Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Daytona USA: grafisches Fiasko - Leser-Test von karaokefreak

Sega beherrschte schon immer die Spielhallen! Ein Münzfresser nach dem Anderen sorgt seit 20 Jahren dafür, das wir unsere wohlverdiente Kohle an ihnen verplempern- man gönnt sich ja sonst nichts!


1 Bilder Daytona USA: grafisches Fiasko - Leser-Test von karaokefreak
Im Konsolenbereich hingegen tat sich Sega immer ein wenig schwer. Zwar war man immernoch eine echte Konkurenz zu Nintendo, aber der ewig zweite zu sein muss Sega genervt haben.
Noch dazu einige Hardwarepleiten im späten 16Bit Zeitalter (MegaCD, 32X) und Sonys Einstieg in die Branche, der das Konzept für Segas 32 Bit Konsole sowiso schon umgeworfen hatte - es musste also etwas zwingendes her, eine Wunderwaffe gegen die starke Konkurenz. Was lag also näher, als die Arcadeherrschaft auszunutzen, und Exclusivumsetzungen der eigenen Arcade Hits anzubieten. Der Erste Arcade Hit, der den Weg ins heimische Wohnzimmer finden sollte, ist DaytonaUSA!

Daytona USA sollte die Visitenkarte für den Saturn sein! Ein Actiongeladenes Stock-Car Arcade Rennen in zeitgemäßer 3D Grafik. Da Sony aber die Playstation bereits auf den Markt werfen wollte als Daytona noch nicht ganz ausgereift war, musste Daytona halt dran glauben! Der Saturn musste gleichzeitig mit der PSX raus und die Umsetzung so wie sie war hingebogen werden, damit sie mit auf den Markt konnte!
Der zweite Smash hit "Virtua Fighter" war fertig, so das man wenigstens einen wirklichen Hit hatte, denn der Zustand in dem Daytona auf die Welt losgelassen wurde ist kathastrophal!

zum Spiel:
Daytona USA soll das amerikanische Stock Car Race feeling wecken. Auf einem von 3 Strecken startet man als letzter, natürllich mit dem festen Ziel erster zu werden und einer Arcadetypischen Zeit im nacken, die per Checkpoint aufgefrischt wird.
Die Steuerung ist wie zu erwarten sehr arcadelastig. Bremst man scharf und lenkt dabei ein, slidet man, was allerdings sehr schwer zu kontrollieren ist! Erst zu bremsen, oder blos Gas wegzunehmen und dann zu lenken ist oft der schnellere Weg!
DIe Steuerung wurde ursprünglich für Lnkräder konzipiert, und ist deshalb auch mit dem Saturn Lenkrad besser zu beherrschen. Mit dem Joypad ist es manchmal ein wenig schwer den Wagen nach dem Sliden wieder auf die Bahn zu bekommen. Aber man gewöhnt sich dran!
Die 3 Strecken unterscheiden sich sehr stark! Der erste Kurs ist lediglich ein Oval, wie bei den meisten Stock Car rennen. Man startet das Rennen aus der Aufwärmrunde heraus im "rolling start" und muss auf diesem Kurs auch die meisten Runden absolviern!
Die zweite und dritte Strecke hingegen sind echte Straßenkurse, mit nicht zu unterschätzendem Staßenverlauf! Vor allem die dritte Strecke ist manchmal ein bischen unfair, weil sie mehr auf das Kennen der Strecke als auf Fahrvermögen setzt!
Die Zweite Strecke ist noch überschaubar und macht lediglich in zwei passagen Probleme. Die dritte ist sehr lang, und hat viele uneinsehbare Kurven. Vor allem die Länge des Kurses macht es schwer den Streckenverlauf innezubehalten! '

Die Modi
DIe Saturn Umsetzung bietet neben dem Spielhallengetreuen Arcade Mode, in dem nur ein Auto mit manueller oder automatischer Schaltung zur verfügung steht, auch einen Saturn Mode an, in dem man durch Gewinnen der Rennen je nach Schwierigkeitsgrad einen andern Flitzer mit anderen Atributen freispielen kann! Schafft man sogar den letzten Schwierigkeitsgrad, darf man statt einem Auto ein Pferd über die Strecken Jagen!
Leider ist Der Time Attack Mode etwas umständlich einzustellen, was jedoch auf den schnellen release zurückzuführen ist!

e_gz_ArticlePage_Default