Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Discworld: Die Scheibenwelt im CD-Format - Leser-Test von Hüni


1 Bilder Discworld: Die Scheibenwelt im CD-Format - Leser-Test von Hüni
Wer sich noch nie mit der Scheibenwelt (bzw. mit der Fantasy-Romanreihe) befasst hat, dem sei hier eine kurze Zusammenfassung gegeben:

Die Scheibenwelt ist (wie der name schon sagt) keine kugel, sondern eine Scheibe, die auf den Rücken von vier riesigen Elefanten thront. Die vier Elefanten wiederum stehen auf dem gigantischen Panzer der gigantischen Sternenschildkröte
Groß A'Tuin, die gemächlich durch das All trudelt.
Auf dieser Welt herrschen weniger die uns bekannten Naturgesetze und Wissenschaften, vielmehr ist diese Welt von sehr viel Magie, Irrealität und Götterhumor geprägt.
Eben auf dieser Scheibenwelt spielt auch das gleichnamige Spiel.

In Ankh-Morpork, der größten Stadt der Scheibenwelt, ist eine Verschwörung im Gange: eine kleine Gruppe von zwielichtigen Gestalten hat es geschafft, einen Drachen aus einer anderen Dimension nach Ankh-Morpork zu beschwören. Ihr Ziel: die Herrschaft über die Stadt.
Prompt zieht der Drache durch die Straßen der Stadt

Als sich die Zahl der Drachenopfer in der Stadt häuft, werden auch die Zauberer der Unsichtbaren Universität hellhörig: das ist die Gelegenheit, den Leuten zu beweisen, dass Zauberer sich auch nützlich machen können. Das Problem: die Aufgabe, sich mit dem Drachenproblem zu befassen, fällt ausgerechnet auf Rincewind, den größten Feigling und schlechtesten Zauberer auf der ganzen Scheibenwelt.

Ihr übernehmt also die Kontrolle über Rincewind und dirigiert Ihn in klassischer Point'n Klick-Adventure-Manier durch die Stadt. Ihr könnt Euch Sachen ansehen, sie benutzen oder miteinander kombinieren, mit Personen reden und... äh, ja! Das könnt Ihr alles machen.

Da Rincewind selbst nur ein bis zwei Items bei sich tragen kann, kann er froh sein, dass er eine Truhe aus magischem Birnbaumholz besitzt; denn diese Truhe ist lebendig, hat hunderte von kleinen Beinchen und folgt Rincewind auf Schritt und Tritt überall hin. Da die Truhe magisch ist, lässt sich in Ihr jedes erworbene Item verstauen.

Die Items, die ihr für das Weiterkommen im Spiel braucht, liegen natürlich nicht so ohne weiteres auf der Strasse herum: oft müsst ihr knifflige Rätsel lösen oder mit bestimmten Personen ziemlich lange Gespräche führen. Die Gespräche können hierbei beeinflusst werden, da Rincewind bis zu vier verschiedene Möglichkeiten der kommunikation vorweisen kann: freundlich, fragend, verärgert und nachdenkend.
Sind die Aufgaben und Herausforderungen am Anfang noch relativ klar, muss der Spieler mit der Zeit wirklich lernen, um mehrere Ecken zu denken: in dieser Hinsicht macht das Spiel sogar seinem Vorbild "Monkey Island" ernste Konkurrenz. Aber vielleicht täusche ich mich ja auch und ist wohl völlig normal, einen Lockenwickler als einen "Stab mit starker thaumatischer Induktion" zu bezeichnen.

Wer die Scheibenwelt-Romane kennt, der trifft viele bekannte Gesichter wieder: vom Patrizier Lord Vetinari über Nanny Ogg, Treibe-mich-selbst-in-den-Ruin-Schnapper, den Wunderhund Gaspode bis hin zu Tod höchstpersönlich. Wer sie nicht kennt, der lernt sie hier kennen.....

Nicht nur in Bezug auf die Rätsel, sondern vor allem bei den Minutenlangen Dialogen sollte der Spieler viel Geduld mitbringen: diese wird auch (manchmal sogar mutwillig) bis aufs letzte gefordert.
Wenn man einen bestimmten Dialog wiederholen will, um einen Hinweis nochmal zu hören (und das kann öfter vorkommen), dann könnte dies mit der Zeit sehr an die Nerven gehen.
Wenn man die Gespräche jedoch geduldig mitanhört, entdeckt man viele witzige Anspielungen und Parodien; nicht nur auf die Romane, sondern auch (in bester Scheibenwelt-Tradition) auf unsere Gesellschaft.

Leider krankt dieses Spiel doch sehr an seinen technischen Schwächen: die Playstation kommt manchmal gar nicht mit dem Laden der Daten nach, wodurch das Spiel immer wieder für Sekundenbruchteile unterbrochen wird und die Animationen immer etwas abgehakt wirken. Ausserdem sei noch erwähnt, dass ein Spielstand auf der Memory-Card 8 Speicherplätze benötigt.

Dennoch, wer die Scheibenwelt mag und eine Playstation bei sich zu Hause stehen hat, kann hier bedenkenlos zugreifen.

Oder um es mit den Worten des Bibliothekars der Unsichtbaren Universität auszudrücken: "UGH!"

Negative Aspekte:
Das Ladepausenchaos

Positive Aspekte:
Die witzigen Dialoge

Infos zur Spielzeit:
Hüni hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Hüni
  • 6.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 6/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 6/10
e_gz_ArticlePage_Default