Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Black & White: Insel der Kreaturen - würdiges Add-On - Leser-Test von Neo


1 Bilder Black & White: Insel der Kreaturen - würdiges Add-On - Leser-Test von Neo
Black & White ist wahrscheinlich das Spiel das die verschiedensten Meinungen hervorgerufen hat: Manche verbannten B&W aus ihrem Zimmer, diese werden bei Insel der Kreaturen gleicher Meinung sein. Andere lieben, und vergöttern (im wahrsten Sinne des Wortes) B&W und für diese ist das Add-On einfach ein Muss.

Nachdem man in Black & White im ersten Land den Seeleuten erfolgreich verholfen hat in See zu stechen, hatten diese ja vor, neue Welten zu entdecken, das gelang ihnen. Sie stranden nämlich auf einer unbekannten Insel, der Insel der Kreaturen. Um dort nach dem Rechten zu sehen, beschwören die Missionare den Spieler als Gott (mitsamt Kreatur) auf die Insel. Auf dieser leben Leute in drei Dörfern und auf der ganzen Insel verstreut eine grosse Zahl an Kreaturen. Bevor man auf die Insel gelangt ist den Dorfbewohnern nur aus Mythen bekannt das Götter existieren. Also unterwerfen sie sich dem neuen Herrscher. All die Kreaturen die auf dieser geheimnisvollen Insel hausen haben sich einst von ihrem Herrn losgerissen. Eine alte Kreatur erzählt dem Spieler dann, das vor einigen Jahren eine junge, weibliche Kreatur angeschwemmt wurde. Ein altes, knauseriges Krokodil kümmert sich seither um sie, nun sucht sie einen geeigneten Bräutigam für seine Stieftochter, dieser muss sich natürlich erst mal eine Vielzahl an Prüfungen bestehen.
Soviel zur liebevoll gestalteten Story von Insel der Kreaturen.

Im Allgemeinen besteht das Spiel eigentlich ausschliesslich aus verschiedenen manchmal ein bisschen kindischen Minigames, wie zum Beispiel aus einem: Würfelbrettspielen, Bowlingturnier, Murmelnspiel, oder einem Rennen. All diese Aufgaben müssen sie mit ihrer selbsterzogenen Kreatur bestehen. Insgesamt haben in Insel der Kreaturen, ähnlich wie im Hauptprogramm, sehr viele wirklich tolle Ideen mitgewirkt.

Eine der wichtigsten Aufgaben die das Kroko dem Spieler, oder besser gesagt der Kreatur stellt ist, ein Ei auszubrüten. Nachdem die Kreatur einen geeigneten Ausbrüteplatz gefunden hat und das Ei geschlüpft ist, kommt ein Küken namens Tyke zum Vorschein, geht es weiter mit der Aufgabe dieses zu erziehen. Das ist nicht ganz einfach, denn der Spieler hat nur indirekt Einfluss auf Tyke. Die Spielerkreatur ist für das Küken verantwortlich. Zwischendurch schadet es aber nichts wenn man es einfach wegsperrt, denn es kann gewisse aufgaben zur Hölle machen: Die Kreatur wurde beauftragt ein paar Häuser dem Erdboden gleich zu machen, es zündet sie an, der besonders anfangs sehr gut erzogene Tyke, versucht alle wieder zu löschen.
Aber Vorsicht, man sollte sparsam sein mit dem wegsperren, schliesslich soll Tyke ja auch noch etwas lernen.

Die Grafik wurde im Gegensatz zu B&W noch mal kräftig aufpoliert, die ja damals schon sehr gute Optik ist jetzt mit noch mehr Details ausgestattet. Diese kann meiner Meinung nach getrost als perfekt bezeichnet werden, denn so viele Pflanzen und sonstige Objekte habe ich schon lange in nicht mehr in einem Spiel gesehen.
Eine weitere Neuerung zu B&W sind einige neue Kreaturen. Da wurden neben den 15 altbekannten das Krokodil, ein Nashorn und das Huhn hinzugefügt.

Der Strategie- und Aufbauteil sowie das „um Glauben ringen“ sind nun in Insel der Kreaturen blöderweise vollständig verschwunden. Was im Hauptprogramm Tausende von Spielern an den Bildschirm fesselte, wurde nun im Add-On einfach weggelassen; Meiner Meinung nach eine sehr schlechte Entscheidung.

FAZIT: Obwohl man sich den Tag mit meistens sehr anspruchslosen Spielen um die Ohren schlägt, macht es überraschenderweise trotzdem Spass. Das einzige was das Add-On und das original Spiel noch zusammenhält ist die tolle Hintergrundgeschichte. Und irgendwie entwickelt man im Laufe des Spiels eine Art von Grossvaterstolz auf den Sohn der eigenen Kreatur, Tyke.
Im Grossen und Ganzen darf man Black & White: Insel der Kreaturen als würdiges Add-On bezeichnen, muss aber damit einverstanden sein, sich das ganze Spiel lang mit seiner Kreatur zu beschäftigen.

Negative Aspekte:
teilweise kindische Minigames

Positive Aspekte:
Grafik, tolle Ideen

Infos zur Spielzeit:
Neo hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Neo
  • 8.5%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 8.5/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 8/10
e_gz_ArticlePage_Default