Balancing-Probleme (Fernschüsse gelingen zu oft)
kein The Journey (Nintendo Switch)
spielerisch nicht gleichwertig mit den anderen Versionen (Nintendo Switch)
lahmes Flügelspiel (Nintendo Switch)
Fazit
Ein tolles Comeback der beliebten Reihe. Das beste FIFA seit Jahren.

e_gz_ArticlePage_Default