Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Extreme-G: Geschwindigkeit pur! - Leser-Test von fabomat


1 Bilder Extreme-G: Geschwindigkeit pur! - Leser-Test von fabomat
Extreme G

XG ist auch heute noch, 4 Jahre nach der Veröffentlichung eines der rasantesten Spiele für das betagte N64.
Die Story ist fast kinomäßig. In weiter Zukunft ist die ganze Erde verseucht, deswegen müssen sich alle Menschen auf den Mars und andere Planeten zurückziehen. Aber was tun, wenn man sich doch so langweilt, ohne Fußball an der frischen Luft, die es ja nun nicht mehr gibt? Wie wär's, wenn man die Erde ganz einfach als Austragungsort für die krassesten Rennen, die die Welt und das ganze Sonnensystem je gesehen hat. Die Menschen, die es sich leisten können und genug Mut aufbringen, bauen sich eins dieser riesigen Bike-Ungetüme, die in ihren Höchstgeschwindigkeiten an der Schallmauer anklopfen, und nehmen an diesen Wettbewerben teil, die ihr ansehen in der Gesellschaft zwar enorm verbessern, aber durchaus auch lebensgefährlich sind.
In den Bikes liegend gibst du als der Fahrer mit Z Gas und steuerst mit dem Analogstick. Mit b könnte man bremsen, wenn man denn Lust hätte (;)) und mit C-Unten legst du mit dem Nitro Turbo noch mal einen Zahn zu. Im gegensatz zu zum Beispiel F-Zero kann man Waffen abfeuern. Mit a die Standart Waffe, die am G-Bike befestigt ist und mit C-Rechts die Sekundärwaffe, die man immer erst einsammeln muss. Unter diesen einzusammelnden Geräten sind neben normalen, schweren und zielsuchenden Raketen auch Minen, Energieschilder und andere hilfreiche Dinge.
Diese sind äußerst wichtig, weil es manchmal keine andere Möglichkeit gibt, sich die 7 Gegnerischen Fahrer vom Leib zu halten, da diese in höherem Schwierigkeitsgrad ganz schön rangehen; ohne Rücksicht auf Verluste. Zum Glück schaffen auch Anfänger es beim entsprechenden Schwierigkeitsgrad mitzuhalten.
Und wer trotzdem immer verliert , der lädt sich einfach einen Freund ein und kämpft im Multiplayermodus gegen ihn. Und dabei kann man neben normalen Wettrennen tatsächlich richtig kämpfen, indem man sich in extra dafür gestalteten Arenen solange mit Raketen beballert, bis einer explodiert. Das mag zwar sehr unterhaltsam klingen, und das ist es im Grund auch, aber das ganze ist sehr anstrengend für die Augen, weil auf den doch sehr kleinen Splitscreens, wenn man zu viert spielt, alles doch eine Nummer zu klein ist.
Man sollte aber auch alleine nicht zu lange am Stück spielen, weil das Spiel einfach so rasant ist, dass die Augen anfangen zu tränen, wenn man nicht mal Pausen einlegt!
Das Design der 12+1 Strecken ist einfach einzigartig. Nicht nur, dass die Hintergünrde toll aussehen; die Kurse sind so entworfen, dass es immer gute Highspeedstellen und auch schwere Kurvenabschnitte zu bewältigen gibt. Ein Kritikpunkt, der im Nachfolger zum Beispiel behoben wurde, ist, dass die Strecken an einigen Stellen einfach viel zu eng sind, sodass man keinen Einfluss darauf hat, wie man von einer Wand zur anderen prallt.

Die für damalige Verhältnisse sensationelle Grafik ist zwar heute schon überflügelt worden (unter anderem vom Nachfolger XG 2), aber beeindruckt trotzdem noch mit tollen Explosionseffekten. Wie eben gesagt sind auch die Kurse sehr schön. Die Musik ist zwar nicht störend, aber auch nicht mehr als gehobenes Mittelmaß.

Mein Fazit: Wer nicht genug Geld hat, um sich XG2 (was meiner Meinung, klar das bessere Spiel ist) zu kaufen, der kann bei XG ruhig zugreifen. Es gibt schließlich genügend Leute, die den ersten Teil sogar besser finden als den zweiten. Und eine gute Eingewöhnung für Teil 3, der demnächst für die Next Generation Konsolen kommt, ist das Spiel auf jeden Fall.

Negative Aspekte:
all das, was im zweiten teil verbessert wurde

Positive Aspekte:
highspeed - megahighspeed!!!

Infos zur Spielzeit:
fabomat hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    fabomat
  • 7.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 6/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default