Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Eidos auf Japan-Tour


1 Bilder Eidos auf Japan-Tour
Und wieder einmal bekommen wir den Beweis dafür geliefert, dass es so einfach sein könnte, wenn man das Segment „Videogaming“ als starken Wirtschaftszweig ernst nehmen würden! Aber wieder einmal gilt die Möglichkeit der nun folgenden Tatsache nicht für hiesige Spieler sondern für unsere Zockerkollegen in Fernost. Diese werden nämlich ab dem 29. Juni 2002 – sprich ab heute – die Chance erhalten, sich bei einer ausführlichen Preview-Show von „Eidos“ neustem Play Station 2 Werk „Ghost Vibrations“ aus der Entwicklerschmiede „Artoon“ Informationen aus erster Hand zu beschaffen. In dem Spiel selbst, dass von der Beschreibung her ein wenig an „Luigi’s Mansion“ erinnert, wird man es ebenfalls mit Geistern und übernatürlichen Wesen zu tun bekommen. Im Spiel selbst findet sich der Gamer in einem Spukhaus wieder, dass von gesamt 200 verschiedenen „übernatürlichen Bewohnern“ besiedelt ist. Aufgabe muss es nun sein, diese Wesen und Geister zu bekämpfen um letztlich das Spukhaus wieder in ein ganz normales Haus zu verwandeln. Um diese Aufgabe bestehen zu können, stehen einem eine Vielzahl an „Geisterwaffen“ zur Verfügung („Ghostbusters“ lässt grüßen *g*).
Um nun entsprechend viele Käufer für das Game in Japan zu finden, das bereits am 04. Juli 2002 eben in Japan erscheinen wird, hat sich „Eidos“ zu einer „Ghost Vibrations Tour“ entschlossen. Halt gemacht werden soll an vier verschiedenen Tagen an acht verschiedenen Stationen und – wie eben schon erwähnt – beginnt mit dem heutigen Tag und dauert bis einschließlich 7. Juli 2002. Somit bekommen zumindest unsere fernöstlichen Zockerfreunde die optimale Möglichkeit das Game anzutesten und sie können höchstwahrscheinlich auch jede Menge Fragen loswerden so wie jede Menge Infos erhalten – und die sicherlich nicht nur zum Game. An nicht unübliche „Give aways“ denke ich da jetzt gar nicht einmal ... Wie eingangs schon „durch die Blume“ erwähnt – beineidenswert.

Van_Helsings Meinung:
Jedes Mal, wenn ich einen Bericht dieser Art lese, ärgert es mich ein wenig mehr, dass man hier immer noch nicht begriffen hat, wie der Hase eigentlich läuft. Bestes Beispiel war ja auch die gestrige News, in der nach Play Station 2 Zockern „gefahndet“ worden ist ;). Es ist unterm Strich eine traurige Tatsache, dass man sich nach wie vor nicht dazu entschließen kann den hiesigen Markt ebenso ernst und gewissenhaft zu nehmen, wie das in Japan oder aber den USA der Fall ist. Und jedes Mal wieder frage ich mich, woran es konkret hängt?! Sicherlich ist denkbar, dass u.a. verschiedenste (und wahrscheinlich auch „idiotische“) Auflagen gibt, die ein solches Vorhaben von vorne herein zum Scheitern verurteilen bzw. sich für den Publisher / Entwickler letztlich nicht auszahlen. Und wer weiß, was sonst noch alles Grund dafür ist, dass man den deutschen Markt nach wie vor als unrentabel ansieht. Ich sagte es schon ... es immer wieder ärgerlich!!!

Quelle: www.xengamers.com

e_gz_ArticlePage_UC_Sonstiges