Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Die Hard Vendetta: McClane is back - Leser-Test von buckshot


1 Bilder Die Hard Vendetta: McClane is back - Leser-Test von buckshot
Kaum ein Cop in der Geschichte Hollywoods übt eine größere Anziehungskraft auf miese Verbrecher und haarsträubende Katastrophen aus, als John McClane. Davon wissen ab sofort auch GameCube Besitzer ein Lied zu singen.

Gestresst vom Polizeidienst in New York hat sich der gebeutelte Bulle inzwischen in den Süden Kaliforniens versetzen lassen, in der Hoffnung an der Westküste seinen Lebensabend in Ruhe genießen zu können. Doch weit gefehlt: Der Sohn seines Erzfeindes Hans Gruber, sinnt nach Rache und kidnappt McClane's Tochter. Das geht dem knallharten Polizisten natürlich einen Schritt zu weit und er macht sich in alt bewährter Manier daran, dem Bösewicht das Handwerk zu legen. Für die spielerische Umsetzung drängt sich ein klassischer Egoshooter geradezu auf. Von einer Filmreifen Umsetzung kann allerdings nicht die Rede sein. Zwar verspricht Bruce Willis' original Synchronstimme durchaus "Stirb Langsam" Atmosphäre, diese wird allerdings durch eine spartanische Optik bereits im Keim erstickt. Die Texturen im Leveldesign wirken äußerst verwaschen und erinnern fast schon an vergessen geglaubte Nintendo 64 Zeiten. Auch die Detailfülle ist ein Hohn für die Hardwarepower der GameCube Konsole. Ganz zu schweigen von den peinlich hölzernen Animationen der Passanten, Polizisten oder Gangstern in den Szenarios. Neben hektischen Schusswechseln ist vor allem die richtige Taktik gefragt. John kann springen, klettern, an Seilen schwingen und um Ecken Luren, um sich einen Überblick zu verschaffen. Ein breites Arsenal an Waffen von der Uzi über Schrotflinten bis hin zum Flammenwerfer erleichtert das Überleben ungemein. Wird die feindliche Übermacht dennoch einmal zu groß, empfiehlt es sich deren Anführer zu schnappen und als lebendigen Schutzschild zu missbrauchen. Doch Vorsicht: Die Gangster sind keineswegs auf den Kopf gefallen und nur billiges Kanonenfutter. Sie agieren in Gruppen und werden durch Geräusche und unüberlegte Aktionen schnell in Alarmbereitschaft versetzt. Gut zu gefallen weiß die Interaktion mit der Umwelt. So können beispielsweise zahlreichen Personen, die im Laufe des Spiels auftauchen, wichtige Informationen entlogt werden. Dieses Feature macht das Geschehen weitaus realistischer als der Einsatz übertriebener Blutspritzer. Trotzdem ist Die Hard: Vendetta kein Spiel für Zartbesaitete Naturen und hat schon gar nichts in den Händen von Kindern verloren.

Negative Aspekte:
Grafik

Positive Aspekte:
Original Synchronstimme

Infos zur Spielzeit:
buckshot hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    buckshot
  • 7.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 7.1/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 7/10
e_gz_ArticlePage_Default