Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Burnout 2: Point of Impact - Burnout 2 - Brennt nicht aus! - Leser-Test von panic


1 Bilder Burnout 2: Point of Impact - Burnout 2 - Brennt nicht aus! - Leser-Test von panic
Anfangs für alle neueren Plattformen geplant, zogen viele X-Box und Gamecube-Besitzer lange Gesichter als bekannt gegeben wurde, dass Criterions Rennspiel Burnout 2; Point of Impact, lediglich auf Sonys Playstation 2 erhältlich sein werde. Ist Burnout 2 vielleicht jetzt der Anlass für einen Kauf der Ps2, oder doch nur wieder ein Rennspiel wie jedes andere auch?

Das eigentliche Spielprinzip wurde beibehalten, es gilt immer noch ein möglichst riskantes Rennen durch die verschiedensten Ortschaften zu bestreiten. Je mehr Autos ihr um ein Haar rammt, je weiter ihr über diverse Kuppeln springt oder je länger ihr um die Kurven driftet, desto schneller füllt sich euer Turboleiste auf. Mit Hilfe des Turbos könnt ihr die ohnehin schon hohe Geschwindigkeit zeitweise nochmals erhöhen, provoziert ihr einen Unfall, so verringert sich eure Leiste wieder. Die Anzahl der verfügbaren Fahrzeuge wurde übrigens gegenüber dem Vorgänger erhöht. Sie unterscheiden sich wie gewohnt in Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung und Kontrolle. Die Fahrzeugphysik sowie das Schadensmodell lassen kaum Wünsche offen. Auch gibt es mehr Strecken als im ersten Teil, und die Optik hat sich durchaus verbessert:
Die vielen kleinen Details, wie startende Flugzeuge oder drehende Windräder sorgen für einen realistisch wirkenden Hintergrund. Die Spiegel, -Lensflare-Effekte sowie die Fahrzeugschatten sind allesamt sehr realistisch, die Texturen hingegen wirken Teilweise etwas verschwommen.

Führerschein, was ist das?
Wie bereits erwähnt wird der Schwerpunkt dieses Spiels auf ein möglichst waghalsigen Fahrstil gelegt, den sich der Fahrer aneignen sollte um gegen seine Kontrahenten bestehen zu können. Dabei stehen ihm mehrere Spielmodi zur Verfügung:
Beim erstmaligen Einschalten wird zunächst einmal das sogenannte "offensive Driving 101" anwählbar. Darunter verstehen die Programmieren das Tutorial, indem ihr Lektionenweise alles Nötige über das Handling eures Fahrzeuges lernt. Alte Burnout Hasen werden allerdings keine Neuerungen im Fahrprinzip feststellen können (es gibt immer noch den Boost, das Drifting... ), die Steuerung blieb natürlich ebenfalls gleich und leicht Erlernbar.
Nach erfolgreichem Absolvieren des Tutorials könnt ihr dann, unter anderem, die Meisterschaft anwählen. Hier muss man sich gegen 3 Computergesteuerte Fahrzeuge durchsetzten um weiter voranzukommen. So werden neue Grand Prix und Fahrzeuge freigeschaltet, sowie kleine Zwischenrunden wie zum Beispiel dem Pursuit; ihr seid Polizist und müsst ein flüchtiges Fahrzeug so oft rammen, bis es zum Stillstand kommt, oder dem Duell; gewinnt ein einfaches Kopf an Kopf Rennen gegen die KI.
Der Time Attack Modus ist wie üblich für alle Perfektionisten gedacht, die ihre Leistung unter Beweis stellen wollen. Dort habt ihr die Gelegenheit alle freigespielten Strecken schnellstmöglich zu fahren, die Bestleistungen gehen dann in die Platzierungen (Rankings) ein. Wenn ihr allerdings einfach nur stressfrei eure Strecken ausprobieren oder üben wollt, dann könnt ihr dies mit der Option "Einzelrennen" tun. Auch hier sind alle zuvor freigespielten Fahrzeuge und Strecken anwählbar.
Ganz neu ist der Modus "Crash". Wie der Name schon sagt, gilt es hierbei einen möglichst hohen Versicherungsschaden auf den verschiedensten Strecken zu verursachen. Je mehr Fahrzeuge am Unfall beteiligt sind, desto höher wird natürlich die Schadenssumme. Wer also überhaupt nicht Autofahren kann hat hier einen entscheidenden Vorteil. Und mal ganz unter uns: wem macht es nicht Spaß einfach mal das totale Chaos auf einer Autobahn zu verursachen, möglichst viele Busse und Autos zu rammen und Gas zu geben was das Zeug hält? Vorsicht, Suchtgefahr!
Natürlich kommt ein Rennspiel wie Burnout nicht ohne Multiplayer Modus aus. Ihr habt die Möglichkeit euch zwischen dem normalen Rennen, welches ihr auf Wunsch zusammen mit 2 Computergegnern fahren könnt, und dem oben beschriebenen Crash Modus zu entscheiden. Beide Optionen bringen gleichermaßen Action und sorgen für Stundenlagen Fahrspaß. Leider wird die Grafik im Splitscreen stark heruntergesetzt, ein flüssiger Spielverlauf ohne diverse Frameeinbrüche war leider nicht möglich. Der Crash Modus hingegen beschert uns auch hier eine hohe Suchtgefahr! Auch im Multiplayer kommt also die Langzeitmotivation nicht zu kurz, mit Freunden macht das Spielen ja erst richtig Spaß.

Fazit
Klasse, so muss ein Nachfolger aussehen: fast alle Mankos des Vorgängers wurden behoben; die Fahrzeug und Streckenauswahl ist großzügig ausgefallen, Spielmodi wurden hinzugefügt und die Grafik verfeinert. Was will man mehr? Nun ja, vielleicht sind nur zwei anwählbare Kameraperspektiven für den ein oder anderen unter euch zu wenig, möglicherweise werden viele von euch ein paar Probleme mit den großen blinkenden Richtungspfeilen haben, welche oftmals verwirren können, doch der durch und durch positive Eindruck überwiegt ganz klar; Ausgefallene Strecken, actiongeladene und schnelle Rennen, kurze Ladezeiten, die faire KI, eine super Langzeitmotivation, die simple Steuerung, und eine erfrischende Spielidee sind die Vorraussetzung für einen Pflichtkauf. Zumal nur Playstation 2 Besitzer in den Genuss dieses einmaligen Spiels kommen werden...

Negative Aspekte:
Nur zwei Kameraperspektiven, teils verwirrende Richtungspfeile

Positive Aspekte:
Super Gameplay, hohe Langzeitmotivation, kurze Ladezeiten

Infos zur Spielzeit:
panic hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    panic
  • 8.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.6/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default