Login
Passwort vergessen?
Registrieren

Aquanox 2: Revelation im Gamezone-Test


1 Bilder Aquanox 2: Revelation im Gamezone-Test

Die Offenbarung für Aqua-Fans!

Ahoi, Landratte! Willkommen zurück in Aqua, einer Welt in der es bekanntlich ziemlich rau zugehen kann und ein echter Pirat mindestens ein paar "Tsunami Booster" hintereinander vertragen muss. Der neuste Teil der Unterwassersaga entführt den Spieler in eine noch viel düstere Zukunft als man sie bereits bei Aquanox erlebt hat und bietet gewohnte Grafikpower und Spieltiefe aus dem Hause Massive Development.

Wir schlüpfen in die Rolle von William Drake, einem jungen Frachterpiloten, der sich nach dem Tod seiner Großmutter auf die Suche nach Abenteuern gemacht hat. Das Abenteuer beginnt schneller als ihm lieb ist und während einer Rettungsmission wird sein Frachter von einem Haufen Schatzsuchern gekapert. Diese Typen sind alle äußerst raue Kameraden und lassen ihm keine andere Wahl als bei deren Mission mitzumachen, obwohl er noch nicht mal so richtig weiß um was es sich bei dieser Mission eigentlich handelt.

Ganz besonders fallen einem bei Aquanox 2 die hervorragend herausgearbeiteten Charaktere auf. Jeder, mit dem wir etwas mehr zu tun haben, ist ein ganz eigener Typ und hat so seine Macken, Vorlieben und eigene Hintergrundgeschichte. Die Story wird in teilweise sehr langen Dialogen zwischen den Missionen weitererzählt, wunderschöne, gezeichnete Portraits der Figuren und hervorragend gesprochene Texte lassen einem keine andere Wahl, als sich von der Story mitreißen zu lassen. In den Gesprächen geht es mitunter schon mal ganz schön heftig und nicht gerade jugendfrei zur Sache, was der Atmosphäre aber nur zuträglich ist. Es ist ja wohl klar, dass in einer Welt in der nur der stärkste Überleben kann, nicht unbedingt auf Höflichkeitsfloskeln geachtet wird. Für absolute Actionfreaks könnten die Dialoge mitunter etwas zu umfangreich ausgefallen sein, uns als alte Aquarianer haben die absolut stimmigen Gespräche und vor allem so mancher weiblicher Charakter sofort begeistert. Großer Vorteil bei einem deutschen Produkt: Die Sprecher der Dialoge sind echte Profis und alles kommt wirklich auch so rüber, wie es sich die Designer vorgestellt haben.

In den zahlreichen Missionen, welche den Kern des Spiels ausmachen, können bequem im Dock unseres Frachters oder der aktuellen Station ausgewählt werden, und bieten von der Ballerorgie bis hin zur Eskortierungsaufgabe alles was man aus einer U-Boot-Simulation herausholen kann. Neu ist unter anderem die Sniper-Gun mit der man auf weite Entfernung kleinere Feinde ausschalten kann und die zahlreichen Bonusziele, die in fast jeder Mission vorkommen. Nach den Missionen erhalten wir einen Teil der Beute und können diese dann an unserem aktuellen Schiff ausrüsten. Natürlich kann auch wieder in Habitaten gegen Credits allerlei Spielzeug für das eigene Boot eingekauft werden.

Aber auch alte Frustsituationen aus dem Vorgänger sind uns erhalten geblieben: Da man während der Missionen nicht speichern kann, kommt es schon mal vor, dass man nach vielen Minuten harten Kämpfens auf einmal doch noch abgeschossen wird, oder auf irgend eine andere Weise das Missionsziel doch nicht erreicht wird. Wenn man nicht jedes mal wieder vom Missionsanfang starten müsste, sondern bei einem der letzten "Checkpoints", währen viele Frustmomente gar nicht erst aufgetreten.

Die Steuerung wurde mit unzähligen Konfigurationsmöglichkeiten gesegnet, neben der Option "Egoshooter" welche die klassische "ASDW+Maus-Steuerung" darstellen soll, gibt es auch den Modus "Simulation" bei der es weitaus realistischer zugeht, hier sollte man sich allerdings nur mit einem gut bestückten Force-Feedback-Joystick ins Gefecht stürzen.

"Krass" heißt sie, die Engine von Aquanox und "krass" ist sie immer noch, obwohl seit dem ersten Teil des Spiels schon etwas Zeit vergangen ist. Allgemein ist die Optik von Aquanox 2 wesentlich dunkler und düsterer geworden und der bunte "Bonbon-Look" des Vorgängers wurde nun durch authentisch wirkende, dunkle Unterwasserwelten ausgetauscht. Mit entsprechender Grafikpower (Geforce 3 und aufwärts) kann man die Welten unter dem Meeresspiegel richtig zum Leben erwachen lassen und allerlei Details einschalten. Erst dann kommt auch echtes Feeling auf und man kann die fischigen, mit Öl versetzten Gewässer regelrecht riechen und den Wasserdruck fast schon spüren. Besonders gut gelungen sind die Explosionen und natürlich die Effekte von etwas stärkeren Waffen, welche wir später im Spiel kaufen können. Wesentlich besser ist die 3D-Grafik aber nicht unbedingt geworden, detailreicher schon, aber eben nicht auffallend besser. Die gelungenen 2D-Designs der Charaktere und der Habitate sollte man aber auch nicht unbeachtet lassen, hier waren echte Künstler am Werk!

Der Multiplayermodus wurde gänzlich gestrichen, für uns persönlich ist dies aber kein Beinbruch, das Spiel ist aufgrund der packenden Story sowieso eher was für Einzelspieler und konnte uns bereits im letzen Teil nicht mit seiner Mehrspieleroption reizen.

  • - GreenAcid"-"
  • Man merkt bei "Aquanox 2: Revelation", dass sich die Entwickler diverser Vorschläge der Fans angenommen haben und an mehreren Stellen wichtige Änderungen verwirklicht haben. Die Atmosphäre des Spiels ist dank noch besserer Sprecher und Dialoge und natürlich aufgrund der dunkleren Grafik absolut fesselnd. Nicht nur Actionfans, sondern auch Spieler die auf eine gute Story stehen, sollten sich Aquanox unbedingt anschauen, denn das Spiel garantiert viele Stunden packende Unterwasseraction in einer faszinierenden, düsteren Zukunftswelt. Stimmige Grafik in 3D, aber auch in 2D, sowie ein gelungener Soundtrack tragen ihren Teil dazu bei, daß Aquanox 2 in keiner Spielesammlung fehlen darf!
Aquanox 2: Revelation (PC)
  • Singleplayer
  • 8,6 /10
  • Multiplayer - 
    Grafik 9/10 
    Sound 8/10 
    Steuerung 8/10 
    Gameplay 8/10 
Pro & Contra
hervorragendes Charakterdesign
professionelle Synchronsprecher
Krasse Grafik-Engine
Frustgefahr bei längeren Missionen
e_gz_ArticlePage_Default