Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Delta Force 3 - Land Warrior: Im Westen nichts neues - Leser-Test von wobber


1 Bilder Delta Force 3 - Land Warrior: Im Westen nichts neues - Leser-Test von wobber
In Delta Force-Landwarrior schlüpft der Spieler in die Rolle eines Mitgliedes des Antiterrorteams Delta Force, um eine internationale terroristische Verschwörung zu bekämpfen. Dabei hat man die Wahl zwischen mehreren Mitgliedern, die alle individuelle Stärken und Schwächen haben, wobei einige nur in Multiplayerpartien einsetzbar sind.
Größtes Manko der DF-Reihe war immer die etwas triste und pixelige Grafik. Die ist in DF3 nun ein bißchen aufgewertet worden, aber unter Einbüßung des deckunggebenden hohen Grases der Vorgängerspiele. Großartig geändert hat sich ansonsten nicht viel. Die nochimmer fantastisch aussehenden Hügellandschaften bieten jede Menge Möglichkeiten sich zum Zielgebiet zu bewegen. Die Waffen sind größtenteils aus den Vorgängern bekannt. Neu hingegen ist, dass man jetzt mehr Gebäude betreten kann. Zwar sind es noch immer keine architektonischen Meisterleistungen, aber die verlangt auch keiner. Dafür sind die Außenareale wie gewohnt recht abwechslungsreich. Weniger Abwechslungsreich sind dagegen die Missionen. Man wird mal mehr oder weniger nah am Geschehen abgesetzt, so dass zum einen Schleichangriffe möglich sind und zum anderen man noch am Fallschirm hängend den Gegner unter Beschuß nimmt. Besonders gut gelungen ist der Hubschrauberanflug auf ein von Terroristen besetztes ehemaliges Gefängnis. Der Hubschrauber fliegt einmal am Gebäude vorbei und man wird von den Einheiten auf dem Dach unter Beschuß genommen, die man selber natürlich genauso unter Beschuß nehmen muß, da man sonst Gefahr läuft abgeschossen zu werden. Ist man aber einmal abgesetzt, lautet der Auftrag zum Zielpunkt vordringen und jeden Gegner auf dem Weg dorthin zu eliminieren. Manchmal ergeben sich auch Gegner und bieten so Gelegenheit zu einer Befragung nach Beendigung der Mission.
Obwohl die Mission alle fast den gleichen Ablauf haben, machen sie trotzdem Spaß. Auch das Wegfallen des hohen Grases ist zu verschmerzen. Neben der Solokampagne gibt es noch Einzeleinsätze sowie die Möglichkeit im Multiplayer-Modus neben den üblichen Deathmatches die Missionen kooperativ zu spielen, was gerade in Netzwerkspielen noch mal für ordentlich Spaß sorgt. Fans der Vorgänger können bedenkenlos zuschlagen. Wer DF vorher schon nicht mochte, wird es auch jetzt nicht mögen.

Negative Aspekte:
niedrieger Schwierigkeitsgrad

Positive Aspekte:
Koop-Modus im Multiplayer, Landschaften

Infos zur Spielzeit:
wobber hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    wobber
  • 7.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 7/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default