Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Colony Wars Red Sun: Fressen oder gefressen werden - Leser-Test von BulleHermann


1 Bilder Colony Wars  Red Sun: Fressen oder gefressen werden - Leser-Test von BulleHermann
Das fünfte Jahrtausend ist angebrochen. Die Galaxie ist Schauplatz eines gigantischen Bürgerkrieges geworden. Die Kontrahenten sind die Streitkräfte der Liga und die Flotte der Navy . Einige von euch werden den Namen des Spiels kennen ist es doch der dritte und ich finde der beste von allen. Nicht nur die tadellose Geschichte die tief gegliedert ist, sondern die ganzen Verbesserungen die den Vorgängern gegenüber berücksichtigt worden sind machen das Spiel zu einem Erlebnis.

Ihr übernehmt die Rolle des heruntergekommenen Valdemar der durch eine Vision zu Höherem berufen wird. Dies reißt euch aus dem tristen Alltag und lässt euch einen Aisblick auf das gigantische Raumschiff Red Sun werfen. Anders als bei den Vorgängern ist euch der Weg nicht vorgegeben. Je nachdem wie ihr euch entscheidet, wird die Geschichte weiter vorangetrieben und der Ausgang ist nicht vorhersehbar.

Dabei gilt es unter den verschiedenen Missionen auszuwählen die zur Verfügung stehen. Schon bei der Auswahl wird der Handlungsstrang verändert. Die Grafik ist einfach fulminant gestaltet. Du was noch wichtiger ist, die Maßstäbe sind stimmig. So erscheint ein Weltraumkreuzer auch wirklich wie ein Weltraumkreuzer. Ich rate euch möglichst der Missionsvorgabe Folge zu leisten. Manche Exkursionen die zu weit von Ziel wegführen enden meist mit nicht mehr zu lösenden Problemen. Vom Treibstoff gar nicht zu sprechen.

Das Zurecht finden in der dreidimensionalem Welt ist am Anfang nicht sehr leicht. Zu schnell hat man sich verirrt oder die Orientierung verloren. Deshalb rate ich euch macht die Trainingmissionen und zwar sooft ihr mögt, denn nachher kommt bei der ganzen Hektik alles zu spät. Da zählt dann nur noch die Reaktion. Dazu zählt auch die genaue Kenntnis über die Waffen sowie Panzerung und Bewaffnung der bekannten Schiffe des Gegners.

Es reicht zum Beispiel nicht eine Rakete abzufeuern, nein nein, zuerst muss das Schutzschild zerstört werden damit ihr euren zerstörerischen Schuss platzieren könnt. Das Erlernen dieser Fähigkeiten geht schnell zumal alles wunderbar erklärt wird. Besonderen Spaß macht das Einheimsen von Prämien mit denen ihr dann neue Schiffe oder bessere Waffen, Antrieb und oder Schutzschilde kaufen könnt.

Die Missionen sind alle unterschiedlich. Zum einen müsst ihr Mal um euer Ziel zu erreichen mit Piraten paktieren und Polizeisatteliten euerer Verbündeten zerstören, bei einer anderen müsst ihr einen Konvoi schützen der von Piraten angegriffen wird. Je höher die Verluste desto geringer der Lohn. Um die Geschichte im Lot zu halten müsst ihr immer eine Gradwanderung machen um eure Glaubwürdigkeit bei den verschiedenen Leuten nicht zu verlieren. Ich denke ihr werdet das schon hinkriegen.

Ziel ist es den Aufenthaltsort des Besagten Schiffes Namens Red Sun ausfindig zu machen. Der erstklassige Sound und die gute Story die zwischen den Missionen immer wieder mal durch einen Renderfilm aufgelockert werden machen Colony Wars Red Sun zu einem Referenzwerk der in keiner Sammlung fehlen sollte. Der Schwierigkeitsgrad des Spieles ist nicht so hoch wie bei den Vorgängern und es kann zwischen den Missionen gespeichert werden. Wenn ihr geschickt seid könnt ihr euren Flitzer gnadenlos aufrüsten um selbst den erfahrenen Alienpiloten das Fürchten lehren.

Die ganzen Effekte, sind einfach grandios anzusehen. Habt ihr erst mal einen Kreuzer von seiner Begleitmannschaft erlöst, und seinen Schild sowie Abwehrtürmen befreit, wird dieser sich nach entsprechender Schussfolge mit einem brachialen Zerbersten in das virtuelle Nirwana abmeldet. Und das alles durch das Rütteln der Steuerung unterstützt. Mr. Spock lässt grüßen. Die Musik passt gut zu diesem Spiel und hat niemals einen nervigen Charakter. Wer Wing Commander kennt kommt an Colony Wars nicht vorbei. Ich wünsche allzeit guten Flug und stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel. Ach ne, das war ja in einem anderen Element.

Negative Aspekte:
eintöniges geballer

Positive Aspekte:
coole grafik, spielerische freiheit, viele waffen und raumschiffe

Infos zur Spielzeit:
BulleHermann hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default