Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Eye of the Beholder im Gamezone-Test


1 Bilder Eye of the Beholder im Gamezone-Test

Früher war alles besser!

Lang, lang ist's her, da gab es mal ein Spiel namens "Eye of the Beholder" für den Amiga und den PC. Dieses Spiel begeisterte nicht nur aufgrund seiner für damalige Verhältnisse hervorragenden Grafik, sondern auch durch seine Spieltiefe und Atmosphäre. Jetzt, nach fast zwölf Jahren, finden wir die alte Perle auf dem GBA wieder und dürfen uns erneut in die dunklen Keller stürzen um dem ekelhaften "Beholder" das Handwerk zu legen.

Nachdem man sich seine Party nach klassischen AD&D Regeln erstellt hat, kann auch schon die Keller der Stadt Waterdeep betreten. Grafik und Steuerung halten sich hier noch recht nahe an das Original, es wird keine 3D-Grafik verwendet, sondern einzelne Pixelbilder, die uns Kästchenweise präsentiert werden. Leider kann man sich nicht zur Seite bewegen, die Schultertasten des GBA hätten sich hierfür wunderbar angeboten, die Entwickler haben davon leider keinen Gebrauch gemacht. Schon ein paar Schritte nach dem Eingang bekommen wir es mit dem ersten Monstern zu tun und auch gleich als alte Fans der Serie einen riesengroßen Schrecken: Das gute alte Kampfsystem wurde durch einen rundenbasierten, hässlich aussehenden, isometrischen Kampfbildschirm ersetzt. Wo auf dem Amiga noch wunderschön gezeichnete Gegner auf dem ganzen Bildschirm zu sehen waren, bekommt man nun nur noch Strichmännchen in zweifarbiger Umgebung geboten. Auch die Steuerung ist hier unmöglich, nämlich diagonal und unpraktisch. Was haben sich die Entwickler hierbei nur gedacht? Welcher Spieler würde dieses unmögliche Kampfsystem dem Original vorziehen? Wahrscheinlich hat man damit gerechnet, dass die meisten das Original sowieso nicht mehr kennen.

  • - GreenAcid"-"
  • Das Spiel hätte wirklich gut werden können, mit echtem 3D und brauchbarer Steuerung im Stil von "Shining in the Darkness" wäre es auf einem Gameboy Advance wahrscheinlich ein Hit geworden. Ich persönlich hätte mich ja auch für eine 1:1 Umsetzung des alten Klassikers begeistern können, aber bei diesem Kampfsystem ist mir der Spielspaß bereits nach einer halben Stunde vergangen. Dieses Spiel kann man bei der reichhaltigen und hervorragenden Rollenspiel-Kost auf dem GBA getrost vergessen, selbst AD&D Fans werden hier enttäuscht sein.
Eye of the Beholder (GBA)
  • Singleplayer
  • 5 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 5/10 
    Sound 6/10 
    Steuerung 4/10 
    Gameplay 5/10 
Pro & Contra
stellenweise ein paar Erinnerungen an die gute alte Zeit
mieses Kampfsystem
furchtbare Grafik und Steuerung
e_gz_ArticlePage_Default