Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Dark Project: Der Meisterdieb - Einzigartige Diebestour - Leser-Test von Cram


1 Bilder Dark Project: Der Meisterdieb - Einzigartige Diebestour - Leser-Test von Cram [Quelle: Eidos]
In Dark-Projejt spielen sie den Meisterdieb Garrett. Sie bevorzugen die lautlose Diebestour und schleichen sich unentdeckt durch herrschaftliche Villen um Beute zu machen. Dabei machen ihnen nicht nur Wachen das Leben schwer sondern auch Zombies und weitere übernatürliche Wesen, die alles daran setzen ihnen den Betezug zu vermiesen. Doch ein echter Meisterdieb kommt immer dahin, wohin er will.

Bevor sie richtig loslegen sollten sie das Tutorial durchspielen. In diesem werden ihnen die wichtigen Grundregeln jedes Diebes erläutert. Man sollte immer unentdeckt bleiben. Dazu muss man lernen auch über laute Fliesen zu schleichen, sich in dunklen Ecken zu verkriechen und immer den Hintereingang zu nehmen, um eben nicht entdeckt zu werden. Geschieht dies doch bleibt nur die schnelle Flucht in sichere Gemächer um dort abzuwarten, bis sich der Sturm gelegt hat.

Am unteren Rand des Bildschirms befindet sich eine kleine Leiste die anzeigt, wie sichtbar sie für alle Menschen in ihrer Umgebung sind. Stehen sie beispielsweise unter einer Laterne ist dieser Balken grell beleuchtet und sie sind vollkommen sichtbar. Wenn sie dagegen in einer dunklen Ecke stehen sind sie erst von Wachen erkennbar, die direkt neben ihnen stehen. Ein weiterer Sinn auf den sie achten müssen, ist das Hören. Genauso, wie sie ankommende Wachen durch laute Schritte vernehmen, hören diese Garret den Meisterdieb wenn er über fliesen läuft. Um dies zu vermeiden sollten sie gehen oder schleichen oder sie gehen über Teppiche. Zur Not können sie sich mit speziellen Pfeilen auch selbst einen Moosteppich legen.

Garrett besitzt nicht viele Waffen, die wenigen die er besitzt sind dafür umso nützlicher. Am wichtigsten ist wohl der Prügel, mit dem Garrett Wachen mit einem Schlag betäuben kann. Dies passiert jedoch nur, wenn er sie von hinten und unentdeckt attackiert. Damit die Wachen nicht auffallen, kann der Meisterdieb sie auch noch in dunkle Ecken tragen. Seine zweitwichtigste Waffe ist der Bogen. Nur durch die Wahl der Pfeile unterscheidet sich seine Angriffsart, diese können vor Start eines Levels in einem Shop gekauft werden. Normale Pfeile sind gut, um Gegner zu verletzen und sie außer Gefecht zu ziehen. Besonders wirksam sind aber Wasserpfeile mit denen man unliebsame Fackeln löschen kann, die sonst auf Garrett hinweisen würden. In manchen levels werden sie auch auf lahme Zombies stoßen, die sich ihnen langsam nähern. Um diese auszuschalten brauchen sie schon mit Weihwasser gefüllte Pfeile. Ein weiterer nützlicher Pfeil ist der Moospfeil, mit dem sie einen dichten Moosteppich auf harten Fliesen erzeugen. So kann Garrett ohne laute Geräusche über die Kacheln eilen. Wenn Garrett wirklich in Bedrängnis gerät hilft ihm nur noch sein Schwert, mit dem er jedoch sehr langsam zuhaut. Gegen wild gewordene Wachen die auf ih zustürmen ist dies aber noch die beste Verteidigung, wenn keine Flucht möglich ist.

Natürlich muss Garrett in den Missionen seinen Hobby fröhnen, dem Stehlen. In den noblen Häusern klauen sie Schmuck, Geld aber auch Nahrungsmittel oder Waffen. Vor jeder Mission bekommen sie eine genaue Angabe über den Wert der Waren, die sie stehlen müssen.

Insgesamt ist Dark Project ein Spiel das wirklich innovativ ist. Es bietet ein geradezu berauschendes Spielprinzip, da eine unheimlich spannende und düstere Atmosphäre geschaffen wird. Jeder wird sich dabei erwischen wie er aufgeregt vor Wachen flieht, genüsslich ein paar Schmuckstücke der Hausdame mitgehen lässt oder freudig einen Geheimgang entdeckt, mit dem man das Haus relativ einfach betreten kann. Dark Project ist neu, spannend und einfach genial. Auch wenn das Spiel manchmal grafisch etwas trostlos wirkt, so bleibt doch das Spielprinzip unvergleichlich gut. Auf zu Diebestour!

Negative Aspekte:
Grafik manchmal etwas trist

Positive Aspekte:
innovatives Spielprinzip und spannungsgeladene Atmosphäre

Infos zur Spielzeit:
Cram hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Cram
  • 8.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default