Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Dragon Throne: The Battle of Red Cliffs im Gamezone-Test


1 Bilder Dragon Throne: The Battle of Red Cliffs im Gamezone-Test

Wichtiger Hinweis:
"Dragon Throne" ist genau das gleiche Spiel wie "Three Kingdoms". Es besteht nicht der geringste Unterschied zwischen diesen beiden Spielen.


1 Bilder Dragon Throne: The Battle of Red Cliffs im Gamezone-Test
"Dragon Throne - Battle of Red Cliffs" spielt zu der Zeit der drei großen Imperien. Beherrscht werden diese Königreiche von Cao Cao, Liu Bei und Sun Quan, welche alle dasselbe Ziel haben, nämlich die Weltherrschaft äh.. ganz China unter sich zu vereinigen. Eine ideale Grundlage also für ein Echtzeit-Strategiespiel, und zwar ein wirklich gutes, insofern man sich bereits mit dem System aus "Age of Empires" und dessen zahlreichen Klonen angefreundet hat.

Zuerst fällt uns die fremdländische Sprache der Feldherren auf, welche tatsächlich in astreinem Mandarin verlauten lassen wo sie der Schuh drückt. Der Rest von dem Game ist aber komplett in Englisch, man ist also nicht gezwungen erst einen Sprachkurs zu belegen. Als nächstes bemerkt man die wirklich liebevoll gestaltete Spielumgebung und Akteure, welche bei voller Detailtiefe keine Wünsche offen lässt. Gekrönt wird dieser Augenschmaus von einem Wettersystem, welches Regen und Schnee auf Sonnenschein folgen lässt, ganz wie im richtigen Leben.

Das Gameplay darf man ebenfalls als gut bezeichnen, weniger wegen irgendwelcher neuen Features als viel mehr wegen der Perfektion im Detail, die sich dem Spieler erst Stück für Stück eröffnet. So ist man nach kurzer Zeit sehr dankbar auf einer Farm mehrere Bauern anstellen zu können sowie -je nach Forschungsstand- mehrere Produkte produzieren zu können, wie Korn und Schweine. Dieses System findet sich in praktisch allen Gebäuden wider, was die Anzahl der Gebäude, trotz hoher Produktion, verhältnismäßig gering hält. Auch solche Kleinigkeiten wie das Erinnerungsvermögen der einzelnen Charaktere ist sehr hilfreich. Stellt man z.B. einen Minenarbeiter zum Hausbau ab, so wendet sich dieser nach erfolgreicher Fertigstellung desselben wieder seiner ursprünglichen Arbeit zu.

Die Steuerung hält sich an den inzwischen etablierten Standart. Sämtliche Aktionen sind mit der Maus erreichbar und machen das Keyboard, bis auf die Namenseingabe, absolut überflüssig. Dank der sehr übersichtlichen Menüstruktur hat man sich als Echtzeit-Stratege in Sekunden in die Steuerung eingearbeitet. Für die Rookies ist ein sehr ausführliches Tutorial vorhanden welches keine Wünsche offen lässt. Sämtliche Funktionen, Einheiten und Gebäude werden dort erklärt.

"Dragon Throne - Battle of Red Cliffs" ist ein ausgereiftes und solides Echtzeit-Strategiespiel wie man es sich wünscht. "Strategy first" sollte es damit geschafft haben sich einen Spitzenplatz in diesem Genre zu erstreiten. Durch das gesprochene Mandarin kann sich eine Atmosphäre aufbauen die es von den Konkurrenzprodukten abhebt, in Verbindung mit der detailverliebten Grafik, dem ausgewogenen Gameplay und der authentischen Soundkulisse erhält man ein Spiel welches jeden Cent seines Kaufpreises wert ist. Besonders erfreulich sind auch die geringen Systemanforderungen, nach welchen bereits ein Pentium mit 266MHz zum Ausführen genügt.

Dragon Throne: The Battle of Red Cliffs (PC)
  • Singleplayer
  • 8,5 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 8/10 
    Sound 8/10 
    Steuerung 9/10 
    Gameplay 9/10 
e_gz_ArticlePage_Default