Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Croc 2: Witzig, niedlich, gut - Leser-Test von Van_Helsing


1 Bilder Croc 2: Witzig, niedlich, gut - Leser-Test von Van_Helsing
In einem weit entfernten Land von hier, lange vor unserer Zeit, existierte eine kleine und nette Insel, deren Bewohner flauschige und plüschige Wesen waren, die allseits nur als Gobbos bekannt gewesen sind.
Eines Tages geschah es, dass die Gobbos ein hilfloses kleines Krokodil-Baby an ihren Stränden fanden, und weil Gobbos einfach nur gutherzige Wesen sind, haben sie den kleinen Racker kurzerhand zu ihrem Stamm mitgenommen. König Rufus, seines Zeichen der Anführer der Gobbos, lobte seine Stamm-Mitglieder für diese gute Tat und erklärt sich bereit, das kleine Krokodil zu adoptieren und er versprach, dass er selbst sowie seine Stammesmitglieder ihn nach besten Wissen und Gewissen groß ziehen werden. Und so begann eine wunderschöne Zeit für die Gobbos und für Croc – denn so tauften sie das kleine Krokodil.
Doch eines Tages war es mit der himmlischen Ruhe und dem angenehmen Frieden vorbei. Ein böser Baron mit Namen Dante machte sich auf der Insel der Gobbos breit. Alle Gobbos fürchtet sich vor dem großen und bösen Zauberer, der nichts besseres zu tun hatte, als allen, die nicht seinem Stamm angehörten, weh zu tun und sie zu ärgern. Viel Schlimmer war für Dante allerdings, dass die Gobbos einfach nur glücklich waren und ein schönes Leben führten. Und man kann sich sicherlich vorstellen, dass Dante ganz schnell dafür gesorgt hat, dass die Gobbos keinen Grund mehr hatten zum glücklich sein: Dante entführte den Gobbo König Rufus – und hatte sichtlich seinen Spaß dabei, vor allem als er sah, wie schlimm die Entführung das Volk von Rufus traf.
Aber dieser Triumph reichte Dante noch nicht aus... ganz im Gegenteil, er wollte noch viel mehr Unheil und vor allem Unglück im Land der Gobbos verstreuen. Und so schickte er seine eigenen Handlanger aus, die bösartigen Dantinis, die sämtliche Landstriche der Gobbos belagerten. Und da dies auch noch nicht genug war, nahm er auch noch die Untertanen von König Rufus gefangen, steckte sie in Käfige und verteilte sie an verschiedenen Orten der Gobbo Insel. Alles schien verloren.. .. Wirklich alles??? Nein, nicht ganz, denn Croc konnte den Häschern von Dante wie durch ein Wunder entkommen und sich erst einmal in Sicherheit bringen. Für Croc war natürlich klar, dass er seine Freunde, seine Familie nicht im Stich lassen durfte und so machte er sich auf den Weg, sich gegen den bösen Dante und seine Dantinis zu stellen. Er musste viele Abenteuer bestehen, bis die bösen Dantinis und allen voran der große, böse Dante geschlagen waren, alle Gobbos und vor allem König Rufus befreit waren – aber Croc hatte es geschafft und der kleinen Insel seinen Frieden und sein Glück zurück gegeben. Und es war ja klar, dass man Croc fortan als großen Helden gefeiert hat...
Wer aber denkt, dass sich miese Schurken einfach so bezwingen lassen und nie wieder auf der Bildfläche erscheinen, der täuscht sich gewaltig. Und so haben sich wohl auch die kleinen Gobbos getäuscht und in falscher Sicherheit gewogen. Denn zu der Zeit, als die Gobbos wieder ihrem Glück und ihrem friedlichem Leben frönten, ersannen die Dantinis einen Plan, wie sie ihren großen Anführer Baron Dante zurück bringen können. Und sie fanden auch einen Weg... und der Baron war wieder da, bereit für neue grauselige Schandtaten, die er über die kleinen Gobbos ergehen lassen wollte.
Unglücklicherweise wurde ein kleiner Erfinder-Gobbo Zeuge der Widererweckung von Baron Dante und er blieb dabei leider nicht unentdeckt. Somit hatten die Dantinis gleich wieder einen ersten Erfolg und nahmen den kleinen Kerl gefangen.
Auf der kleinen, friedlichen Gobbo Insel bekam man aber von diesem Unglück erst einmal nicht sehr viel mit. Croc und seine Freunde vergnügten sich am Stand, als Croc auf einmal eine Flasche im Sand stecken sah. Neugierig wie er nun einmal ist, nahm er die Falsche, öffnete sie und fand darin eine seltsame Nachricht vor: Es war ein Fußabdruck von einem kleinen Krokodil! Da er nicht wusste, was dies zu bedeuten hatte, ging er geradewegs zu König Rufus und bat ihn, die Nachricht für ihn zu entschlüsseln. Natürlich tat der König dies und dabei stellte sich heraus, dass diese Botschaft ein Hinweis auf die Herkunft von Croc sein könnte. Allerdings müsste Croc hierfür eine weiter Reise auf sich nehmen. Aber er braucht sich keine Sorge machen, denn das Land, in das er Reisen muss, wird gleichfalls von Gobbos bewohnt und er wird dort die nötige Hilfe finden, die er brauchen wird, um mehr über seine Herkunft erfahren zu können.
So beschloss man dann geschwind eine große Wippe zu konstruieren, die Croc dazu verhelfen sollte, einen großen Sprung über das Meer zu machen, damit er das weit entfernte Land erreichen kann. Und so geschah es dann auch... .
Als Croc dort angekommen war, wurde er von den dort lebenden Gobbos freundlich begrüßt; musste aber dann sehr schnell feststellen, dass der böse Baron Dante und seine Kumpanen bereits fest dabei waren, hier ihr mieses Unwesen zu treiben. Und wie Croc nun einmal ist, bot er seine Hilfe an, denn er hatte es ja schließlich schon einmal geschafft den bösen Baron und seine Gefolge zu besiegen.

e_gz_ArticlePage_Default