Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Dino Crisis: Perfekt für Neulinge - Leser-Test von firestorm


1 Bilder Dino Crisis: Perfekt für Neulinge - Leser-Test von firestorm
Über dieses Spiel habe ich mittlerweile schon viele unterschiedliche Meinungen gehört, weshalb es durchaus Sinn macht, ein wenig seine Eigenschaften darzustellen. Der Hintergrund der Geschichte ist relativ schnell erzählt. Ein Sonderkommando, bestehend aus drei Männern und einer Frau, wird auf eine Insel geschickt, um zu klären, weshalb der Kontakt mit den dort ansässigen Forschern abgebrochen ist und um einen dort eingeschleusten Undercover-Agenten zu befreien. Man hat nun die Aufgabe, als Regina dem Rätsel auf die Spur zu kommen und findet eine Forschungseinrichtung vor, die fest in der Hand von Tieren aus der Urzeit ist. Unterstützt wird man von zwei weiteren Teamkollegen, dem ziemlich arroganten Teamführer Gail und dem cleveren Rick. Wer mitgezählt hat, wird bereits gemerkt haben, daß hier ein Mann fehlt. Genau, dieser wird noch im Vorspann von einem T-Rex verspeist. Doch nun ein wenig über das Spiel an sich.
Als Neuling in diesem Genre, der lediglich Resident Evil:Code Veronica vorher durchgespielt hatte, bin ich mit sehr großen Erwartungen an Dino Crisis herangegangen, immerhin wurde es ja von Capcom entwickelt.
Daß dieser Ansatz durchaus hinkt, bekommt man relativ schnell mit. Ich habe mich dabei ertappt, die ersten zwei Spielstunden ständig Vergleiche zu Code Veronica heranzuziehen, um Kritikpunkte zu untermauern. Möglicherweise geht das nur mir so, aber man fühlt sich nicht zuletzt durch die Steuerung und das Aussehen des Menüs stark an RE erinnert. Das ist natürlich irgendwie logisch, aber dennoch fühlt man sich ständig genötigt, zu behaupten, daß es beim Vorgänger eine Idee besser war.
Wer an dieser Stelle bereits das Review abbrechen möchte, sei versichert, daß der erste Eindruck durchaus täuscht. Irgendwann hat man sich über den recht schleppenden Anfang gerettet sowie an die Ähnlichkeiten gewöhnt und taucht immer tiefer in die Welt dieses Spiels ein. Es ist wirklich interessant, daß die Spannungskurve bei Dino Crisis stetig ansteigt. Die Rätsel, die hier zu lösen sind, entsprechen bei weitem nicht dem Niveau der Resident Evil Reihe, aber gerade das ist für einen Neuling in dieser Art Spiel durchaus erwünscht. Dies führt nämlich dazu, daß es so gut wie keine frustrierenden Momente gibt, etwa weil man nicht weiterkommt. Der Ablauf ist ist gut durchschaubar und bietet außerdem noch einen weiteren interessanten Aspekt: Man muß sich an mehreren Stellen zwischen Vorschlägen von Gail und Rick entscheiden. Während erstere immer eine groß angelegte Schießerei nach sich ziehen, liegt bei Rick's Ideen stets ein mehr oder minder schwieriges Rätsel vor einem. Abhängig von den getroffenen Entscheidungen ändert sich auch der Ablauf des Spiels respektive dessen Ende. Das gößte Manko dieses Spiels ist seine Länge bzw. seine Kürze. Selbst unerfahrene Spieler dürften kaum mehr als 9 Stunden Zeit benötigen, um es durchzuschaffen. Man ist ein wenig enttäuscht, daß es gerade in dem Moment, in dem es richtig spannend geworden ist, auch schon wieder zu Ende ist.
Fazit: Für einen richtigen Profi stellt Dino Crisis wohl nicht mehr als eine kurzweilige Gute-Nacht-Geschichte dar. Anfänger hingegen werden jede Menge Spaß haben, sofern sie mit dieser Art von Spiel etwas anfangen können. Da der Preis mittlerweile auch mehr als fair ist, kann man bedenkenlos zugreifen.

firestorm

Negative Aspekte:
Etwas kurz

Positive Aspekte:
keine frustrierenden Momente

Infos zur Spielzeit:
firestorm hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    firestorm
  • 7.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 6/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default