Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Civilization 2: Meilenstein - Leser-Test von CONQUEROR


1 Bilder Civilization 2: Meilenstein  - Leser-Test von CONQUEROR [Quelle: reddit.com]
Unser kleines Imperium blüht: 5 Städte haben wir nun schon hochgezogen und die Mühe macht sich bezahlt: Die Siedlungen werfen bereits fetten Gewinn ab. Die Bürger sind zufrieden, die Kornspeicher voll. Leider hat das auch unser neidischer Nachbar entdeckt. Kurzerhand rückt er uns mit seiner Armee auf den Pelz doch so haben wir nicht gewettet: Unsere Truppen verteidigen sich verbissen und fügen dem Feind schwere Verluste zu. Schließlich muss sich der Aggressor zurückziehen und wir entschließen uns zum Gegenangriff. Kurze Zeit später sind wir um zwei Städte reicher, der Gegner um zwei ärmer. Prompt rasselt ein Waffenstillstandsangebot herein, die Frage ist nur: Werden wie es annehmen.. . ?
So etwa sieht ihr Spieler-Alltag bei Civilization 2 aus. Das Spiel von Kult Designer Sid Meyer versetzt sie in die Rolle eines Anführers, doch keines gewöhnlichen: Einganzes Volk sollen sie zu Triumph und ewigem Ruhm führen. Dabei fällt der Anfang eher bescheiden aus: Mit einer mickrigen Einheit Siedler starten sie in der Antike. Jetzt heißt es erst mal eine Hauptstadt aufbauen, um das weitere Vorankommen zu sichern. Hierzu befehlen sie ihrem Siedler deren Gründung. Fortan besitzen sie einen Siedler weniger, sind aber um eine Stadt reicher. In dieser können sie nun weitere Gebäude oder auch Einheiten bauen. Allem voran sollten sie darauf achten dass ihre Untertanen zufrieden sind. Hungersnöte lassen sie als Herrscher nicht gerade allzu gut aussehen, also sollte für ausreichend Nachschub gesorgt sein. Gebäude erfüllen die verschiedensten Zwecke. So verschafft ihnen eine Stadtmauer einen Vorteil gegenüber angreifenden Truppen. Bibliotheken und ähnliches hingegen verbessern die Forschungsleistung ihres Volkes, und die ist von elementarer Bedeutung. Wenn der Gegner irgendwann mit Panzern vor den Toren ihrer Städte auftaucht und sie im nichts als Bogenschützen entgegenzusetzen haben, werden sie sehen was ich meine. Vom Rad bis hin zur Kernspaltung eröffnet ihnen die Wissenschaft ungeahnte Möglichkeiten. Zunächst einmal sollte man sich allerdings der Verteidigung der eigenen Stadt widmen, schließlich könnte sich ja ein Barbarenstamm entschließen, uns einen Besuch abzustatten. Steht die Verteidigung und wächst ihre Stadt langsam, ist es Zeit ans expandieren zu denken. Neue Siedler werden ausgeschickt, um ihren Einflussbereich zu erweitern und ihre Macht zu festigen. Früher oder später werden sie zwangsläufig auf ein anderes Volk treffen. Diese Begegnung muss aber nicht unbedingt feindlich verlaufen. Im Gegenteil, vielleicht erweist sich der neue ja als Wertvoller Bündnispartner. Mit Diplomatie können sie so Verträge schließen, Technologien austauschen usw. Das Spiel bietet mehrere Möglichkeiten auf einen Sieg. Sie können sich zum Beispiel auf die gute alte Art zum Sieg verhelfen, indem sie alle Konkurrenten auslöschen. Alternativ gibt es Ziele wie das erste Kolonisierungsprojekt im Weltraum. Bis es aber soweit ist, werden sie noch mit allerlei Problemen konfrontiert, mit denen ein Herrscher so zu kämpfen hat. Die Bekämpfung der Umweltverschmutzung und die Wahl der richtigen Staatsform sind keine leichten Angelegenheiten, müssen aber dennoch erledigt werden.
Machen sie ihre Sache besonders gut, dürfen sie ihren Thronsaal stufenweise aufbauen. Wissen sie mal nicht weiter, hilft ihnen der (stets modisch gekleidete Senat weiter. Bei der Präsentation beschränkt sich das Spiel auf eine Symbolhaltige Kartenansicht, auch der sie ihre Einheiten umherschieben. Nett anzusehen sind dabei die wachsenden Städte sowie die Videos wenn sie eines der vielen besonders mächtigen Weltwunder bauen. Der Sound ist zweckmäßig, obwohl man ihm wie der Grafik den nagenden Zahn der Zeit ansieht. Doch Technik hin oder her, fest steht, dass Civilization 2 ein absolutes Meisterwerk und Meilenstein im Genre ist. Wer noch nicht die Freude hatte, sollte sich das Spiel unbedingt besorgen, besonders jetzt, zum Budgetpreis.

FAZIT: Meilenstein, unbedingt kaufen

Negative Aspekte:
angestaubte Technik

Positive Aspekte:
geniales und motivierendes Spielprinzip, Komplexität ohne Ende

Infos zur Spielzeit:
CONQUEROR hat sich 100+ Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    CONQUEROR
  • 7.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 4/10
    Steuerung: 10/10
    Sound: 4/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default