Login
Passwort vergessen?
Registrieren

City of Heroes – Neues Interview


1 Bilder City of Heroes – Neues Interview
City of Heroes ist ein Onlinerollenspiel und es gehört damit zu einem Genre, das im Moment ziemlich überstrapaziert wird. Aber es soll sich nicht zuletzt durch sein ungewöhnliches Szenario von den anderen MMORPGs abheben. Denn City of Heroes ist nicht wie die meisten Spiele dieser Art in einer mittelalterlichen Fantasywelt oder in einem futuristischen Szenario angesiedelt. Es geht nämlich um typische Superhelden wie man sie aus amerikanischen Comics kennt und jeder Spieler kontrolliert deshalb seinen eigenen „Superman“. In einem neuen Interview beantwortet ein Mitarbeiter (und gleichzeitig Gründungsmitglied) des Entwicklerteams Cryptic Studios einige Fragen zu diesen Helden und verschiedenen anderen Themen.
Vor dem Start kann jeder Spieler einen eigenen Charakter erschaffen und dabei können die unterschiedlichsten Einstellungen vorgenommen werden. So kann man etwa das Aussehen (zum Beispiel das Kostüm), die Attribute sowie die Fähigkeiten und Spezialattacken verändern. Dadurch ergeben sich Tausende von Kombinationen und man trifft so nicht an jeder Ecke einen anderen Helden der dummerweise genauso aussieht. Das Szenario ist dabei nicht nur auf die klassischen Comics beschränkt und man darf so auch modernere Helden ohne bunte Capes und lächerliche Strumpfhosen erschaffen. Im Spiel geht es um eine fiktive Stadt (was natürlich auch den Namen erklärt) und diese soll so groß sein dass man nicht dauernd mit anderen Helden zusammenstößt. Gleichzeitig ist sie aber auch übersichtlich genug so dass man sich mit Freunden verabreden kann um diese anschließend an einem bestimmten Ort zu treffen. Wenn das Spiel an den Start geht werden erst mal nur Tag- und Nachtwechsel zu beobachten sein, aber später sollen dann noch die verschiedensten Wettereffekte dazukommen. In der Stadt leben nicht nur die ganzen Superhelden (also die Spieler) sondern auch unzählige Fußgänger und sonstige „Zivilisten“, denn diese soll man schließlich beschützen. In City of Heroes gibt es keine wirklich brutalen Szenen zu sehen, weil alles ja sehr comicartig und dadurch unrealistisch wirkt (es gibt zum Beispiel keine Blutlachen usw.). Besonders interessant sind die Spezialfähigkeiten der Helden. Manche Charaktere können zum Beispiel Feuerbälle werfen und andere benutzen Energiestrahlen, deren Reichweite sogar noch deutlich größer ist. Neben den gewöhnlichen Helden gibt es auch noch die so genannten Superior Humans. Diese sind nicht ganz so stark was die besonderen Fähigkeiten angeht aber sie können unter anderem ein paar gefährliche Waffen einsetzen. Jeder Heldentyp hat also besondere Stärken und Schwächen. Anders als die Charaktere aus typischen Comics haben die Figuren kein „normales“ Leben und sie laufen deshalb immer als Superhelden herum. Im Spiel sollen ein paar interessante Transformationen verfügbar sein und man kann einen Charakter beispielweise in eine lebende Statue verwandeln. Für Leute die (aus welchen Gründen auch immer) keinen eigenen Charakter erschaffen möchten gibt es einige vorgefertigte Helden, mit denen man sofort loslegen kann. In Paragon City gibt es verschiedene Organisationen, welche die Spiele oder auch ganze Teams mit neuen Aufgaben versorgen. Jede Mission wird nur einer einzigen Person oder einer Gruppe zugeteilt und man wird so nicht von anderen Superhelden (also Konkurrenten) gestört. Die Leute von Cryptic wollen wie nicht anders zu erwarten auch einige Erweiterungen veröffentlichen und dadurch könnten etwa Fahrzeuge oder, was sicherlich besonders interessant wäre, Superschurken ins Spiel gebracht werden. Vor kurzem wurde ein passender Publisher gefunden und zur Zeit werden verschiedene Dinge diskutiert. Dazu gehört auch die Frage ob die einzelnen Erweiterungen als kostenlose Downloads oder als kommerzielle Addons veröffentlicht werden. Ein Releasetermin wird im Moment nicht genannt, aber City of Heroes soll wohl auf der E3 vorgeführt werden (das stand in der Pressemitteilung in der es um den Publisher-Vertrag ging).

Ceilans Meinung:
Ich denke mal dass der Release verschoben wurde, denn das Spiel sollte eigentlich schon fertig sein. Der öffentliche Betatest wurde schon im Februar angekündigt, aber im Text wird er überhaupt nicht angesprochen. Und wenn das Spiel auf der E3 vorgeführt werden soll kann es ja auf jeden Fall nicht vorher an den Start gehen. Sonst müsste es schließlich nicht mehr gezeigt werden. Comic- und Rollenspielfans müssen also ein wenig Geduld haben, aber ich denke dass sich das Warten lohnen wird. City of Heroes ist bestimmt eine interessante Alternative zu den anderen Online-RPGs und das Ganze könnte recht spaßig werden. Ich mag mittelalterliche Fantasywelten zwar trotzdem am liebsten, aber vielen Leuten hängen die ja schon zum Hals raus.

Quelle: ga.gamerznet.com

e_gz_ArticlePage_Default