Login
Passwort vergessen?
Registrieren

EVE: The Second Genesis - Neues Interview


1 Bilder EVE: The Second Genesis - Neues Interview
"EVE: The Second Genesis", das neue Spiel des isländischen Entwicklerteams Crowd Control Productions (kurz CCP), ist eine Online-Weltraumsimulation, die voraussichtlich noch in diesem Jahr an den Start gehen soll. Vor ein paar Wochen wurde bekannt gegeben, dass der amerikanische Publisher Simon & Schuster Interactive das Spiel in den USA auf den Markt bringen wird (für andere Länder gibt es wohl noch keine Verträge) und in einem neuen Interview bei HomeLAN haben die Entwickler jetzt wieder ein paar interessante Details verraten. Dabei geht es unter anderem um Kämpfe zwischen den einzelnen Spielern und die Größe der Onlinewelt.
Kurz nach dem Start wird die sorgfältig ausgearbeitete Hintergrundgeschichte beginnen, die das Spiel entscheidend beeinflussen soll. Die Spieler können aber selbst entscheiden wie intensiv sie sich mit der Story und den dazugehörigen mächtigen Gruppen beschäftigen wollen. Bei der Charaktergenerierung gibt es verschiedene Systeme, je nachdem wie viele Details man beeinflussen möchte. Gewöhnlich wählt man eine Rasse und eine Blutlinie sowie das gewünschte Geschlecht. Anschließend kann man zum Beispiel noch festlegen zu welcher Berufsgruppe dieser Charakter vor dem Beginn des Spiels gehört haben soll (z.B. Schmuggler, Minenearbeiter oder Händler). Dadurch werden unter anderem die Startfähigkeiten bestimmt.
Durch die Skills wird vor allem festgelegt welche Ausrüstungsgegenstände man benutzen kann und welche Funktionen diese Items haben. Die meisten Fähigkeiten hängen mit den Raumschiffen und vor allem mit den Kämpfen zusammen, aber es gibt auch Skills für den Handel oder andere Bereiche. Der am Anfang ausgesuchte Beruf dient nur dem Erstellen der Startwerte, aber im eigentlichen Spiel gibt es keine Berufe im eigentlichen Sinn (oder "Klassen"). Man kann also praktisch alle Fähigkeiten trainieren ohne auf bestimmte Vorgaben zu achten.
Im Spiel gibt es laut CCP etwa fünftausend Sonnensysteme, die am Anfang zum größten Teil unbewohnt sind, so dass sich die Spieler unzählige Gebiete aussuchen können. In jedem Sonnensystem warten außerdem zahlreiche Planeten, Monde, Asteroidengürtel und andere Orte darauf erforscht zu werden.
Grundsätzlich werden drei Schiffstypen unterschieden. Dazu kommen aber auch noch verschiedene Handelsschiffe wie etwa Frachter und die gigantischen "Titanen". Jede der Rassen hat außerdem unterschiedliche Raumschiffe zur Verfügung, so dass es insgesamt Dutzende von Möglichkeiten gibt.
Player vs. Player-Kämpfe sind in EVE recht wichtig, aber es gibt trotzdem viele Schutzmaßnahmen, so dass niemand kämpfen muss wenn er das nicht möchte. Dabei werden verschiedene Sicherheitszonen unterschieden. In den sichersten Gebieten tauchen sofort computergesteuerte Weltraumpolizisten auf wenn ein Spieler einen anderen angreift. In den anderen Zonen sind Kämpfe möglich, aber man muss nicht darin herumfliegen. Die Kämpfe sind nicht so actoinreich wie zum Beispiel in Freespace und es geht vor allem auch um taktische Entscheidungen. Man kann steuern, bestimmen wann die Geschosse abgefeuert werden, Schilde aktivieren und andere Systeme benutzen. Dabei muss vor allem die Energie berücksichtigt werden, denn in den Kämpfen wird sehr viel davon benötigt und die Reserven werden nur langsam wieder aufgefüllt. So kann es passieren dass man gerade kurz davor ist zu gewinnen, nur um dann doch zu verlieren weil man die Energie nicht geschickt genug eingesetzt hat.
Die Screenshots zu EVE sahen bis jetzt immer sehr gelungen aus und die Grafik soll auch im fertigen Spiel besonders schick sein. So gibt es etwa sehr realistische verrostete Metallteile, dreckige Glasscheiben und viele andere Details zu entdecken.
Im Text findet man noch ein paar andere Infos zur Technik.
Die Entwickler haben sich für Simon & Schuster Interactive als Publisher entscheiden, weil diese Firma sich zur Zeit um kein anderes Onlinegame kümmert und man kann deshalb davon ausgehen dass das Spiel die nötige Beachtung findet. Zur Zeit ist das Spiel zu etwa 75 Prozent fertig gestellt und es geht jetzt vor allem um die Balance und einige zusätzliche Gameplay-Elemente. Ein genauer Releasetermin wird nicht genannt, aber EVE soll wahrscheinlich am Ende des Jahres an den Start gehen.

Ceilans Meinung:
Diesmal wurden leider nur alte Screenshots als Ergänzung zum Text veröffentlicht, aber das Interview ist dafür ganz nett. Das mit den fünftausend Sonnensystemen kann ich mir irgendwie überhaupt nicht vorstellen. Da müssen die einzelnen ja ziemlich klein sein. Schön dass auch mal das Kampfsystem erwähnt wird, denn dazu wurde vorher eigentlich noch gar nichts gesagt. Weltraumfans mit Online-Plänen haben in diesem Jahr wohl die Qual der Wahl, denn bald kommt ja auch noch Earth and Beyond. Was die Grafik betrifft müssen sich die Spiele wohl beide nicht verstecken. Und beim Gameplay gibt es anscheinend ein paar Parallelen. Mal sehen wer am Ende das Rennen macht.

Quelle: www.homelanfed.com

e_gz_ArticlePage_Default