Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Devil May Cry: The Devil inside - Leser-Test von Theo


1 Bilder Devil May Cry: The Devil inside - Leser-Test von Theo
Wer ein schnelles, aggressives Spiel sucht, das die Möglichkeiten der Playstation 2 gut ausnutzt, das eine unglaubliche Grafik bietet, das einen tollen Sound hat und das großen Spaß macht, der sollte sich einmal Devil May Cry anschauen.
Die Story hat etwas Mystiasches, irgendwo zwischen Blade und Castlevania. Der Held des Spiels heißt Dante und ist der Sohn von Sparta, einem Dämon, der sich auf die Seite der Menschen gestellt hat. Als halber Dämon arbeitet er als eine Art Kopfgeldjäger, der sich auf gruselige Fälle spezialisiert hat. Die geheimnisvolle Trish hat einen neuen Auftrag für ihn, er soll den Teufel stoppen. Dante reist auf eine einsame Insel mit einem riesigem Schloss. Und hier geht das Spiel dann endlich los.
Capcom hat mit der Resident Evil Serie ein Stück Videogeschichte geschrieben und den Begriff des Survival Horror geprägt. Mit ihrem neuesten Meisterwerk Devil May Cry haben sie sich selbst übertroffen. Ähnlich wie bei RE gibt es eine feste Perspektive, die Kamera dreht sich, wenn man den Sichtbereich verlässt. Das ist nicht ganz so schlimm, man gewöhnt sich schnell daran. Zum Glück rennt Dante weiter in die gedrückte Richtung, auch wenn die Kamera schwenkt. Läßt man die Richtungstaste los, kann man unseren Held wieder normal steuern. So hat man stets die Kontrolle. Das Gameplay ähnelt Tomb Raider und Nightmare Creatures. Man hat zu Anfang sein Schwert und zwei Revolver. Im späteren Spielverlauf kommen noch andere Waffen hinzu, wie ein Gewehr oder ein Granatwerfer. Man nimmt automatisch den nächsten Gegner ins Visier und kann direkt loskämpfen. Es gibt unbegrenzt Munition, und man kann zwischen Schwert und Schusswaffen beliebig hin und her wechseln. So kann man ballernd und hiebend durch die Levels ziehen, und macht alles nieder, was einen in den Weg kommt. Die Steuerung ist relativ einfach und gut durchdacht. Man kann die Waffe ziehen und schiessen oder wahlweise einen Schwerthieb machen. Nach und nach lernt man waffenspezifisch neue Attacken, dafür muss man Energiepunkte sammeln und eintauschen. Diese bekommt man für erledigte Gegner und als Bonus am Levelende. Am Anfang hat man nur Marionetten, die noch relativ harmlos sind. Es gibt aber jede Menge Zwischen- und Endgegner, die auch mehrfach auftauchen und immer stärker werden. Als Halbdamön ist Dante sehr schnell und kann höher springen als jeder Mensch. Er kann auch kurz in den Devil Modus wechseln. Hier kann er spezielle Fähigkeiten benutzen wie besondere Attacken und sogar kurz fliegen. Leider benötigt er dafür Teufelspunkte, die sehr begrenzt sind, sich aber immer wieder regenieren.
Man kann zwischen zwei Modi wählen: Nach dem ersten Level kann man in den Easy Mode wechseln, wo die Steuerung vereinfacht ist und die Gegner leichter sind. Der normale Modus ist jedoch auch immer gut zu meistern, zu schwer wird das Spiel fairerweise nicht. Man kann auch beliebig oft speichern, so dass der Fortschritt im Spiel nicht verloren geht.
Die Grafik ist spitze, gothische düstere Level, die einem Angst machen können. Die Umgebung und die Gegner sind sehr detailliert dargestellt. Das Gameplay ist absolut flüssig, es kommt äußerst selten zu Slow Downs. Die gelegentlichen Cutscenes sind sehr schön anzusehen, sie treiben die Geschichte weiter, und Dante erfährt immer mehr über seine eigene Vergangenheit.
Der Sound passt wunderbar zum Spiel, düstere elektronische Klänge und schnelle Metal Musik, die die aggressive Stimmung des Spiels weiter verstärkt.
Ich kann das Spiel jedem PS2-Besitzer empfehlen, es macht einfach Spaß und die Grafik ist einfach atemberaubend. Leider ist es mit knapp über 10 Spielstunden etwas zu kurz, aber nach dem Durchspielen kann man als stärkerer Dante ein neues Spiel beginnen. Und ich glaube, dass jeder das Spiel nicht nur einmal durchspielt.

Negative Aspekte:
etwas kurz

Positive Aspekte:
Grafik, Gameplay

Infos zur Spielzeit:
Theo hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Theo
  • 9.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.8/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 10/10
    Steuerung: 10/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default