Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Crüe Ball: Hard Rock Flipper für SM Fans - Leser-Test von RAMS-es


1 Bilder Crüe Ball: Hard Rock Flipper für SM Fans - Leser-Test von RAMS-es
Spätestens seit DEVIL CRASH haben Fantasy- und Horrorflipper Tradition auf dem Mega Drive. EA stolpert mit CRÜE BALL in dieses Genre und rekrutierte als Mittel zum Zweck die Musiker von Motley Crüe. Einige Songs der Hard-Rocker zieren dann auch den Soundtrack.

Der Flipper unterteilt sich in ungewohnter Art und Weise in einzelne Level mit jeweils demselben Grundtisch. Lediglich die verschiedenen Erscheinungen variieren von Level zu Level. So laufen Totenköpfe, Schaben oder kleine Monster durch die Gegend. Der Flippertisch besteht aus drei Abschnitten mit jeweils eigenen Flippern. Um in den obersten Raum zu gelangen, der gleichzeitig auch den Ausgang zum nächsten Level beinhaltet, müssen in der darunterliegenden Stufe verschiedene Gegenstände abgeschossen werden. Der unterste Flippertischteil dient lediglich zum Erreichen einer Bonusrunde.

Hier erscheint nach Abschuß diverser Buchstabenreihen eine Rampe, die unsere Kugel über den Tisch hinweg ins All schießt. Zu guter Letzt landet das Metallkügelchen auf einem fernen Flipper Planeten, der mit einer BREAKOUT Bonusrunde aufwartet. In dieser Spielstufe bewegt sich die Kugel horizontal und zerschmettert herumirrende Gerippe bei Berührung.

Das Schönste an CRÜE BALL ist die Kugel. Sie ist liebevoll gezeichnet und vermittelt erfolgreich einen metallischen Eindruck. Weitere grafische Höhepunkte muß man mit der Lupe suchen. Musikalisch kann der Flipper trotz angeheuerter Prominenz nicht überzeugen. Die soliden, aber langweiligen Soundeffekte begeistern ebenso wenig. Das größte Manko an CRÜE BALL ist aber die bescheuerte Steuerung bzw. das Bewegungsverhalten der Kugel. Die Kugel bewegt sich teilweise sehr ungewöhnlich und ignoriert die Gesetze der Physik. So etwas macht einfach keinen Spaß und sorgt für gewaltige Frustration. Da hat Electronic Arts richtig geschlampt.

CRÜE BALL langweilt, nicht zuletzt wegen des zu kleinen Spielfelds und der müden Präsentation. Es gibt einfach bessere Pinballspiele für SEGAs 16-bit Powerkonsole, wie das bereits angesprochene DEVIL CRASH von Techno Soft oder das etwas später erschienene PSYCHO PINBALL. Da haben die Rocker auf das falsche Pferd gesetzt.

CRÜE BALL

Hersteller: EA
Erscheinungsjahr: 1992
Genre: Pinball
System: Mega Drive

Negative Aspekte:
So ziemlich alles.

Positive Aspekte:
DIe Kugel ist recht ansehnlich.

Infos zur Spielzeit:
RAMS-es hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    RAMS-es
  • 3.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 4/10
    Steuerung: 1/10
    Sound: 5/10
    Atmosphäre: 3/10
e_gz_ArticlePage_Default