Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Bloody Roar: Primal Fury im Gamezone-Test


1 Bilder Bloody Roar: Primal Fury im Gamezone-Test

Ein grafisches Feuerwerk für Nintendo's Würfel!


1 Bilder Bloody Roar: Primal Fury im Gamezone-Test
Kenner der drei Vorgänger auf PSone und PS2 wissen worum es geht: Bloody Roar ist ein 3D Fighter im klassischen Sinne. Allerdings hat jeder der Kämpfer eine besondere Gabe: Per Knopfdruck kann man sich in ein furcherregendes Monster verwandeln, hat zusätzliche Angriffe zur Verfügung und ist für menschliche Gegner nahezu unbesiegbar.

Auch in "Primal Fury", einer Version die exklusiv für den Gamecube erschienen ist, dreht sich alles um die Monstermenschen. Dieser Teil heißt nicht Bloody Roar 4, denn es ist im Prinzip nur eine Erweiterung des dritten Teils. Allerdings eine, die sich wirklich sehen lassen kann! Zu den bekannten 12 Kämpfern gibt es noch zwei neue (Ganesha und Phoenix), sechs komplett neue Stages und viele freispielbare Extras exklusiv für den Gamecube. Es macht sehr viel Spaß das Spiel mit jedem Kämpfer einzeln durchzuspielen, da man immer darauf gespannt ist was als nächstes freigeschaltet wird. Schade, dass dieses Feature seit Soul Calibur bei vielen anderen 3D-Fightern ein wenig in Vergessenheit geraten ist.

Grafisch ist "Bloody Roar - Primal Fury" das bisher beste was wir auf dem Gamecube gesehen haben. Die Grafik ist nicht nur sehr detailliert und bunt, sondern auch super-flüssig. Besonders Spezialangriffe und die Models der "Beasts" sind ein echter Augenschmaus, der sich durchaus mit der X-Box messen kann. Das Intro und auch der Abspann eines jeden Charakters ist im klassischen Anime-Stil gehalten, was etwas ungewöhnlich wirkt. Die Filme sind allerdings in hervorragender Qualität und allesamt sehr schön gezeichnet.

Das Gameplay ist ebenfalls erweitert worden, so gibt es jetzt den "Hyper-Beast" Mode, der mit dem Z-Button aktiviert werden kann. In diesem Modus bleibt die Zeit stehen, man kann beliebig viele "Beast-Dives" ausführen ohne wieder automatisch in die menschliche Form zurückzufallen und die eigene Gesundheit erholt sich schneller von gegnerischen Treffern. Ein paar zusätzliche Moves hätten dem Gameplay mehr Tiefe verliehen, an die umfangreichen Moves von "Soul Calibur" oder auch "Virtua Fighter 4" kommt dieses Spiel nicht ran, liegt aber trotzdem weit über "DOA3" auf der X-Box.

Lediglich der Sound hätte besser sein können, denn die ausgeleierte Gitarrenmusik im Hintergrund geht nach einer Weile ziemlich auf die Nerven.

"Bloody Roar - Primal Fury" ist das erste echte Prügelspiel auf dem Gamecube und unserer Meinung nach auch der bisher beste Teil der "Bloody Roar"-Serie. Die freispielbaren Stages, die wunderschöne, flüssige Grafik und das schnelle, abwechslungsreiche Gameplay machen diesen Titel zu einem echten Pflichtkauf für 3D-Fighter-Fans!

Bloody Roar: Primal Fury (GC)
  • Singleplayer
  • 8,5 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 9/10 
    Sound 7/10 
    Steuerung 9/10 
    Gameplay 8/10 
e_gz_ArticlePage_Default