Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Eternal Darkness: Ewige Finsternis - Leser-Test von Ossigamer


1 Bilder Eternal Darkness: Ewige Finsternis - Leser-Test von Ossigamer
Eternal Darkness.

Als eines der letzten großen N64 Titel angekündigt erschien man sich bei Nintendo und Silicon Knights den Titel für den GameCube zu veröffentlichen was meiner Meinung nach eine gute Entscheidung war.

Story: Die ganze Geschichte dreht sich um Alexandra Roivas die den Mord an ihrem Großvater aufklären muss. Am Anfang befindet man sich im Traum von Alex und kämpft gegen Zombies. Doch dann klingelt das Telefon und Alex erfährt das ihr Großvater einen Unfall hatte. Nun setzt sie sich ins Flugzeug um nach Rhode Island zu fliegen. Dort wartet zunächst eine böse Überraschung auf sie. Ihr Großvater liegt ohne Kopf in einer Blutlache auf dem Boden. Alex ist geschockt und beschließt den Mord aufzukären. Mit Hilfe vom Thome of the Darkness einem alten Buch kann sie durch 12 Zeitepochen reisen und so den Mord an ihrem Opa aufklären.
Das Abenteuer beginnnt 26 v. Chr im alten Rom mit dem Legionär Pius Augustus. Nur mit einem Schwert bewaffnet zieht er los und kämpft gegen die Untoten.

Fortan reist ihr durch verschiedene Zeiten und kommt dem Mord immer mehr auf die Spur. Nach jedem abgeschlossenen KAPITEL müsst ihr mit Alex eine weitere Buchseite finden damit die Geschichte weitergehen kann.
Ihr kämpft beispielsweise als Alex Vorfahre den Wissenschaftler Dr. Maximilian Roivas der unter anderem auch bei den Toten eine Autopsie durchführen kann. Nachdem Zombies getötet wurden kann man sie untersuchen und dann mit einem Finalschlag niederstrecken.
Man kann jedes Körperteil eines Gegners ins Visier nehmen und angreifen.
Das wichtigste im Spiel ist die Sanity Anzeige euer Geisteszustand. Wenn diese Anzeige unten ist erlebt ihr die verrücktesten Dinge. Ihr hört Schreie aus dem Nebenzimmer, der Raum dreht sich oder ihr findet euch als Zombie wieder. Jedenfalls versucht das Spiel euch in den Wahnsinn zu treiben was teiweise auch gelingt.

Grafik: Im Gegensatz zu Resident Evil ist die Grafik in Echtzeit und nicht mit vorgerenderten Hintergründen. Die Lichteffekte sind sehr gut und auch die Animation kann sich sehen lasse. Allerdings sind die Charaktere etwas eckig und hinterlassen einen etwas angestaubten Eindruck.

Sound: Der SOund ist perfekt. Obwohl es keine richtigen Melodien gibt sondern fat nur Geräusche kann der SOund voll überzeugen. Durch die gute Story wirkt der Sound noch lebendiger.

Gameplay: Im Spiel muss man immer einige Rätsel lösen die alle recht einfach gestrickt sind. Eine wahre Bereicherung für das Gameplay ist allerdings die Sanity Anzeige und das Kampfsystem das beeindrucken kann. Vorallem die Story ist unglaublich spannend und die Atmosphäre ist auch sehr gut. Die Gesamtspielzeit beträgt etwa 15 Stunden. Man sollte das SPiel aber 3 mal durchspielen denn dann werden zusätzliche Extras freigeschaltet.

Fazit: Gelungenes Horror Spektakel von Nintendos Entwicklungsteam von Silicon Knights. Zwar gibt es Spiele mit besserer Grafik doch schon allein die Atmosphäre macht Eternal Darkness zu einem Pflichtkauf. Nebenbei gehen für einen Spielstand satte 15 Blöcke von der Memory Card drauf was sich aber wirklich lohnt.

Negative Aspekte:
Charaktere sind etwas eckig

Positive Aspekte:
gute Grafik, gute Story, 12 spielbare Charaktere

Infos zur Spielzeit:
Ossigamer hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Ossigamer
  • 9.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 9.0/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 10/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default