Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Command & Conquer - Alarmstufe Rot 2: Yuris Rache im Gamezone-Test


1 Bilder Command & Conquer - Alarmstufe Rot 2: Yuris Rache im Gamezone-Test
Während zwischen den Alliierten und den Sowjets der Krieg - vom sonnigen Florida bis zum eiskalten Moskau - tobte, bastelte Yuri heimlich an seinen eigenen Plänen, Strategien und Vorhaben. Das Leben ging ohne ihn weiter: Der russische Premierminister Romanov unterzeichnete einen Friedensvertrag mit den Alliierten und der Westen blieb unabhängig. Jetzt wird Yuri Geschichte machen und sich an seinen Feinden rächen.

In versteckten Basen und Untergrundlabors perfektionierte Yuri seine eigenen Vorbereitungen zur Übernahme der Weltherrschaft. Mit der Verbesserung der Technologie zur Gedankenkontrolle, gründete er seine eigene Geheimarmee - einschließlich Gedanken kontrollierender Panzer und schusskräftiger Psychos, deren Gehirn ihre stärkste Waffe ist.
Es ist Zeit für Yuris Rache.

Diese Mission CD bietet etliche Neuerungen in Bezug auf Einheiten und Gebäude. So gibt es nun bei den Alliierten die Panzerjäger, welche eine sehr gute, mobile, Verteidigung gegen Panzer darstellen. Die Sowjets haben dafür, unter anderem, "Boris" einen Einzelkämpfer der wie die alt bekannte "Tanja" Soldaten sofort erledigt und auch Gebäude sprengen kann! Hinzu kommen noch alle neuen Einheiten von Yuri, welche das Spielgeschehen nochmals um einiges interresanter machen.

Hier kämpfen allerdings alle gegen Yuri, dass heißt man kann auch mal mit den Sowjets eine Allianz eingehen. Die 14 neuen Missionen sind zwar relativ schnell durch, aber dafür gibt es ja auch noch den Multiplayer-Modus, in dem nun selbst erfahrene Spieler wieder einige Überraschungen erleben können!

Yuri's Rache ist eine wirklich gelungene Mission CD und für jeden AR2-Besitzer ein echter Pflichtkauf!

Command & Conquer - Alarmstufe Rot 2: Yuris Rache (PC)
  • Singleplayer
  • 8,2 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 8/10 
    Sound 7/10 
    Steuerung 9/10 
    Gameplay 9/10 
e_gz_ArticlePage_Default