Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Beach Spikers: Streck Dich, Baby! - Leser-Test von rico


1 Bilder Beach Spikers: Streck Dich, Baby! - Leser-Test von rico
Sonne, Strand, Frauen. Drei Dinge gegen die so ziemlich alle Männer nichts haben dürften. So auch ich nicht. Virtuell? Na ja, da sollte dann schon eine sehr realistische Grafik geboten werden, dass dies auch überzeugt. Und das tut Beach Spikers vorzüglich! Sogar so gut, dass sich einige meiner Mitspieler nur so schwer auf den Ball konzentrieren konnten, dass der ein oder andere Ball unnötig verloren ging. Hat man Segas Glanzstück jedoch mal gesehen, kann man sie bestimmt verstehen. O. K. , dass dieses Spiel super aussieht habe ich wohl schon in diesem kleinen Intro verraten, aber wie spielt es sich?

Gameplay/Modi

An Modi stehen Arcade, ein Weltmeisterschaftsmodus und Versus (dazu mehr im Multiplayerteil) zur Auswahl. Im Arcademodus spielt man sich in einem kleinen Turnier bis an die Spitze und auch der Versusmodus bietet das Übliche, was nicht heißt, dass dies schlecht wäre. Im Weltmeisterschaftsmodus kämpft ihr euch mit euerer vom Computer gesteuerten Partnerin von Match zu Match, von Platz zu Platz, von Werbung zu Werbung. Am Anfang ist euere Kollegin noch recht dämlich, doch ihr habt die Möglichkeit sie und auch euere Teamleistungen zu verbessern. Dafür verteilt Ihr an sie nach den Matches eine vorgegebene Anzahl an Punkten, wie für Reaktion, Pass, Aufschlag, Annahme usw. und lobt, krtisiert oder motiviert sie während der Seitenwechsel. So wird sie von Spiel zu Spiel besser und nach einiger Zeit eine ziemlich würdige Mitspielerin. Auf dem Platz gelten dann die regulären Volleyballregeln und das Punktesystem. Das Spielsystem ist einfach doch auch abwechslungsreich. Es kann geschmettert, gelobt, gestoppt und plaziert werden und auch so mancher Spezialzug ist möglich. Das ganze spielt sich sehr rund und abwechslungsreich. Die Kamerafahrten sind anfangs evtl etwas verwirrend, doch fangen sie das Match optimal ein und sind als absolut gelungen zu bewerten.

Grafik
Wie schon erwähnt sehen die Spielerinnen echt sexy aus. Ich war nie ein Freund von ausgedehnten Replays, doch was man hier vor die Linse kriegt, wie sich die Mädels strecken und räckeln, erinnert schon fast an einen Erotikstreifen. Geil!
Die Plätze und Zuschauer sind ebenfalls hervorragend gelungen, ja man kann sogar die Fußspuren im Sand erkennen. Bei praller Sonne oder Sonnenuntergang - es ist ein Augenschmauß.

Steuerung
Einfach und wie einfache Dinge oft sind - genial. Die zwei Button Geschichte hat sich schon bei Virtua Tennis bewährt und ist auch hier wieder aller erste Sahne. Manchmal wünscht man sich, die Damen wären etwas schneller unterwegs, doch kann man deren Geschwindigkeit als realistisch bezeichnen.

Multiplayer
Das Herzstück! Der Einzelspielermodus ist schon wirklich super gelungen, doch diese Spiele leben natürlich vom Gefecht in lustiger Runde. Bis vier Spieler können sich gleichzeitig amüsieren und sich spannende Matches liefern. Es stellt sich schnell ein Suchfaktor ein, der an einem Spieleabend mit 5, 6 geplanten Spielen schnell dazu führt, dass man nur Volleball gespielt hat. Warum auch nicht?!

Fazit
Wer Virtua Tennis mag, kommt um Beach Spiker eh nicht drumrum. Alle anderen sollten diesem Spiel jedoch mal eine Chance geben, um zugang zu diesem Genre zu finden. Die tolle Grafik und Animationen sorgen für offene Münder und lechzende Blicke, die Spielbarkeit ist grandios und der Spielspass ist fantastisch. Auch wenn Euere Freundin sauer aus dem Raum läuft und heute nur noch etwas Obst essen will - holt Euch diesen Kracher!!!

Negative Aspekte:
nichts auffallendes

Positive Aspekte:
Grafik, Spielbarkeit, Multiplayer

Infos zur Spielzeit:
rico hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    rico
  • 9.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • 7.8/10
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 10/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 8/10
    Atmosphäre: 9/10
e_gz_ArticlePage_Default