Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Doom 3: Schock für Besitzer von Matroxkarten


1 Bilder Doom 3: Schock für Besitzer von Matroxkarten
Bereits 2003 ist es so weit. Der jetzt schon mit einem mächtigen Spektakel angekündigte 3D Shooter Doom 3, von den Entwicklern der Firma id Software, erscheint – hierzulande vermutlich nicht – in den Läden der Spieleverkäufer. Nicht nur wegen der erfolgreichen Vorgänger Doom 1 und 2 erwarten die Fans dieser Serie mit Spannung den dritten Teil. Durch etliche Screens und Trailer, welche die beeindruckende Grafikpracht von Doom 3 preisgeben, haben auch viele Spieler des allgemeinen 3D Shooter Genres Lust auf mehr bekommen. Doch nun der Schock. Chefprogrammierer John Carmack gab bekannt, dass die Features der aktuelle Entwicklung – der Grafikprozessor Parhelia - des Grafikherstellers Matrox nicht von der Engine unterstützt werden, was zur Folge haben dürfte, dass die Fans von Matrox Grafikkarten weitaus weniger Grafikeffekte zu sehen bekommen, als die Benutzer von aktuellen Geforce Karten. Auch die hochgepriesene Leistung der Chipentwickler soll angeblich für Doom 3 nicht ausreichend sein. Das ist ein schwerer Schlag für Besitzer von Matrox Grafikkarten, die ebenfalls auf diesen Shooter Hit warten, denn man kann sich auch nicht für jedes neue Spiele eine neue Grafikkarte leisten. Zumal der Parhelia – Chip eigentlich mit Features wie
- 512-Bit GPU
- 256-Bit DDR Speicher-Interface
- 128 MB DDR-Speicher
- 10-Bit GigaColor
- AGP 4X
beeindrucken kann. Einziger Trost dürfte sein, dass bis zur Veröffentlichung von Doom 3 noch einige Zeit vergeht, und viele Spieler sich bis dahin vermutlich sowieso eine neue Grafikkarte zugelegt haben.

vollpropellers Meinung:
Eigentlich ist es schade, dass die Entwickler nicht erst mal alle Features der aktuellen Grafikkarten ausnutzen. Von den zig neuen Effekten, welche eine weitere Grafikkarten – Generation enthält, werden nicht einmal ein paar Prozent wirklich effektiv unterstützt. Lediglich die Hersteller der Grafikgiganten werben mit den Features, um so noch mehr Kunden anzulocken. Im Endeffekt bringt eine neue Grafikkarten – Generation für die Spieler effektiv hauptsächlich mehr Geschwindigkeit. Ebenfalls ärgerlich ist, dass wenn die Entwickler wie im Falle von Doom 3 die Features der Grafikkarten auch nutzen wollen, nur die Palette eines Grafikherstellers bevorzugt wird. Ob deswegen nun mehr Spieler zu neuen Grafikkarten greifen, oder eher auf das Spiel verzichten, bleibt abzuwarten.

Quelle: www.pcgames.de

e_gz_ArticlePage_Default