Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Car Tycoon: Bau dir dein Imperium - Leser-Test von Tobioo


1 Bilder Car Tycoon: Bau dir dein Imperium - Leser-Test von Tobioo
Fishtang Interactive veröffentlichte Car Tycoon im Dezember 2001. Es geht im Spiel darum ein Automobilkonzern zu verwalten. Es gibt viele Szenerien, die man sich nach für nach frei spielen muss. Natürlich gibt es einen Endlosmodus in dem man so lange spielen kann wie man will. Als ein besonderes Extra gibt es noch ein Tutorial, welches eine Mission darstellt.

Man muss gegen drei Computergegner kämpfen. Man muss aus verschiedenen Einzelteilen, wie Motor Karosserie und verschiedenen Innenausstattungen, ein Auto zusammen stellen, es dann in den Vertrieb bringen und hoffen das es viele Käufer findet.
Natürlich muss man beim Bauen des Fahrzeuges darauf achten, das alle Einzelteile zusammen passen. Jedes Einzelteil ist nur für eine Autoklasse geeignet und zieht beim Einbauen in jeder anderen Klasse die Qualität sehr herunter. Die Qualität ist beim späteren Verkauf sehr wichtig, da die Kunden ein Wagen mit einer hohen Qualität bevorzugen. Wenn man das Auto dann zu seine Zufriedenheit zusammen gestellt hat kann man es in einer Fabrik produzieren. In einer Fabrik kann immer nur ein Modell zur Zeit gebaut werden. Wenn man zwei oder mehr Modelle auf einmal bauen möchte muss man eine weitere Fabrik bauen, hier für brauch man aber viel Geld.
Man kann auch Werbung für das bestimmte Modell machen. Man macht Werbung in dem man sich einer Werbeagentur anschließt und dann die verschiedenen Werbemöglichkeiten wie : TV-, Plakat- oder Radiowerbung freischaltet.
Der Kunde achtet natürlich beim Kauf des Autos nicht nur auf den Preis sondern auch auf die Extras, wie anti Rost Garantie oder kostenlosen Ölwechsel. Natürlich muss man so was bevor man es verspricht in der Werkstatt ankündigen.
Man kann in finanziellen Engpässen auch Kredite bei verschiedenen Banken aufnehmen. So mehr Szenarios man frei gespielt hat um so mehr Kredit kann man bei einer Bank aufnehmen.
Neue Gebäude (Werkstätten oder Fabriken) kann man nur ersteigern. Die Versteigerungen kommen immer in unregelmäßigen Abständen und man muss immer genug Geld auf dem Konto haben, da sie immer sehr kurzfristig angekündigt werden. Man steigert gegen verschiedene Computergegner, die fast immer genug Geld auf dem Konto haben. Natürlich brauch man nicht mit steigern und kann als passiver Beobachter zusehen, welcher der Gegner noch stärker wird.
Es gibt zwei Möglichkeiten neue Einzelteile zu bekommen.
Möglichkeit 1: Man investiert viel Geld und Zeit und entwickelt dann selber ein neues Einzelteil. Nach einigen Monaten kann man es dann nutzen.
Möglichkeit 2: Man beauftragt einen Zulieferer, der einen dann das Teil für sehr viel Geld verkauft. Es steht dann sofort zur Verfügung.

Die Grafik ist etwas misslungen und alle Menus sehen sehr steril aus, dies macht sie aber auch extrem übersichtlich. Die verschiedenen Städte sind auch sehr leblos und man sieht kein einzigen Menschen auf der Straße. Lediglich Autos fahren auf den Straßen herum. In anderen Aufbauspielen, wie in Roller Coaster Tycoon, gibt es einfach mehr Details die das Spiel beleben.

Fazit: Wie man so oft bei Spielen dieser Genre sagen muss, war die Idee gut doch die Umsetzung nicht so prall. Eigentlich ist das Spiel nur für Fans dieser Genre geeignet. Also überlegt es euch lieber 2 Mal bevor ihr es kauft und es dann zu Hause rumliegt.

Negative Aspekte:
zu schwer

Positive Aspekte:
Leichte Bedienung

Infos zur Spielzeit:
Tobioo hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Tobioo
  • 6.2%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 6.8/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 5/10
    Steuerung: 8/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 5/10
e_gz_ArticlePage_Default