Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Banjo-Tooie: Banjos zweiter Streich - Leser-Test von Ossigamer


1 Bilder Banjo-Tooie: Banjos zweiter Streich - Leser-Test von Ossigamer
Banjo Kazooie gehörte wohl zu den besten Spielen für unseren geliebten Modulschlucker das Nintendo 64. KLar das bei so einem Erfolg eine Fortsetzung nicht auf sich warten ließ...

Story: Wir befinden uns im Jahre 2001. Es ist jetzt genau 3 Jahre her seid Banjo und Kazooie die böse Hexe Gruntilda zu Falle brachten. Nachdem dieser unter der Erde begraben wurde rechnete niemand mehr mit ihrer Rückkehr doch es kam ganz anders. Eines Nachts sitzen Banjo seine Freundin Kazooie Mumbo Jumbo und Bottles in Banjos kleinem Haus und spielen Karten als sie plötzlich ein Geräusch hören. Gruntys Schwestern berfreien Grunty aus dem Boden mit einer Art Grabbohrer. Mumbo beweist Mut unsd geht der Sache auf den Grund. Er wird dummerweise erwischt. Die Hexe versucht mit einem Energiestrahl Banjos schönes Haus zu zerstören. Mumbo Jumbo warnt die anderen doch der Maulwurf Bottles glaubt es wäre ein Scherz und bleibt in der Wohnung sitzen während die anderen sich in Sicherheit bringen. Pech für Bottles. Am nächsten Morgen fällt den anderen auf das er nicht mehr da ist und schleißlich kommt er verbrannt heraus und stirbt einem grausamen Tod.
Nun ist es die Aufgabe von Banjo und Kazooie Bottles zu rächen. Doch GRunty bleibt nicht still. Das sie nur noch als Knochen besteht lässt sie ihren Wächter Klungo hier als Gegner für B und K. Währendessen versucht Grunty anderen Lebewesen das Leben auszusaugen damit sie wieder normal wird... ..

Ziel des Spiels. Das Ziel des Spiels ist wie im ersten Teil Gruntilda die Hexe zu besiegen. Doch bis zum entscheidenden Kampf ist es noch weit entfernt. Wie immer müssen in den verschiedenen Level die Puzzelteile eingesammelt werden. Nach jeder Welt muss man in den Palast des erwürdigen Puzzlemeisters und muss dort ein kleines Puzzlerätsel lösen um eine neue Welt zu öffnen. Diese Aufgaben sind anfangs noch leicht aber später werden es immer mehr Teile die fehlen.

Modi: Im Gegensatz zum Vorgänger gibt es diesmal einen Mehrspieler Modus in dem man alle Minispiele gegeneinander zocken kann. Daneben gibt es noch den normalen Modus und den Wiederholungsmodus bei dem man alle Endgegner nochmal besiegen kann, alle Minispiele spielen kann, und alle Zwischensequenzen nochmal ansehen kann.

Neuerungen zum 1. Teil: Im Prinzip wurde nicht viel geändert. Die Grafikengine bleibt die Gleiche und auch am Spielprinzip und am Aufbau ändert sich wenig. Die Story unterscheidet sich nicht sehr vom ersten Teil. Auch der Sound erinnert an Teil 1. Allerdings läuft die Grafik im zweiten Teil nicht so flüssig wie im ersten was wahrscheinlich an dem großen Umfang liegt. In den Level gibt es jetzt auch kleine Ego Shooter Märsche wo man in Banjos Sicht mit Kazooie auf die Gegner einhackt.

GRafik: Gut aber heute nicht mehr so sehenswert wegen der veralteten Engine.

Sound: In Dolby Surround abgemischt. Interaktiver Sound der mit schönen Melodien punktet.

Gameplay: Mehr Abwechslung als im ersten Teil gibt es allerdings war der erste Teil irgendwie besser. Das Spiel ist zwar kein lahmer Aufguss aber ein paar mehr neue Elemente wären wünschenswert gewesen.

Fazit: Banjo Tooie ist ein gelungenes Jump and Run das zwar nicht an den ersten Teil rankommt aber trotzdem viel Spielspaß bietet.

Negative Aspekte:
Grafik ruckelt teilweise

Positive Aspekte:
gute Atmosphäre, viele Minispiele

Infos zur Spielzeit:
Ossigamer hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    Ossigamer
  • 9.0%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 8/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 9/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default