Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Chicken Run: Hennen Rennen auf dem DC - Leser-Test von Tobsen KLees


1 Bilder Chicken Run: Hennen Rennen auf dem DC - Leser-Test von Tobsen KLees
Bei Chicken Run: Hennen Rennen für den Dreamcast, handelt es sich um die Filmumsetzung des gleichnamigen Animationsstreifen aus dem Kino. Welcher von den bekannten englischen Machern der bekannten Knet- Animations- Serie "Walce and Cromit" gemacht wurde, und einen vollen Erfolgt im Kino darstellte. Grund genug für Eidos ein Umsetzung für den Konsolen- Bereich zu machen. Nun stellt sich die Frage ob es Eidos und deren Entwickler geschafft haben den Charme und Witz des Kinofilmes auf die Konsole zu importieren.

Aufbau:

Als das Huhn Ginger hat man einen großen Traum: Mit Hilfe des großen starken Gockels Rocky will sie gemeinsam mit ihren Mitgefangenen die Flucht von Tweedys Eierfarm durchführen . Jedoch stellt sich ein Problem, da Ms. Tweedy und ihr vertrottelter Gehilfe kaum noch Geld mit dem Verkaufen von Eiern machen können, will die Besitzerin Mrs. Tweedy die Hennen zu Hühnerpastete verarbeiten. Die Flucht kann nur gelingen, wenn ihnen Rocky, welcher übrigens aus dem Zirkus kommt, den Hennen das fliegen beibringt.
Soweit die Hintergrundgeschichte, welche weit aus komische ist, als man erahnen kann.
Nun steuert man Ginger durch verschiedene Missionen, in der bekannte Metal Gear Solid- Perspektive. Und versucht von Wachhunden und Suchscheinwerfern aber auch MS. Tweedy höchstpersönlich nicht entdeckt zu werden. Hierbei muss man verschiedenen Aufgaben erfüllen, wie das Suchen von Einzelteilen, mit denen dann Maschinen gebaut werden sollen , die die Flucht erleichtern. Dies gestaltet sich zum Teil sehr schwierig , da ständig irgendwo Gegner sind. Zwischendurch wird das Spiel mit ein paar Minispielchen aufgefrischt, die zum Teil sehr spaßig sind. Auch bekommt man für abgeschlossenen Missionen Filmausschnitte zu sehen, die wohl jedem ein Lachen auf die Lippen bringen werden.
Leider ist das Spiel doch sehr kurz geraten, dies liegt aber wohl daran, da es eher für die jüngeren Semester gedacht war, und dieses sollen ja auch voran kommen. Aber dennoch ist es auch für Älter Fans des Genres zu empfehlen.

Grafik:

Die Grafik des Spiels ist sehr gut gelungen, so sind die Hühner in Chicken Run: Hennen Rennen sehr gut modelliert und animiert. Auch wirkt die Umgebungsgrafik wie aus dem Film gegriffen. Das Spiel läuft sehr flüssig und hat mit keinerlei Pop Up, oder Rucklern zu kämpfen. Auch sind die Animationen in Chicken Run: Hennen Rennen sehr gut gelungen, so bewegen sich die Schnäbel perfekt zum gesprochenen. Auch überzeugen in dem Game die Licht und Schatteneffekte sehr, diese sind aber auch sehr wichtig für den Spielablauf, deswegen haben die Programmierer von Chicken Run: Hennen Rennen hier auch großen Wert Drauf gelegt.

Gameplay:

Das Gameplay zeigt sich sehr simple und spaßig zu gleich. So kann man von Anfang an die Henne perfekt steuern und mit der Umgebung interagieren. Chicken Run: Hennen Rennen ist im eigentlichen Sinne für Kinder gedacht, deshalb haben die Entwickler von einer komplizierten Steuerung auch sehr Abstand gehalten.

Fazit:

Mit Chicken Run: Hennen Rennen liefert Eidos eine sehr gute und in allen Bereichen sehr solide Filmumsetzung des Kinoerfolges ab. Dieses Spiel macht sicherlich nicht nur Kinder und jungendlichen Spaß, auch Fans des Jump an Run Genres sowie Fans des Films werden sicherlich ihre Freude an dem Spiel finden. Somit kann man es im ganzen bedenkenlos , allen Interessierten empfehlen. ;-)

Negative Aspekte:
relativ kurz

Positive Aspekte:
Grafik, Gamplay, witzig

Infos zur Spielzeit:
Tobsen KLees hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default