Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Command & Conquer: I´m a mechanical Man - Leser-Test von karaokefreak


1 Bilder Command & Conquer: I´m a mechanical Man - Leser-Test von karaokefreak
Der eine hasst es, der andere liebt es! Command & Conquer brachte seinerzeit die Aufbau-Strategiespiel Welle so richtig ins rollen! Sowohl das Add On, ( das hierzulande als C&C 2: Red alert verkauft wurde - die Namensgebungsgeschichte dieser Reihe ist schlimmer als bei Final Fantasy) verkaufte sich ebenfalls prächtig, und verkaufte sich sogar besser als das Urspiel.

Eine Konsolen Umsetzung war allerdings ein gefährliches Unterfangen. Zum einen musste die Auflösung heruntergefahren werden, was die Übersicht gefährden könnte, und zum anderen gehören Mäuse nicht unbedingt zum Standart in Sachen Konsolen Steuerung, so das eine Joypad Lösung entwickelt werdern musste, die es erlaubte die Geschwindigkeit des cursors beim PC Original durch Buttonkommandos auf der Konsole auszugleichen. Das Resultat ereicht zwar nicht ganz die Qualität des PC Originals, kann sich aber durchaus sehn lassen!

Zur Story:
Nur ein kleiner Abriss-
In einem Alternativen Universum kämpft eine terroristische Gemeinschaft genannt "die Brunderschft von NOD" um Erdteile, auf denen die Tiberium Pflanze wächst! Ein Für Menschen (und Roboter ;) ) giftiges Gewächs, das den Boden aussaugt, und dessen Rohstoffe speichert. Es ist durch seine Eigenschaften sehr Wertvoll, und noch nicht ganz erforscht. Große Ernten davon sind bares Geld wert, weshalb man der Einfachheit halber geerntete Tiberiumeinheiten mit Geld gleichsetzt.
Die Global Defensive Initiative, genannt GDI, versucht die freie Welt vor dem Einfluss der Bruderschaft zu befreien, und zudem den charismatischen Anführer mit dem Namen Kane ausfindig zu machen! Beide Parteien besitzen gewaltige militärische Kapazitäten und schrecken nicht davor zurück sie zu verwenden, um ihre pläne durchzusetzen!


Das Spiel:
Erfreulicherweise darf man auf beiden Seiten spielen, d. h. es liegen 2 CDs in der Schachtel: Eine für Nod Missionen, und eine für GDI Missionen! Allerdings bieten die CDs nicht einfach ein umgedrehtes Szenario, sondern völlig andere Ziele und unterschiedliche Technologien, so daß der Anreiz hoch ist beide Kampanien durchzuspielen.

Die Aufgabe des Spielers ist in einer verkürzten Draufsicht militärische Oprerationen zu lenken. Von einfachen Aufträgen wie "finden sie Soldat x und beseitigen sie ihn" bis zu Schlachten mit futuristischen Panzern und Wachtürmen ist alles drin!

In den meisten Missionen versorgt man sich selbst: Lediglich ein bischen Startkapital steht einem zur Verfügung und so wird man mit einer Hand voll Fußsoldaten ( in der deutschen Fassung Cyborgs) und einem "MBF "(Mobiles Bau Fahrzeug) ins Krisengebiet geschickt.
Nun Beginnt die Aufbauphase: So schnell wie möglich gilt es Raffinerien zu bauen, und Erntefahrzeuge loszuschicken, die durch Tiberiumernte Geld einbringen! Durch diese stetig laufende Agrarwirtschaft kann man sich nun Soldatencamps, Panzerwerkstädten, Rollfelder und Verteidigungstürme leisten, die das Erstellen weiterer Soldaten und Panzer emöglichen und zum erfüllen des Auftrags unerlässlich sind! Natürlich bekommt man diese Möglichkeiten nicht alle auf einmal geboten.
In den Ersten Missionen wird man noch etwas geschont. Baugrundlagen und steuerungsgrundlagen können hier leicht erlernt werden. Mit den wenigen Gebäudetypen die anfangs baubar sind, kann man nichts falsch machen.

e_gz_ArticlePage_Default