Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Beavis & Butthead: Beavis and Butthead do SNES - Leser-Test von The Mole


1 Bilder Beavis & Butthead: Beavis and Butthead do SNES - Leser-Test von The Mole
Nach genauerem Spielen kann ich nun etwas genauer auf dieses Spiel eingehen. Ich muss auch meine Meinung geringfügig revidieren. Es war ja klar, dass auf eine erfolgreiche Serie wie Beavis und Butthead, ein Spiel folgen musste. Das man hier ein Jump 'n Run nehmen musste war ja klar.

Eine Story kann man für das Spiel nicht so richtig ausmachen, auf jeden fall steuert man Beavis und Butthead durch verschiedenste Areale der Serie und muss irgendwie Karten für ein ausstehendes Gwar Konzert bekommen.

Grafisch ist das Game nix atemberaubendes. Mittelprächtige Animationen sorgen nicht grad für ein grosses Erlebnis. Dafür sehen alle Figuren genau wie in der Serie aus und man bekommt das richtige Flair von Beavis und Butthead rüber. Aber manche Gags sind dann schon wieder da und sorgen für den ein oder anderen Lacher. So sind die Warte- und Laufanimationen genial und sehr lustig geworden. Es sind auch immer recht viele Gegenstände auf dem Bildschirm. Die angenehmen Hintergründe, die aber nicht allzu abwechslungsreich sind, runden das ganze ab. So gibt es die Schule und Highland Strassen, aber auch einige andere Welten. Zwar kein Hit, aber gutes Mittelmaß (6 von 10 Punkten).

Der Sound ist ähnlich wie die Grafik: Es kommt Beavis und Butthead Flair auf. Lustige Sprüche und Sprachsamples lassen das Herz, trotz nicht allzu überragendem Klang, des Fans höher schlagen. Dies wird durch nette Musik auch noch ganz gut unterstützt. Allerdings ist die Klangqualität nicht allzu gut. Das kostet dann Punkte stört aber Fans nicht. So gibt es noch gute 7 von 10 Punkte.

Dicke Rüffel gibt es für das Gameplay. Eigentlich ein ganz normales Jump 'n Run mit dem Feature des Charakterwechsels. Es gibt auch simple Wechsel und Zusammenarbeitsspiele. All dies nützt genauso wenig wie die Waffen, denn da man nur am Ende der sehr langen Level speichern darf. Und der Schwierigkeitsgrad ist sehr hoch. Da kommt es selbst bei profis zu absoluten Frusterlebnissen. Auf PC mit Emulator kann man jeden Schritt speichern und dies ist auch bitter nötig. Leider geht dies in der Originalversion nicht. Und so macht das Ganze dann auch wenig Spass. Es ist unfair und da nützen auch diverse nette Einfälle nix. Auch die Motivation sinkt so in unglaubliche Tiefen. Aber es gibt eh kaum Level. 4 von 10 Punkten.

Die Steuerung ist dann wieder vernünftig. Ein Knopf dient zum Springen, einer zum Schlagen. Zum Wechseln gibt es auch noch einen. Das war es dann. Simpel zu steuern ist es ja. Dummerweise ist die Steuerung sehr träge. Und nun müsst ihr damit Sprünge mit grosser Präzision machen oder gar sehr schnell reagieren. Dies sorgt mit der ungenauen Kollisionsabfrage für arge Probleme. Man kann aber guten Gewissens noch 6 von 10 Punkten geben, da die Steuerung simpel ist und man nie durcheinander kommt.

Fazit: Lustiges Drum herum kann eine Anschaffung für Fans rechtfertigen, aber spielerisch schreckt dieses unfaire Game selbst hartgesottene Profis ab. Holt euch einen SNES Emulator und dann das Game, dann werdet ihr Spass haben. Denn ohne Speicher nur auf Passwort ausgerichtet ist das Game unschaffbar und unfair. Also aussen hui innen pfui.

Negative Aspekte:
Zu schwer und unfair

Positive Aspekte:
Lustiges Flair

Infos zur Spielzeit:
The Mole hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    The Mole
  • 5.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 6/10
    Steuerung: 4/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 6/10
e_gz_ArticlePage_Default