Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Arc the Lad Collection im Gamezone-Test


1 Bilder Arc the Lad Collection im Gamezone-Test
Unglaubliche sieben Jahre ist es nun schon her, dass die Playstation Gemeinde mit dem ersten Teil von "Arc The Lad" ein damals wirklich zeitgemäßes Rollenspiel spendiert bekamen, mit einer nicht minder gefühlvollen Story dahinter. Nun endlich im Jahre 2002 erreichte uns das "Arc The Lad - Collection" Pack, welches auf 6 CDs ausgeliefert wird, auf denen sich Nicht nur die komplette "Arc The Lad" Trilogie befindet, sondern zusätzlich noch "Arc The Lad - Arena" sowie eine "Arc The Lad - Making Of" CD vollgepackt mit Videos zu allen Teilen. Komplettiert wird das Package mit einem wunderschönen Hochglanzhandbuch im festen Umschlag sowie der Omake Box welche einen MemoryCard-Holder, vier Knöpfe für den Kontroller sowie einem Satz Faltkarten zum Spiel enthält. Von so einer Ausstattung kann man in Europa nur träumen.

In der Geschichte von "Arc The Led" steht die Zivilisation vor ihrem Ende. Das heilige Feuer ist erloschen und so kann sich das Böse ungehindert ausbreiten. Dies zu verhindern versuchen die drei Freunde Ninja, Arc und Chongara. An ihnen liegt es nun das Feuer wieder zu entzünden. Nach der Intro-Mission gelangen wir auf eine Weltkarte in der die zu bereisenden Schauplätze dargestellt werden. Dabei läuft die Story praktisch linear ab, da sich erst Stück für Stück neue Areale bereisen lassen. Bereits an deren Farbe kann man erkennen ob es sich um einen Transportpunkt, von dem aus wir andere Inseln erreichen können, oder um Kampfareas handelt, in welchen wir mit Feindkontakt zu rechnen haben. Unsere Abenteurer können dabei eine Gruppe bis maximal sieben Leute bilden, die man grundsätzlich aus der schrägen Vogelperspektive sieht. Ist man am Zug kennzeichnen farbige Quadrate die Reichweite des Charakters. In diversen Kisten sind allerlei Goodies versteckt die dabei helfen die Charaktere aufzuleveln. Der Spielstand des ersten Teiles lässt sich im zweiten Teil laden um seine Party mitnehmen zu können. Selbiges gilt für den dritten und letzten Teil der Saga sowie für die "Arc The Lad - Arena".

Das Gameplay von "Arc The Lad" kann heute nicht mehr so ganz überzeugen. Die Story ist zwar mit viel Gefühl geschwängert, schafft es aber trotzdem nicht eine dichte Atmosphäre aufzubauen. Rätsel sucht man, bis auf ein einziges Quiz, vergebens. Die Gegnerintelligenz ist ebenfalls auf der untersten Stufe angeordnet und für manchen Lacher gut. Doch was die CPU nicht mit Intelligenz bestreiten kann gleicht sie mit der Anzahl der Gegner aus, so dass die Kämpfe, trotz ihres einfachen Strickmusters, nur selten langweilig werden. Somit ist das Game für Einsteiger hervorragend geeignet, Fortgeschrittene oder Profis hingegen werden das Gähnen nicht unterdrücken können.

Zur Ehrenrettung von "Arc The Lad" muss man aber sagen, dass sich die Qualität des Games im zweiten und besonders im dritten Teil kräftig steigert. Zwar bleibt das Spielprinzip das gleiche aber an der Engine wurde kräftig geschraubt. Muss man sich im ersten Teil noch mit hellgrauen Text auf dunkelgrauen Balken zufrieden geben, bekommt man im dritten Teil richtige Sprechblasen zu sehen welche sich auch bei der sprechenden Person platzieren. Auch die Videosequenzen in diesem Teil haben deutlich an Qualität zugenommen.

Das "Arc The Lad - Collection" Pack ist ein wunderschön geschnürtes Paket welches eingefleischte Rollenspieler und Sammler das Herz höher schlagen lässt. Freunde des klassischen Rollenspiels kommen eigentlich am Kauf dieser hervorragenden Sammlung kaum vorbei, denn trotz des in die Tage gekommenen ersten Teils bekommt man so oder so ein Stück RPG-Geschichte zu einem wirklich angemessenen Preis und erstmals komplett in Englischer Sprache. Damit sind mehrere Dutzend Stunden vor dem Schirm garantiert.

Arc the Lad Collection (PS1)
  • Singleplayer
  • 7,2 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 7/10 
    Sound 7/10 
    Steuerung 8/10 
    Gameplay 7/10 
e_gz_ArticlePage_Default