Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Devil May Cry im Gamezone-Test


1 Bilder Devil May Cry im Gamezone-Test [Quelle: capcom]

Storyline:


1 Bilder Devil May Cry im Gamezone-Test [Quelle: capcom]
Devil May Cry erzählt die Geschichte von Dante, einer Person die halb Mensch und halb Dämon ist, mit einer dunklen Legende. Sein Vater Sparda war ein legendärer Dämonenkrieger, der sich gegen seine Gilde gestellt hat um die Menschheit vor dem Untergang in der Hölle zu beschützen. Er wurde aber von Satan umgebracht. 2000 Jahre später sieht sich Dante gezwungen, dem Mörder seines Vaters gegenüberzutreten und erneut zu verhindern, dass die Gesandten der Hölle die Welt übernehmen können. Obwohl es für einen Halb-Dämon eine grosse Aufgabe ist, scheint Dante dieses Unterfangen mit Bravour zu meistern. Er besitzt eine übermenschliche Beweglichkeit, Ausdauer und Stärke, sowie einige überzeugende Waffen. Ausserdem kann er sich in einen Dämon verwandeln, was sich noch als nützlicher erweist, als es zunächst den Anschein hat.

Gameplay:
Auf den ersten Blick könnte das neue Werk von Shinji Mikami, dem Vater der Resident Evil Reihe, viele Fans der Reihe erschrecken, denn Devil May Cry unterscheidet sich ziemlich von Resident Evil. Glücklicherweise ist Mikami s Vorstoss in die Welt des Makaberen noch fantastischer, lebendiger und besser spielbar als alles, was er in den letzten fünf Jahren gemacht hat. Devil May Cry unterscheidet sich sehr von der relativ fixen Welt von Resident Evil und ist weitaus dynamischer und schneller. In Japan ist am 23.08.01 die Vollversion des Spieles mit grosser Werbekampanie erschienen, die ich natürlich ebenfalls wie die vorrangegangenen Demo-CD's ausgiebig begutachtet habe. Was schon in den Demo-CD's bereits beeindruckend gezeigt wurde, bestätigte sich schlussendlich in der Vollversion das Capcom nicht zuviel versprochen hat. Dante ist eine starke Figur, und ihn zu steuern ist eine Pracht. Spieler, welche die Resident Evil Steuerung immer schon zu träge fanden, dürften in Devil May Cry ihre Offenbarung sehen. Dante ist komplett in 3D steuerbar und reagiert auf die kleinsten Bewegungen. Er kann springen, rollen und auch von Wänden abspringen. Wie es aussieht, scheint Dante ein äusserst agiles Kerlchen zu sein. Daran orientiert sich auch das Gameplay, denn in den zahlreichen Actionsequenzen weicht man Gegnerangriffen aus, kreist um sie herum oder rollt unter ihnen hindurch um sie dann von hinten zu erstechen. Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Glücklicherweise kann sich Dante aber auch anständig verteidigen. Er beginnt das Spiel mit dem Schwert seines Vaters und einem Paar Pistolen (namens Ebony und Ivory). Unser Halbdämon ist ziemlich destruktiv. Durch Drücken der Viereck- und Kreistasten, ballert man Dank Autozielfunktion direkt auf den nächsten Gegner. Dadurch muss man sich auch nicht immer Sorgen um die Kameraperspektiven machen, sondern kann sich rein auf das Spiel konzentrieren (und es entsprechend geniessen). Man kann auch seitlich um die Gegner herumlaufen und sie somit aus sicherer Distanz unter Beschuss nehmen. Mit der Dreieckstaste greift Dante mit seinem Schwert an. Je nachdem in welche Richtung man dann den Analogstick drückt, gibt es verschiedene Angriffsformen. Drückt man nach vorne, stösst Dante einige Meter nach vorne und zerstört dabei Gegner und die herumliegende Einrichtung zugleich. Hält man den Stick in einer neutralen Position, zeigt uns Dante, was eine anständige Dreifach-Kombo ist. Zieht man den Stick zurück, wirft er die Gegner mit dem Schwert in die Luft. Nun kann man dem Bösewicht entweder einen zweiten Schwertschlag verpassen oder ihn mit den Pistolen gleich in der Luft durchlöchern, was natürlich äusserst spektakulär aussieht. Es kommt lediglich darauf an, wie lange man den Dreiecksknopf gedrückt hält. Drückt man nur kurz, werden sie in die Luft geworfen, während er ihnen bei langem Drücken nachspringt. Seine spektakulärsten Angriffe sieht man jedoch erst, wenn sich Dante zum Dämon verwandelt. Ist der Dämonbalken gefüllt, sind solche Metamorphosen möglich, wodurch Dante zur ziemlich üblen Kreatur wird, inklusive Flügel und Lichtblitze. Ist der Balken voll, kann man durch Drücken der L1 Taste Lichtstrahlen um Dante s Körper flitzen lassen. Ist er in diesem Modus, sind alle Angriffe um einiges tödlicher. Vollzieht man in diesem Stadium einen normalen Sprung, nimmt Dante seine teuflischste Form an und schwebt in die Luft. Dann blitzen Lichtstrahlen auf seine Umgebung nieder und zerstören alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Natürlich nimmt der Dämonbalken auf diese Art und Weise rapide ab, weshalb man sich ziemlisch schnell um die Gegner kümmern sollte, um nicht allzuviel Energie zu verlieren.

e_gz_ArticlePage_Default