Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Crash Bandicoot: Der Zorn des Cortex - Crash is back! - Leser-Test von Tobsen KLees


1 Bilder Crash Bandicoot: Der Zorn des Cortex - Crash is back! - Leser-Test von Tobsen KLees
Crash is back! Und diesmal auf der PS 2. Crashs erster PS 2 Auftritt wurde diesmal nicht von Naughty Dog sondern von Traveller's Tales entwickelt. Nun stellt sich die Frage ob sie es geschafft haben die Erfolgsserie fortzusetzen ? Man kann vornherein schon bekannt geben, das es ihnen ganz gut gelungen ist, bis auf ein paar kleine Patzer.

Ablauf:

Die Story ist fast die selbe wie in allen Crash Bandicoot Teilen. Crashs Dauerwidersacher Neo Cortex und Co. haben mal wieder vor Crash zu vernichten und die Weltherrschaft an sich zu reisen. Crash hat, wie ebenfalls in seinen Vorgänger, nur eine Möglichkeit seine Gegner zu schlagen. Er braucht die Energiekristalle, um seine Fähigkeiten zu steigern und in den Levels fortzuschreiten. Das Spiel findet in insgesamt 25 Level statt die recht abwechslungsreich gestaltet sind. Die Fähigkeiten von Crash beschränken sich anfangs nur auf springen, wirbeln und rutschen, doch in höheren Levels kommen immer neue Aktionsmöglichkeiten hinzu. Crash muss auch in höheren Levels verschiedenartige Maschinen bedienen, so zum Beispiel ein Flugzeug oder aber auch so eine Art überdimensionale Taucherglocke. Auch kommt später noch eine Bazooka zum Einsatz, mit der Crash Feinde mit größerem Abstand erledigen kann. Die Gestaltung der „normalen“ Gegnern ist Traveller's Tales ganz gut gelungen, von Schildkröten bis so eine Art übergroße Ratte ist alles dabei.

Grafik:

Die Grafik des Games ist sehr gut gelungen. So macht es sehr viel Spaß, Crash mal mit Hochauflösenden Umgebungen zu spielen. Auch haben die Programmierer, Traveller's Tales, nicht mit Effekten gespart. Besonders schöne Spiegelungen in den Eislevels, gute Feuerflammen in den Minenwelten oder aber auch hervorragende Lichteffekte in den futuristischen Abschnitten. Auch ist die Beutelratte und ihre Gegner sehr schön gemacht und können mit guten Animationen überzeugen, die doch recht witzig und humorvoll in Szene gesetzt wurden. So wird Crash in einem Level geröntgt und man sieht nur sein Skelett durch die Gegend hupfen und laufen. Jedoch kommt es manchmal zu sehr leichtem Stocken, was aber wohl daran liegt, dass die Playstation 2 nachladen muss. Ansonsten läuft das Spiel sehr flüssig, es scheint sich um 60 frames per second zu handeln.
Traveller's Tales ist es leider nicht besonders gut gelungen die Ladezeiten zu optimieren, stellenweise lädt das Spiel bis zu 45 Sekunden, was für heutige Verhältnisse viel zu lang ist.
Auch ist die deutsche Sprachausgabe nicht so toll. Die Sprecher labern ihren Text sehr schlecht runter. Da hat Sony wohl ein bisschen zu viel an der falschen Stelle gespart, aber man kann ja zum Glück auf Englisch stellen.

Gameplay:

Die Spielbarkeit der Beutelratte ist sehr gut gelungen. Crash lässt sich sehr einfach steuern, und man hat die Steuerung in null Komma nix gelernt. Damit haben die Programmierer Traveller's Tales es geschafft einen ganz wichtigen Punkt der Vorgänger auch auf die Playstation 2 zu importieren. Auch ist die Steuerung der einzelnen Gerätschaften sehr gut gelungen und lassen aufgrund ihrer Steuerung keinen Frust aufkommen.

Fazit:

Traveller's Tales liefert mit dem Game ein sehr solides Spiel und gute Fortsetzung der anderen Crash Teile ab. Crash Bandicoot: Der Zorn des Cortex kann man allen empfehlen die auch schon die Vorgänger mochten. ;-)

Negative Aspekte:
Ladezeiten, Lokaliesierung

Positive Aspekte:
Gameplay, 25 Levels, abwechslungsreich

Infos zur Spielzeit:
Tobsen KLees hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 7.5/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default