Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Earth 2140: Der finale Weltkrieg - Leser-Test von Ragnarok


1 Bilder Earth 2140: Der finale Weltkrieg - Leser-Test von Ragnarok
Earth 2140 ist ein Echtzeitstrategiespiel, und wurde von der Firma Topware entwickelt.
Das ganze spielt sich, wie der Name schon sagt in Jahr 2140 ab, also in der Zukunft.

Die Geschichte: Die Welt wie wir sie kannte existiert nicht mehr. Sie wurde von Kriegen und Umweltkatastrophen verwüstet. Dadurch existieren nur noch zwei Mächte, die UCS Afrika, Osteuropa und Amerika kontrollieren und die ED die den restlichen Teil von Europa und Asien besetzen. Die Bevölkerung beider Mächte wurden in Städten unter die Erde gebracht, um sie vor schaden durch die Kriege zu bewahren. Durch die radioaktive Verseuchung auf der Erdoberfläche, lies die ED Experimente machen, die bewirken sollte das man Menschen zu Androiden transformieren soll, um sie an der Erdoberfläche einzusetzen. Die UCS entwickelten hingegen hochtechnologische Roboter Kampfmaschinen. Durch die Knappheit der lebenswichtigen Rohstoffe, entbrennt ein erbitterter Kampf beider Parteien. Es kann da nur einen Sieger geben, und das ist der, der die letzten lebenswichtigen Rohstoffe in seine Gewallt bringt.

Das Spiel: Bevor man in Spiel einsteigen will, kommt man in Auswahlbildschirm, wo man die Wahl zwischen der beiden Parteinen UCS und ED hat. Mit welcher man spielen will, bleibt einen selbst überlassen. Während die ED starke Panzerverbände und Kampfhubschrauber besitzt, sind die UCS mit großen Kampfrobotern und schnellen Antigravitationsjägern ausgerüstet, technologisch etwas weiter als die ED.
Hat man sich für eine Partei entschieden, wird man über sein Auftrag informiert. Meist muss man die Gegnerischen Truppen komplett zerstören. Man baut seine Basis wie ungefähr bei Command & Conquer auf, nur das man wenn man ein Gebäude baut, ein Meta Construction Meta Fahrzeug bekommt, das man irgendwo hinfahren lassen kann wo man sein Gebäude bauen will, und es dann ausklappen läst. Um seine Ressourcen aufzustocken, die man brauch um neue Einheiten zu bauen, muss man eine Mine, und eine dazugehörige Raffinerie bauen. Man kann die Minen nur auf Ressourcen bauen die man erst suchen muss. Sie werden auf den Radar als gelbe Punkte dargestellt, und sind auch nur beschränkt vorkommend, was schnell zu einen Ressourcenkampf kommen kann. Man kann auch neue Technologien durch das Technologiezentrum erforschen. So kann man neue Waffen und andere nützliche Gegenstände erforschen lassen. Dadurch kann man neue Einheiten bauen, wie Laserpanzer, oder schwere Raketenfahrzeuge. Natürlich kann man den Einheiten verschiedene Befehle erteilen, wie eskortieren oder patrolieren lassen. Man kann sogar seine Einheiten Virtuelle Generäle zuteilen. Der Computer übernimmt die Einheiten die man ihn zuweist, jeden Virtuellen General kann man eine Aufgabe geben wie, ob der General eher defensive oder offensive handeln soll. Mann kann ihn auch so einstellen das er die Einheiten die Gegner suchen läst, und anschließend angreifen läst. Man kann seine Einheiten bis zu drei virtuellen Generälen zuteilen. Es gilt fünf Gebiete zu erobern, die jeweils fünf Missionen haben. Hat man die fünf Missionen geschafft, kommt eine kurze Sequenz, die man sich angucken kann. Danach kann man wählen, welches Gebiet man als nächstes erobern will.

Der Multiplayer-Modus: Man kann das Spiel in Netzwerk mit bis zu sechs Spieler spielen. Man gibt sein Spielernamen ein, und kann sich eins der verfügbaren Spiele anschließen.

Features: Das Spiel hat pro Seite 25 Missionen, und kann mit bis zu 46 verschiedenen Einheiten und 23 verschiedenen Gebäude aufwarten.

Fazit: Obwohl das Spiel zu den älteren Echtzeitstrategiespielen gehört, hat es eine recht gute 2D Grafik. Der Sound und die Musik passen gut zum Spiel. Wenn man Strategiespiele mag sollte man sich das Spiel mal angucken, es lohnt sich.

Negative Aspekte:
Missionen etwas zu Eintönig

Positive Aspekte:
gute Musik, Technologien erforschen

Infos zur Spielzeit:
Ragnarok hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Ragnarok
  • 7.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 7/10
e_gz_ArticlePage_Default