Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Bruce Lee: Quest of the Dragon im Gamezone-Test


1 Bilder Bruce Lee: Quest of the Dragon im Gamezone-Test

Mit "Bruce Lee - Quest of the Dragon" erreicht uns ein Bruce Lee Titel der exklusiv für die Xbox umgesetzt wurde. Wir schlüpfen dabei in die Rolle des bekannten Kämpfers und begleiten ihn auf seiner Suche nach dem Vater. Dabei orientiert sich das Gameplay an einer uralten Spielidee, welche die Freaks noch von ihrem verstaubten Atari her kennen dürften. Aufgabe des Spielers ist es, Bruce Lee von einem Gegner zum nächsten durch die Level zu führen, an dessen Ende ein sogenannter Bossgegner wartet. In der Praxis werden wir dabei nur selten von nur einem Kämpfer angegriffen, meist stürzen sich ganze Horden auf uns, die aber eher durch ihre Zahl als durch ihr Können beeindrucken. Um den immer stärker werdenden Gegner Rechnung zu tragen, werden wir im Laufe des Games mit neuen Moves belohnt, womit wir bei der Steuerung wären, die leider nicht so ganz begeistern kann. Zu aller Erst fällt das automatische Ausrichten des Charakters auf, der im Kampf mit mehreren Gegnern immer auf einen fixiert ist, auch wenn sich dieser seitlich oder weg bewegt. Mit der linken Schultertaste schalten wir zum Nächsten weiter, der in der Praxis leider oft der Falsche ist. Das verwendete Schlagsystem verteilt sich über sämtliche Aktionstasten, inklusive der kleinen schwarzen und weißen, auf denen der Dragon Token und der Taunt liegen. In Kombination mit der linken Schultertaste entstehen neue Schläge, wie der Low Spin Kick oder der Backward Fist Spin etc.. Die Sichtrichtung von Bruce wird mit dem linken Analogstick gesteuert und bewegen tut er sich per D-Pad, womit wir eine Steuerung haben die dem Spieler so einiges abverlangt, da man mit der rechten Hand alle Knöpfe zu bedienen hat, inklusive der unerreichbaren schwarzen und weißen Taste, und mit der linken zwischen dem Stick und dem Pad hin und her fasst, während man zusätzlich die linke Schultertaste triggert. Da hat man wirklich schon besseres gesehen.

Die Grafik kann im ersten Moment schon zufrieden stellen, allerdings erwartet man von einem Xbox Exklusivtitel doch etwas mehr, bzw. etwas weniger. Mehr Weitsicht zum Beispiel hätte nicht geschadet, denn wenn sich in wenigen Metern Entfernung erst die Texturen auf die Felsen pflanzen meint man es mit einer PS2 zu tun zu haben, und weniger Ruckler und kürzere Ladezeiten wären auch ganz genehm gewesen. So lasse ich es mir ja noch einreden, dass am Ende eines jeden Levels erst einmal eine relativ lange Ladesequenz folgt, warum aber selbst innerhalb der Level, nach dem Niederstrecken einiger Gegner, ein großes "Loading.." eingeblendet wird, woraufhin das Game für Sekunden einfriert und nichts mehr geht, stört den Spielfluss schon sehr und hätte bei dieser Konsole wirklich nicht sein müssen. Auch hätte die automatische Kamera eine Überarbeitung verdient, denn diese postiert sich mitunter an den unmöglichsten Stellen, wie genau hinter dem Baum oder dem Stein der einem jegliche Sicht auf das Geschehen versperrt.

Die Soundkulisse kann da schon mehr begeistern und passt gut zum Spiel. Zwar wird der eingefleischte Bruce Lee Fan das überzogene Gekreische kritisieren, welches unser Charakter bei jedem zweiten Schlag von sich gibt, davon abgesehen aber bekommen wir gute Kost für die Ohren geboten. Die Synchronstimmen passen zu den Figuren und die Kampfgeräusche können sich im wahrsten Sinne des Wortes hören lassen. Auch die Umwelt ist nicht still und wir hören den Regen fallen, die Vögel zwitschern oder den Wind in den Bäumen rauschen. Hier wurde also ganze Arbeit geleistet.

  • Peter Grubmair"-"
  • "Bruce Lee - Quest of the Dragon" bietet für einen Exklusivtitel leider nicht die erwartete Spieltiefe. Hat man sich erst an die haarige Steuerung gewöhnt, prügelt man sich von Level zu Endgegner ohne großartige Entwicklung im Gameplay. Hinzu kommen die unzähligen Unterbrechungen während derer die Xbox Spieldaten nachladen muss, was man technisch sicher besser hätte lösen können und das Spiel immer ins Stocken bringt. Damit ist das Spiel für Bruce Lee Fans sicher einen Kauf wert, denn ihr Held wurde recht gut umgesetzt, wer aber auf der Suche nach einem handfesten Fighter ist, der sollte erst ein Probespiel wagen, ob es seinen Erwartungen gerecht wird.
Bruce Lee: Quest of the Dragon (XB)
  • Singleplayer
  • 5 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 6/10 
    Sound 6/10 
    Steuerung 4/10 
    Gameplay 4/10 
Pro & Contra
Volluminöse Soundkulisse
Lange und viele Ladezeiten
überladene Steuerung
flaches Gameplay
e_gz_ArticlePage_Default