Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Dark Secrets of Africa: Dark Secrets of Africa - Leser-Test von tillitom


1 Bilder Dark Secrets of Africa: Dark Secrets of Africa - Leser-Test von tillitom
Dark Secrets of Africa kam 1999 auf den Markt und ist eigentlich ein Adventure Game. Hier werden mehrere Spieletypen vereinigt. Zum Beispiel sieht man die Gemeinsamkeit zu Diablo oder Baldur's Gate. Die Sicht auf den Charakter ist die Gleiche und auch die Handlungsweise.

Story:
Im Intro wird der Held dieses Games vorgestellt, indem er eigentlich von sich selbst erzählt und aus seinem Tagebuch vorliest. Er heißt Howard Hawk und ist Archäologe. Ihn verschlägt es mal wieder nach Africa um das Grab des Pharao's Schischak zufinden. Auf der Suche nach diesem Grab war, wie er erzählt, schon sein Vater. Doch anstatt das Grab des Pharaos zu finden entdeckt man ein kaputtes Amulett. Von wem es stammt und wo sich die anderen Teile dieses Amuletts befinden erzählt eine Geisterstimme während einer kleinen Videosequenz. Nun wandelt sich die Geschichte. Man sucht jetzt nicht mehr nach dem Grab des Pharaos, sondern in erster Linie nach den restlichen Teilen das Amuletts. Dieses Amulett wird nach einiger Zeit zu einem Artefakt, mit dessen Hilfe Hawk ... . Das soll ja nicht verraten werden. Insgesamt gibt es 15 Missionen in welchen man diese Teile des Artefakts finden kann. Was wäre ein Adventure, wenn es nicht abzuknallen gäbe. Hawk wird öfters einmal von Männern oder irgendwelchen Wesen angegriffen, die Ihn und seine Gruppe oft in arge Bedrängnis bringen können. Man schlägt sich aber immer wieder durch.

Gameplay:
Nachdem jede Mission gleich beginnt, neben oder in einem Dorf, erhält man immer Hinweise der Eingeborenen über zum Beispiel einen Ort im Südwesten oder eine Oase in der Nähe des Dorfes. So ist der Weg eigentlich schon vorgegeben, den man gehen muss. In diesen Dörfern kann Hawk einkaufen gehen. In einer der Hütten kann er Krieger, Träger oder Helfer engagieren. In einer anderen bekommt man Wasser und Nahrung. Die Charaktere der Gruppe haben alle andere Fähigkeiten. Der Krieger, wie der Name schon sagt ist behilflich beim Entfernen von Gegnern. Der Träger übernimmt das Gepäck und wird benötigt um ein Nachtlager aufzuschlagen. Der Helfer ist dafür da, um störende Hindernisse, wie Steine und Pflanzen aus dem Weg zu räumen. Jedoch werden nicht in jeder Mission diese drei Figuren gebraucht, den Hawk hat selbst eine Machete und eine Spitzhacke dabei. Auch kann er ziemlich viele Gegenstände aufnehmen und bei sich tragen. Hat man in den Missionen einen geheimen Tempel gefunden, so ist es eh nicht möglich einen der Begleiter mitzunehmen, da sie sich fürchten. Also ist Hawk eh auf sich allein gestellt. In solchen Tempeln muss er gegen Feinde kämpfen, versteckten Fallen ausweichen und den Weg zu dem Teil des Artefakts finden. Das Spiel wird komplett per Maus gesteuert. Daher auch das Manko. Ab und zu reagiert die Spielfigur nicht aufs erste Mal, wenn sie eine bestimmte Aktion ausführen soll. Zum Beispiel beim erschießen eines Gegners. Oft ist dieser schon lange an der Gruppe, bevor irgendwer auf ihn schießt. Es gibt auch Items aufzusammeln. Diese werden immer benötigt. Es gibt Essen, Wasser, Juwelen, Fackeln und Erste Hilfe Päcken.

Grafik:
Die Grafik von Dark Secrets of Africa ist soweit ganz gut. Einige Grafikaussetzer gibt es unter WinXP, aber nur wenn man sich in einer dunklen Ecke in einem Tempel befindet. Ansonsten ist die recht gut gelungen.

Sound:
Der Sound ist ab und zu etwas störend, da die Helfer beim Anklicken fast immer den gleichen Spruch loslassen. Den hat man mindestens nach der zweiten Mission satt. Die Musik selber ist sehr gut gelungen. Hat etwas mystisches und grusliges, vor allem wenn man sich in einem Tempel befindet.

Fazit:
Dark Secrets of Africa ist wirklich ein gut gelungenes Adventure. Es macht Spass herauszufinden, was es mit den Artefakten auf sich hat. Nur die kleinen Fehler können schon etwas nerven. Trotzdem Daumen hoch.

Negative Aspekte:
einige kleine fehler

Positive Aspekte:
gutes gameplay

Infos zur Spielzeit:
tillitom hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    tillitom
  • 7.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 7/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default