Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Banjo-Kazooie: Dreamteam - Leser-Test von fabomat


1 Bilder Banjo-Kazooie: Dreamteam - Leser-Test von fabomat
Banjo Kazooie

Banjo, einigen Spielern aus Diddy Kong Racing vielleicht schon bekannt, in seinem ersten Soloauftritt. Ob das Spiel gut ist, braucht man bei Rare eigentlich kaum zu fragen, aber wie gut ist es?

Die arme Gruntilda. Da ist sie nun so eine mächtige Hexe und ausgerechnet sie, muss so unglaublich hässlich sein, dass sie im Schönheitswettbewerb sogar gegen eine mit Labskaus bestrichene Olivenpizza verlieren würde. Was macht die böse Hexe von Welt in einem solchen Fall? Sie benutzt ihre Macht, um eine Maschine zu bauen, mit der sie die Schönheit von anderen Personen auf sich selbst übertragen kann. Und ausgerechnet Banjos kleines Schwesterchen Tooty ist die schönste weit und breit. Und nachdem die fiese Gruntilda die liebliche Tooty entführt, muss der arme, eigentlich noch gar nicht ausgeschlafene, Banjo sich also mit seiner Vogelfreundin Kazooie, die sich meistens in seinem Rucksack aufhält, schleunigst auf den Weg machen, um seine Schwester zu retten und Gruntilda ein für allemal auf Eis zu legen.

Banjo steuert sich dabei mehr oder weniger dynamisch, aber auf jeden Fall genau mit dem Analogstick durch die teilweise riesigen Levels. Mit a springt auch der ansonsten träge Banjo mal hoch und mit b langt der kräftige Bär auch ganz ordentlich zu. Mit b werden außerdem die meisten anderen Attacken, die das Traumteam im Laufe des Spiels von Bottles, einem Kumpelmaulwurf (natürlich ohne besonders ausgezeichnete Sehfähigkeiten), lernt, ausgeführt. Diese äußerst vielfältigen Kombinationen von Kazooies Vogel- und Banjos Bärenfähigkeiten werden dem Spieler aber während des Spiels verständlich genug erklärt. Des weiteren wird sich mit Z geduckt und mit R, sowie den C-Tasten kann die Kameraperspektive vollständig und ausgiebig den eigenen Wünschen angepasst werden.

Das Ziel, nämlich zu Gruntilda zu gelangen, kann nur erreicht werden, wenn man alle Puzzleteile findet und sich mit ihnen den Weg zu immer neuen "Welten" bahnt. Dabei wird es immer schwieriger sich in kleinen Aufgaben Puzzleteile zu verdienen oder sie in ihren gut ausgewählten Verstecken zu finden. Je weiter du im Spiel kommst, desto knackiger werden die Rätsel und desto happiger werden die Sprungpassagen, aber ich lüge nicht, wenn ich sage, dass mit ein bisschen Übung fast alles relativ gut zu schaffen ist.
Gruntildas Untergebene, die versuchen einen vom Puzzleteilesammeln abhalten wollen, sind grafisch allesamt wunderbar gestaltet und animiert und verhalten sich Jump & Run typisch meistens ziemlich unintelligent. So muss das meiner Meinung nach bei einem Hüpfspiel auch sein. Und wenn man doch einmal erwischt wird, kann man seine Energie in den Waben auch wieder auffüllen und diese Wabenspeicher werden im Laufe des Spiels auch aufgerüstet.

Noch einmal zur Technik: Die Grafik ist sehr schön! Und das ist nicht übertrieben. Alle Levels sind gut designed und mit Sorgfalt programmiert worden. Auch die Animationen und sämtliche Animationen sind gelungen. Das meiste, was man aus dem N64 holen konnte, wurde rausgeholt. Die Musik ist in Ordnung, hat mich aber nicht überwältigt. Es ist halt auch Jump & Run Musik...

Ein Kritikpunkt, der aber nur sehr, sehr unbedeutend ist, im Vergleich zu den vielen positiven Punkten, ist, dass sich viele Minispiele in ihrem Grundprinzip wiederholen und es manchen Spielern, die sowieso viele Jump & Runs spielen langweilig werden könnte. Aber das ist wirklich nur arg begrenzt. Da fast alles getan wurde, um Langweile zu verhindern! Z.B. die Idee, dass Banjo sich an bestimmten Stellen vom Voodoomeister verwandeln lassen kann ist äußerst spaßig.

Insgesamt ein super Spiel, mit tollen Ideen. Jeder, der nicht jedem Spiel, das gewaltlos und jugendfrei ist, abgeneigt ist, sollte es einmal gespielt haben und diejenigen, die auf niedliche Jump & Runs abfahren, die dürfen Banjo & Kazooie auf keinen Fall missen!

Negative Aspekte:
Sehr wenig. -> siehe Review-Ende

Positive Aspekte:
spaßiges Gameplay und viele Attacken

Infos zur Spielzeit:
fabomat hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Spielspaß Gesamtwertung-
    Wertung von:
    fabomat
  • 8.8%
  • GAMEZONE MOBILE
    Spielspaß-Wertung
  • -
  • Spielspaß (Multiplayer): 0.0/10
    Grafik: 9/10
    Steuerung: 9/10
    Sound: 7/10
    Atmosphäre: 10/10
e_gz_ArticlePage_Default