Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Deadly Dozen: Pacific Theatre – Erste Infos


1 Bilder Deadly Dozen: Pacific Theatre – Erste Infos
Deadly Dozen ist ein Egoshooter für den PC, der im letzten Jahr in den USA veröffentlicht wurde. Infogrames hat gerade den offiziellen Nachfolgers des Spiels angekündigt und in der dazugehörigen Pressemitteilung findet man ein paar erste Informationen zu den wichtigsten Features. Bis jetzt hat der Publisher leider noch keine Screenshots herausgerückt.
Wie unzählige andere Egoshooter entführt Deadly Dozen den Spieler in die Zeit des zweiten Weltkriegs. In diesem Fall kämpft man auf der Seite der Alliierten und zwar in den verschiedensten Ländern und Gebieten. Deadly Dozen ist ein teambasiertes Actionspiel und der Name verrät auch schon gleich wie viele Kriegshelden man zur Verfügung hat (also zwölf). Interessanterweise gibt es in der Einzelspielerkampagne auch genau ein Dutzend Missionen. So kämpfen die tapferen Soldaten zum Beispiel in Neuguinea oder auf Okinawa ums Überleben und für ihre Länder. Vor dem Beginn der Missionen bekommt man jeweils bestimmte Anweisungen und die Spieler müssen dann selbst herausfinden wie sie diese Aufgaben lösen können. Dabei spielt vor allem die Zusammensetzung des Teams eine wichtige Rolle, denn es gibt praktisch verschiedene Charakterklassen. Jeder Soldat hat deshalb unterschiedliche Fähigkeiten und Schwächen, die man geschickt einsetzen muss. So gibt es zum Beispiel Sanitäter, Scharfschützen und Sprengstoffexperten mit den jeweils passenden Ausrüstungsgegenständen und Waffen. Das Waffenarsenal soll ziemlich beeindruckend sein und im Text werden einige Modelle genannt. So kann man etwa eine Machete, einen Flammenwerfer und eine Bazooka benutzen. Die Waffen der Gegner sind aber auch nicht zu verachten und diese setzen zum Beispiel verschiedene Maschinengewehre und interessanterweise auch Samurai-Schwerter ein. Als nette Ergänzung zum Singleplayer-Abenteuer gibt es auch zwei Multiplayer-Varianten (Deathmatch und kooperativer Modus). Freundlicherweise kann man wohl Karten aus Deadly Dozen importieren um sie im Deathmatch zu benutzen. Pacific Theatre wird wie der Vorgänger von einem amerikanischen Team namens nFunsion Interactive entwickelt. Bis jetzt wird leider noch kein Releasetermin verraten, aber das Spiel soll auf jeden Fall noch in diesem Jahr erscheinen.

Ceilans Meinung:
Die Egoshooter-Entwickler und auch die anderen Spielemacher scheinen zur Zeit nicht unbedingt kreativ zu sein :) So langsam gibt es erst mal genug Ankündigungen von World War II-Spielen. Teilweise sind die Games sicherlich nicht schlecht, aber am Ende bleiben viele bestimmt auf der Strecke weil es zu viele Konkurrenten gibt. Bis jetzt wurde auch noch kein einziges neues Feature genannt und wenn Pacific Theatre nicht doch noch ein paar Besonderheiten zu bieten hat wird es wohl kaum sonderlich beliebt werden. Die Sache mit den verschiedenen Charaktereklassen im Team ist ja nun wirklich nicht gerade außergewöhnlich innovativ und der Rest hört sich bis jetzt auch noch nicht unbedingt spannend. Auf der nFusion-Homepage gibt es Screenshots zum ersten Deadly Dozen und die Bilder sehen ganz vernünftig aus, aber wirklich überzeugend ist das Ganze nicht. (Das Bild unten stammt aus Deadly Dozen).

Quelle: www.worthplaying.com

e_gz_ArticlePage_Default