Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Buggy Heat: Über Stock und Stein ! - Leser-Test von Tobsen KLees


1 Bilder Buggy Heat: Über Stock und Stein ! - Leser-Test von Tobsen KLees
Buggy Heat stellte im Jahr 1998 einen Release- Titel für den Dreamcast dar. Das Spiel wurde von CRI entwickelt, welche auch das Spiel Aerowings für den Dreamcast als Start- Titel entwickelt. Aerowings konnte damals viele Fans finden und überzeugte durch gute Grafik. Nun stellt sich dir Frage ob dies auch dem Titel Buggy Heat gelingen konnte.

Aufbau:

Wie der Name des Titels schon vermuten lässt handelt es sich bei dem Game nicht um ein normales Straßen- Rennspiel. Statt mit tiefer gelegten PS-Boliden über den Asphalt zu rasen, heizt man mit großen Buggys über staubige und holprige Strecken. So gibt aber nicht nur reinrassige Buggys als Fahrzeuge, auch gibt es einen Military Jeep und einen Strassen Jeep.
Jedoch unterscheiden sich die Fahrzeuge kaum in ihrem Fahrverhalten.
Die Strecken gestalten sich abwechslungsreich, wobei man sagen muss das es gerade mal 4 verschieden gibt. So gibt es zum Beispiel eine Strecke durch die Wüste, vorbei an Sandstürmen und durch tiefe Bergwerke. Es gibt aber auch eine Strecke durch Frankreich, bei der am Rand eindeutig das Schloss Neuschwanstein steht (Anmerkung: hier haben die Programmierer sich wohl vertan, denn Neuschwanstein befindet sich in Deutschland, inmitten des Allgäus).
Leider gibt es aber kaum Spielmoden. Es gibt das für Rennspiele obligatorische Zeitrennen, einen Zweispieler- Modus und auch einen Meisterschaftsmodus. Bei dem man nacheinander über die Strecken fährt um die ersten Plätze zu belegen. Nach einem gefahrenen Rennen kann man sich noch mal ein Replay anschauen, welche aufgrund schlechter Kameraperspektiven aber nicht so gut wirkt.
Leider gibt es außer einen zusätzlichen Strecke und 2 neue Wagen nicht besonderes zu erspielen. Somit hält die Langzeit- Motivation bei diesem Titel nicht sonderlich lang.

Grafik:

Die Grafik des Spiels zeigt sich recht solide. So gibt es am Streckenrand einige Interessante Objekte zu bestaunen. Auch sind die Fahrzeuge recht gut gelungen und passen perfekt in das Spiel hinein. Leider ist es mit der Spielgeschwindigkeit nicht so gut. Das Spiel läuft sehr langsam über den Bildschirm, was aber wohl an der schlechten PAL- Anpassung liegt. So gibt es keinen 60 Hz- Modus zusätzlich sind am oberen und unteren Bildschirmrand dicke PAL- Balken. Wenn man die PAL- Version mit der japanischen NTSC- Version vergleicht fällt dies besonders auf. Leider kommt es bei dem Spiel gelegentlich auch zu Clipping- Fehlern, so zum Beispiel wenn man mit dem Gegner kollidiert.

Sound:

Die Musikuntermalung des Spiels ist eindeutig Geschmackssache. So gibt es leichtes Gedudel im Hintergrund, was schon eher an die Anfangszeit von PSone Titeln erinnert. Auch die Motorgeräusche hören sich bei jedem Fahrzeug gleich an.

Gameplay:

Das Gameplay von Buggy Heat ist leider nicht so gut gelungen so steuern sich die Vehikel nur sehr mühsam um die Kurven. Man hätte von einem arcadelastigen Spiel wie Buggy Heat doch auch einen arcadelastige Steuerung erwartet, leider bekommt man genau diese nicht geboten und dies nimmt einen großen Teil der Spielmotivation.

Fazit:
Buggy Heat kann leider nicht in allen Punkten überzeugen. So hätte ich mir wenigsten mehr von der Steuerung erwartet. Jedoch werden Fans des Genres ihren Spaß an dem Spiel finden. Auch für Sammler könnte der Titele interessant sein, da es sich um einen Release- Titel handelt. ;-)

Negative Aspekte:
Geschwindigkeit, Gameplay, Langzeitmotivation

Positive Aspekte:
Gestaltung der Strecken

Infos zur Spielzeit:
Tobsen KLees hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 5/10
    Sound: 6/10
    Atmosphäre: 6/10
e_gz_ArticlePage_Default