Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Baldur's Gate: Dark Alliance im Gamezone-Test


1 Bilder Baldur's Gate: Dark Alliance im Gamezone-Test

So muss ein Hack'n'Slay aussehen!

Baldur's Gate: Dark Alliance versetzt den Spieler in eine mittelalterliche Welt, voller Intrigen, Abenteuer und Kämpfen auf Leben und Tod. Dunkelheit hat sich über das Land und die Hafenstadt Baldur's Gate, die an der malerischen Schwertküste liegt, ausgebreitet. Diebe und Räuber überschwemmen die gesamte Gegend und tyrannisieren das friedliche Volk der Schwertküste. Etwas dunkles und böses ist im Gange - selbstverständlich liegt es an uns herauszufinden, was hinter all dem Übel steckt...

Mit dem vom PC her bekannten Rollenspielen der Baldurs Gate Reihe hat dieser Titel nur noch sehr wenig zu tun. Es handelt sich vielmehr um einen Diablo-Klon, allerdings um einen sehr, sehr guten. Die meiste Zeit befindet man sich in dunklen Verließen und Gängen, in denen man ganze Heerscharen an Monstern vermöbelt. Das diese Tätigkeit nicht allzu eintönig wird, haben die Entwickler viele Missionen und vor allem toll gestaltete Gegner integriert. In der Stadt versorgen wir uns mit Ausrüstung und bekommen neue Aufträge. Gespeichert wird an bestimmten Speicherpunkten, diese sind großzügig auch in den Kerkern verteilt. Um sich mit Gold zu bereichern, kann man zwar so manche Taler in den Gängen und Gewölben finden, kluger Verkauf gesammelter Objekte bringt allerdings noch mehr ein. Die Händler bieten ein sehr umfassendes Sortiment an Waffen, Gewändern und Zaubereien, mit denen man seinen Helden ausstatten kann. Gerade hier liegt auch ein großer Teil der Langzeitmotivation: Durch ständig neue und bessere Waffen im Sortiment des Händlers ist man gerne bereit noch schnell die restliche Summe für das begehrte Schmuckstück in den Kellern aufzutreiben. Ehe man es bemerkt vergeht dabei schnell mal eine Stunde oder mehr.

Dark Alliance ist deshalb leider sehr schnell durchgespielt und da das Spiel auch nicht über zufällig erstellte Dungeons verfügt, bleibt einem nur noch die Möglichkeit mit einem der beiden anderen Figuren das Spiel erneut durchzuspielen. Von Anfang an steht ein Mensch, ein Zwerg und eine zauberhafte Elfin zur Verfügung. Klar, dass die Elfin eher der Kunst der Magie zugeneigt ist, der Zwerg einen kämpferischen, aber schlagfertigen Gesellen darstellt und der Mensch mit Pfeil und Bogen besonders gut umgehen kann. Wer das Spiel einmal durch hat, wird außerdem mit einem Bonuscharakter belohnt, dieser Bursche ist besonders stark und kann auch ein kleines Minigame bestreiten, in dem es unter Zeitdruck einen Dungeon zu säubern gilt. Trotz dieser Bonusfigur und einem neuen, sehr schweren Minigame begeistert das Spiel nach dem einmaligen Durchspielen nur noch bedingt.

Die Grafik ist, besonders für eine PS2, absolut genial. Wo andere Spiele dieser Sorte noch auf Pixelfiguren setzen, bietet Dark Alliance endlich ein frei drehbares Spielfeld komplett in 3D. Aber auch die Gegner, besonders in den späteren Eis-Leveln, sind echte Hingucker. Hier wurde unglaublich viel Liebe für Details investiert, alle Animationen sind butterweich und sehr gut gelungen. Noch besser ist der dazugehörige Sound geraten: Nicht nur die Hintergrundmusik, sondern vor allem die Umgebungs- und Kampfgeräusche passen perfekt zum Spiel und suchen Ihres Gleichen im gesamten Genre.

Der absolute Knaller ist allerdings die perfekte Steuerung des Spiels. Noch nie war es so einfach, sich in einem Hack'n'Slay zu bewegen und mit der Umwelt zu interagieren. Der Held wird einfach mit dem Analogstick gesteuert, angegriffen wird mittels Knopfdruck. herumliegende Goldmünzen werden automatisch aufgehoben, Ausrüstungsgegenstände ganz einfach per Knopfdruck ins Gepäck befördert. Zaubersprüche oder sogar verschiedene Waffenkombinationen können ganz einfach mit dem Steuerkreuz gewechselt werden, ein Aufruf des Ausrüstungsmenüs ist also nicht immer nötig. Wo man bei Diablo auf dem PC noch umständlich mit der Maus in der Gegend herumklicken musste und man schon Angst um den Mausknopf bekommen musste, steuert man bei Dark Alliance elegant und entspannt mit dem Analogstick. Wir würden uns wünschen, wenn sich andere Entwickler an dieser Steuerung orientieren würden, einfacher und benutzerfreundlicher geht's wirklich nicht mehr!

Wenn es überhaupt etwas zu bemängeln gibt, dann vielleicht die etwas kurze Spiellänge von nur etwa 8 Stunden.Anscheinend unterschätzen die Snowbild Studios das gewaltige Potential des Spiels, zeigt es doch grafisch als auch bei der Steuerung wie zukünftige Spiele dieser Sorte auszusehen haben.

  • - GreenAcid"-"
  • Dark Alliance zeigt wo die Zukunft der Hack´n´Slay Rollenspiele liegt. Die butterweiche und auch noch hervorragend aussehende Grafik in 3D, kombiniert mit packendem Sound überzeugt von Anfang an. Wer sich einmal mit der genialen Steuerung angefreundet hat, wird selbst sein geliebtes Diablo von der PC-Festplatte verbannen, denn so einfach hat man sich wirklich noch nie durch Dungeons bewegt. Wir können nur hoffen, dass die Entwickler endlich einen Nachfolger herausbringen, denn wenn ein Spiel einen Nachfolger verdient hat, dann ist es dieses!
Baldur's Gate: Dark Alliance (PS2)
  • Singleplayer
  • 9 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 9/10 
    Sound 8/10 
    Steuerung 10/10 
    Gameplay 9/10 
Pro & Contra
perfekte Steuerung
gelungene Grafik
packendes Gameplay
sehr schnell durchgespielt
e_gz_ArticlePage_Default