Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Dungeon Siege: Adventure mit Grafikpracht - Leser-Test von vollpropeller


1 Bilder Dungeon Siege: Adventure mit Grafikpracht - Leser-Test von vollpropeller
Das Fantasy-Adventure Spektakel Dungeon Siege von Microsoft beginnt genau so, wie es für solch ein Spiel typisch ist: Mit der Charakterauswahl.
Jedoch beschränkt sich dies auf das Äußerliche des Helden bzw. der Heldin. Verschiedene Klassen wie man es evtl von Diablo 2 gewohnt ist gibt es bei Dungeon Siege nicht. Es sind dafür drei Grundrichtungen, Magie, Nahkampf und Fernkampf, gegeben, welche sich aus dem Spiel raus ergeben. Kämpft man z.B. viel mit dem Schwert, steigen Werte für Stärke und Nahkampf, schmeisst man wild mit Feuerbällen um sich, steigt die Magie. Der Bogenschütze hingegen setzt auf Geschicklichkeit und Fernkampf. Welche Waffen ein Held tragen darf hängt von den Zahlen in den einzelnen Grundrichtungen ab. Extra Skills oder einen Skill-Baum wie in Diablo 2 sucht man allerdings vergebens. Es ist auch nicht möglich einen spezialisierten Helden zu entwickeln, ganz im Gegenteil, den Einfluss den Sie als Spieler auf Ihren Helden haben ist relativ gering.

Ihre Heldengruppe mit der Sie durchs Land ziehen kann aus bis zu acht Leuten bestehen. Im Laufe des Spiels wächst diese storybedingt oder durch Erwerb nach und nach an. Je mehr Helden Sie in Ihrer Gruppe mitführen, umso langsamer steigen jedoch die Grundwerte des Einzelnen an, denn die Erfahrungspunkte werden geteilt. Um einen starken Helden zu erschaffen empfiehlt es sich also in kleiner Gruppe zu aggieren.
Für die Art und Weise wie sich Ihre Gruppe fortbewegt stehen Ihnen bis zu sechs Formationen zur Verfügung. Diese reichen vom Kreis bis zum Keil, wobei Sie die Magier eher in den hinteren Reihen positionieren und die Nahkämpfer an vorderster Front.

Während den Kämpfen in Dungeon Siege können Sie via Leertaste das Geschehen anhalten um so in Ruhe neue Befehle zu erteilen. Auch Waffen oder Rüstungen lassen sich in der Pausenzeit wechseln, ist zwar unrealistisch, dafür aber praktisch.
Zwar können Sie auch taktische Anweisungen alla "Greif fliehenden Feind an" geben, jedoch sind die Kämpfe im Endeffekt doch simpel gestaltet. So lassen Sie ein paar Gegner anlocken, schiessen zuerst mit Fernkämpfern, dann kommen die Nahkämpfer. Diese Methode funktioniert fast immer. Die Stärke der Nahkämpfer ist im Spiel etwas zu groß ausgefallen, so dass Sie im späteren Verlauf auf Fernkämpfer fast ganz verzichten können.

Fast wie in Diablo2 ist das Waffenarsenal in Dungeon Siege unterteilt in normale, magische und einzigartige Waffen. Dazu kommen Rüstungen, Schuhe, Handschuhe, Ringe, Halsketten und Hüte. Zauberfunktionen haben diese Gegenstände aber nicht, sie geben Extrapunkte auf auf die Werte.
Das Inventar ist dafür sehr gelungen. Es lassen sich alle Inventare der Helden anzeigen und automatisch aufräumen. In Dungeon Siege können Sie per Zauberspruch überschüssige Gegenstände direkt in Gold umwandeln, bringt aber nicht soviel Bares wie wenn Sie es im Laden verkaufen.

Die Grafik von Dungeon Siege ist mehr als gelungen. Hier bekommen Sie die bislang schönsten Fantasie-Welten im Advanturegenre geboten. Alles strotz vor Detailfülle, Übergänge sind nahtlos und es gibt keine nervigen Ladepausen. Nichtmal zwischen einem Wechsel von Innen- zur Aussenwelt. Lediglich in der Mitte des Spiels kommen mehrere eintönige Höhlen, doch sonst haben sich die Entwickler in Sachen Grafik nichts vorzuwerfen.
Die Animationen der Charaktere sind auch gelungen. Das Zusehen bei den Kämpfen alleine macht schon einen heiden Spass. Auch die Gegenstände die ein Held trägt sind realistisch und sofort erkennbar angebracht. Lediglich bei den Zaubersprüchen haben die Entwickler an den Effekten gespart.

e_gz_ArticlePage_Default